Den Menschen geht es eben NICHT gut

„Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut„, hat Kanzelbrunzerin Angela Merkel im November im Bundestag gesagt. Auch in ihrer Neujahrsansprache erklärt sie: „Noch nie hatten so viele Menschen Arbeit wie heute.„ Beide Aussagen von Merkel sind gelogen. Die Wahrheit ist, es geht den Menschen nicht gut und die, die eine Arbeit haben, bekommen einen viel zu geringen Lohn.

Es ist so schlimm, jeder fünfte in Deutschland ist von Armut oder Ausgrenzung bedroht. Das sage nicht ich, an Hand von eigenen Beobachtungen und Meldungen meiner Leser aus Deutschland, sondern das Europäische Statistikamt Eurostat.


Immer mehr arme Menschen sind auf Suppenküchen für eine warme Mahlzeit angewiesen

Speziell den älteren Menschen geht es gar nicht gut, denn ihre Zahl von Armut oder Ausgrenzung bedrohten in Deutschland ist in den vergangenen Jahren auf fast sechs Millionen gestiegen. Waren 2010 noch 4,9 Millionen Menschen im Alter von 55 und älter betroffen, stieg deren Zahl seither kontinuierlich auf zuletzt 5,7 Millionen.

Statt sich um die eigene arme Bevölkerung zu kümmern, ist es offensichtlich die erste Priorität des Merkel-Regimes, so viele Ausländer wie möglich ins Land zu lassen und sie mit allen Sozialleistungen zu versorgen. Sie bekommen eine Unterkunft, Essen, Kleidung und medizinische Behandlungen gratis, plus noch Taschengeld und vieles mehr.

Die Rentner müssen aber alles selber zahlen, bis sie nicht mehr können. Und es sind viele, denn laut Eurostat waren 2015 20,8 Prozent aller Menschen im Alter von 55 und älter von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. 2006 waren es weniger mit 18,2 Prozent. Auf diese prekäre Situation hat die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann (Linke) aufmerksam gemacht.

Deutschland liegt sogar mit dieser Armutszahl über dem Durchschnitt aller EU-Länder, denn EU-weit liegt der Anteil bei 20,7 Prozent. Daten für 2016 liegen noch nicht vor, werden aber noch schlechter sein. Was für ein sprichwörtliches Armutszeugnis für Deutschland und für die EU, die ja laut Eigenlob der EU-Turbos so toll und erstrebenswert sein soll.

Das nicht gewählte Politbüro in Brüssel geht sogar her und integriert immer mehr völlig verarmte Länder in die Union, die dann subventioniert und getragen werden müssen. In ihrem Expansionswahn wird alles aufgenommen, egal wie entfernt das Land liegt. Durch die Kolonien erstreckt sich die EU eh schon bis auf Inseln in der Karibik und im Pazifik.

In Tat und Wahrheit geht es allen EU-Ländern seit Einführung der Einheitswährung vor 17 Jahren nur immer schlechter und der Lebensstandard geht stetig zurück. Fragen wir doch die Griechen, Italiener, Spanier, Portugiesen, Iren und auch die Franzosen, ob sie meinen, es gehe ihnen heute besser als damals, wo sie noch ihre eigene Währung hatten.

Die meisten verfluchen die EU und den Euro!

Das einzige was bei allen EU-Ländern gestiegen ist, sind die Schulden, die immer astronomischer werden. Was ist das überhaupt für eine kranke Währung, die nur mit Dragis monatlichen 80 Milliarden an Geldinfusion und null Zinsen sich gerade so dahinschleppt und kurz vor dem Exitus steht. An Wert verliert der Euro auch ständig.

Die Verschmelzung der europäischen Länder in einen Einheitsbrei und die Globalisierung haben den Durchschnittsbürgern und ihrem Wohlstand wenig gebracht. Davon profitiert haben nur die globalen Grosskonzerne, die Grossbanken und die superreiche Oligarchie.

Rund 16,1 Millionen Menschen in Deutschland müssen in Angst vor Armut oder sozialer Ausgrenzung leben. Im vergangenen Jahr waren rund 13,4 Millionen Menschen in Deutschland von Armut durch Geldprobleme bedroht.

Schon lange frage ich mich, unter welcher Betäubung leiden eigentlich die Deutschen und überhaupt die EU-Bürger? Sie sind seit Jahrzehnten völlig passiv, wie wenn sie Valium schlucken würden, und lassen sich alles gefallen. Sie sitzen auf ihrem Arsch und gucken zu, wie ihre Länder den Bach runter gehen und sie immer ärmer werden.

Oder sind sie blind, dass sie den Niedergang nicht sehen? Lügen sie sich ständig selber an? Kann man sie durch Fake-News, Propaganda und Dauerberieselung mit Unterhaltung aus der Lügenkiste so von ihrer miserablen Situation und von der Realität ablenken und täuschen?

Und kommt mir jetzt nicht wieder mit dem Spruch, „es geht uns noch zu gut„, als Ausrede fürs Nichtstun, denn das stimmt nicht, wie Eurostat zeigt. Na ja, wer sich nicht wehrt und nicht die Konsequenzen zieht, bekommt was er verdient.

Wo sind eigentlich die Gewerkschaften? Gibts die überhaupt noch?

Gelesen bei: https://brd-schwindel.org

Advertisements

Ein Kommentar zu “Den Menschen geht es eben NICHT gut

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s