Mein Weg

serveimage.jpg

Ich weiß was ich tue auch wenns manchmal nicht so aussieht. Ich mache was ich will und wann ich es will ohne wie ein bockiges Kind dazustehen, vielmehr nehme ich die Hinweise des Lebens an, egal von wem oder was sie kommen.

Über viele Veränderungen die mein Leben betreffen denke ich mittlerweile gar nicht mehr lange nach, ich mach´s einfach, nehme das Positive was sich daraus ergibt dankend an und versuche einen Ausgleich zu den ‚Nebenwirkungen‘ zu bekommen.

Die Zeitenwende 2012 hat mein Leben von Grund auf auf den Kopf gestellt.

Aufgrund unschöner Erlebnisse habe ich mich von der Schulmedizin abgewendet, allerhöchstens  Notfallmedizin.

Von heute auf morgen gab´s kein totes Tier – lebendiges natürlich auch nicht – zu essen. (Einzig die Vierbeiner bekommen Fleisch, aber auch nur vom Bauern des Vertrauens und dann auch nicht Tag ein Tag aus.) Seitdem kommen die Tiere auch schonmal bis ins Haus und wirken allgemein zutraulicher wie vorher.
Etwa gleichzeitg kamen sämtliche Zusatzstoffe die wenig bis gar nichts meiner Meinung nach in der Nahrung zu suchen haben mit auf die Boykottliste. Kurze Zeit später habe ich das ausgedehnt auf diverse Bad- und Reinigungsartikel.

Rückblickend kann ich behaupten, daß das ganze Prozedere meine Sinne enorm feinfühliger gemacht hat. Manche Tage ist es zugegebener maßen anstrengend, z.B. dann wenn mein Geruchssinn so malträtiert wird, daß mir schwindlig wird – im Großen und Ganzen jedoch positive Sensibilisierung.

Auch  meine Interessengebiete sind reichhaltiger geworden, es gibt tatsächlich weniges was mein Interesse nicht weckt.

Seit einigen Jahren haben wir auch von den ganzen aufgedrückten Festlichkeiten Abschied genommen und schenken mehr natürlichen Festen der Germanen Aufmerksamkeit: die TagundNachtGleichen, die Sonnenwenden, Jul, Ostara, Wiegenfeste, Eheleiten etc.pp.

Mit der Natur und getreu den Naturgesetzen werde ich meinen Weg weitergehen.

 

 

Advertisements

4 Kommentare zu “Mein Weg

  1. Ich erkenne viel von meinem Weg in Deiner Beschreibung. Gerade was Körperreinigung oder Mittel zum Wohnungsputz betrifft habe ich auch rigoros ausgemistet.

    Was den Fleischkonsum betrifft war es bei mir ebenfalls ein Ausstieg von Heute auf Morgen. Wenn man einmal begriffen hat, was da wirklich auf dem Teller liegt, krieg man kein Stück mehr davon runter.

    Die christlichen BRD-Feste, das Zeitsystem – interessiert mich alles nicht mehr. Und es fühlt sich gut an davon abgekoppelt zu sein. Aber es ist auch eine körperliche Umstellung, gerade was die Loslösung von der Systemzeit betrifft.
    So langsam pendelt es sich bei mir ein – es hat aber Wochen gedauert, in denen man sich absolut schlapp fühlt.

    „Bleib dran!“ – hätte ich normalerweise jetzt geschrieben. Aber bei Dir brauche ich das nicht – Du weißt bereits Selbst, daß es sich lohnt weiter diesen Weg zu beschreiten. 🙂

    Gefällt mir

    • Besten Dank für die Rückmeldung.

      Dieses jährliche Zeitmesserumgestelle nervt und bringt den Rhytmus durcheinander, was beweist daß es nur gegen die Natur sein kann. Nach Willen der Negativkräfte muß das so sein – und dennoch kann man dem entgegensetzen.

      Umstellung braucht manchmal Zeit, aber das Ergebnis lässt einen dranbleiben. 😉

      Mit meiner Nahrung ist es noch nicht ganz das wahre – für mein Empfinden – da werd ich noch was tun müssen.

      Gefällt 1 Person

Laß es raus

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s