In Schweden möchte niemand eine Polizeiwache in der „No-Go-Area“ bauen

Gegen den Strom

Foto: alfahir.hu

Die Schweden sind endlich aufgewacht und haben erkannt, dass es gar keine schlechte Idee wäre, eine Polizeiwachstelle in Rinkeby zu bauen. Es gibt nur ein Problem: kein Bauunternehmen wagt es, den Auftrag zu übernehmen.

Die Wachstelle soll am Platz eines ehemaligen Pflegeheimes gebaut werden, aber kein Bauunternehmer hat sich für die Ausschreibung beworben, da sich dieser Platz mitten im Migrantenghetto befindet. Die neue Polizei-Wache sollten mit 240 Polizisten besetzt werden und geplant war, die Wache im Sommer in Betrieb nehmen zu können.

Polizeioffiziere, die anonym bleiben wollen, teilten mit, dass man die Bauarbeiten 24 Stunden lang bewachen müsste und selbst dann könnte man die Sicherheit der Arbeiter nicht garantieren.

Bereits im Dezember hielten die Einwohner Rinkebys eine Demonstration gegen die steigenden Gewaltexzesse in ihrem Bezirk ab. Hauptanliegen der Demonstranten war der Kampf gegen die Passivität der Politiker. Immerhin sind 90% der Einwohner in Rinkeby Migranten und in den…

Ursprünglichen Post anzeigen 13 weitere Wörter

Advertisements

Laß es raus

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s