Alles läuft nach Plan – bald auch hierzulande

Migrantenaufstände: Fünf Pariser Vororte stehen bereits in Flammen

Die Unruhen in den hoch immigrierten Pariser Vororten weiten sich zu Migrantenaufständen aus. Die seit dem Wochenende toben bürgerkriegsähnliche Ausschreitungen sollen bereits auf fünf weitere Vororte übergegriffen haben. Anwohner werden aufgefordert, ihre Wohnungen nicht zu verlassen.

Am Wochenende kam es in einem Vorort von Paris nach einer Demonstration wegen angeblicher Polizeigewalt gegen einen 22 Jahre alter Franzosen schwarzafrikanischer Herkunft zu massiven Ausschreitungen (Metropolico berichtete). Das Wochenende über wurden Autos in Brand gesteckt, Steine geworfen und Einsatzkräfte attackiert.

Politische Beschwichtigungsgesten schlagen fehl 

Wie das Magazin unzensuriert berichtet, habe währenddessen Frankreichs sozialistischer Präsident Francois Hollande das angebliche Opfer, einen Drogendealer namens Théo L., medienwirksam im Krankenhaus besucht, mutmaßlich um den wütenden Migrantenmob zu besänftigen.

Die vier Polizisten, die für den Übergriff verantwortlich gemacht werden, seien vom Dienst suspendiert worden. Einer von ihnen wurde von der Staatsanwaltschaft wegen Vergewaltigung angeklagt. Innenminister Bruno Le Roux versprach, gegen Gesetzesübertretungen der Polizei »mit größter Entschlossenheit« vorzugehen. Er wolle zudem Festnahmen in Zukunft generell filmen lassen. Der zuständige Bürgermeister, bezog öffentlich für Théo L. Stellung.

Fünf Pariser Vororte stehen in Flammen

Nun scheint es, dass die politischen Beschwichtigungsgesten fehl geschlagen sind, da sich am Montagabend weitere Unruhen in dem größtenteils von Immigranten bewohnten Vorort Aulnay-sous-Bois entzündet haben und auf insgesamt fünf Pariser Vorstädte, die  »in Flammen stehen«, übergriffen, so der britische Express.  Im Internet sind Aufnahmen zu sehen, die Horden von maskierten Männern auf den Strassen zeigen, die in blinder Zerstörungswut marodieren.

Die betroffenen Gebiete Aulnay-Sous-Bois, Aulnay, Argenteuil, Bobigny und Tremblay-en-France im östlich von Paris gelegenen, knapp 50.000 Einwohner zählenden Bezirk Saint-Seine-Denis scheinen alle von den Unruhen betroffen zu sein  Die Polizei wurde dort mit Molotow- Cocktails beworfen, ein Reporter eines französischen TV-Senders wurde verletzt. Unter »Allahu Akbar«-Rufen sollen Fahrzeuge in Brand gesetzt worden sein. Der blinde Hass bei den Ausschreitungen kostete einem Kleinkind fast das Leben. Polizisten konnten es gerade noch aus einem von Demonstranten angezündeten Auto retten.

Die zuständige französische Verwaltung befürchtet die Ausbreitung der Gewalt. Anwohner der betroffenen Gegend werden aufgefordert, ihre Wohnungen nicht zu verlassen. (SB)


 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s