Politischer Kampf

 

Politischer Kampf ist vielfältig und fasst ein weites Spektrum von verfügbaren Möglichkeiten ab.
Jedoch sollten diese stets nach den aktuellen Gegebenheiten gewählt und auf deren Sinnhaftigkeit geprüft werden.

Die Zeit bestimmt die Aktionsformen, genauso wie das aktuell herrschende System.
So können bestimmte Aktionsformen dann und wann sinnvoll sein bzw. sinnvoll gewesen sein, wohingegen sie in einer anderen Zeitepoche eher vollkommen sinnlos sind.
Betrachten wir uns die 20er und 30er Jahr des vergangenen Jahrhunderts, stellen wir fest, dass der politische Kampf in Form des parlamentarischen Wegs als durchaus sinnvoll und erfolgreich angesehen werden konnte.
Heute dagegen, sieht die Sache ganz anders aus. Nationale Parteien, die mittlerweile seit mehreren Jahrzehnten existieren und versuchen sich auf diesem Wege zu behaupten sind bisher kläglich gescheitert.
Bis auf wenige Wahlerfolge, die letztendlich nicht einmal ein Tropfen auf dem heißen Stein waren, beschränkt sich deren Randgruppendasein auf interne Grabenkämpfe und den Versuch, sich nicht dauerhaft der Lächerlichkeit preis zu geben.

Sinnvoll ist politischer Kampf erst dann, wenn er auch Erfolg hat!

Und deshalb sollte jede politische Handlung und jede politische Aktion im Vorfeld auf den zu erwartenden Erfolg geprüft werden. Was nützt es, wenn ich zehntausende Flugblätter in den Häuserschluchten irgendwelcher Großstädte verteile, wenn diese aus Briefkasten direkt im Papierkorb landen, da diese ohnehin mit Werbung jeglicher Art überflutet werden.
Oder sind wir schon so weit gesunken, dass allein das ungehinderte Verteilen einer so großen Anzahl an Flugblättern als Erfolg gesehen werden kann?

Selbstverständlich ist es jedem politischen Aktivisten eine Freude, wenn er an einer nächtlichen Demonstration ohne Zwischenfälle teilnehmen kann. Doch liegt der Erfolg wirklich allein schon darin, dass eine Aktion problemlos durchgeführt werden kann? Sollten wir uns nicht eher daran messen, wieviel wir erreicht haben? Wieviele konnten wir überzeugen und wie viele haben sich zu uns gesellt? Und im Endeffekt, wie viel haben wir dem System damit geschadet?

Politischer Kampf ist kein Selbstzweck und kein feierabendlicher Freizeitvertreib!

Wer sich mit der Durchführung einer Handlung allein schon zufrieden gibt, hat den Sinn und Zweck unserer Arbeit nicht verstanden.
Nicht die Tat allein oder die Aktionsform, sondern der Erfolg einer politischen Aktion sollte Wertmesser unserer Arbeit sein.
So sollten wir bestimmte Aktionsformen auch nicht gänzlich ablehnen.

Selbst ein Flugblatt mit niedrigster Auflage kann von Erfolg gekrönt sein, wenn es richtig eingesetzt wird und man bspw. lediglich die Region ändert. Denn in dörflichen Gegenden erwirkt man mit einem Flugblatt mit einer Auflage von 200 Stück wahrscheinlich mehr, als mit 10.000 Flugblättern in den Neubaublöcken und Hochhäusern der Großstädte.

Wollen wir Erfolg haben, müssen wir uns dementsprechend ausrichten.

Gelesen bei: http://lichtschatten.info

Advertisements

Laß es raus

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s