Wie Polizisten uns sehen

Die Killerbiene sagt...

.

kari1

.

Auf vitzlis blog finden wir einen Link zu einem Aritkel der Jungen Freiheit, in dem endlich aus berufenem Munde genau das bestätigt wird, was wir alle instinktiv fühlen.

Ein gewisser Christoph Kluse schildert dort als Polizist die Stimmung:

Wir können viele andere Aufgaben nicht mehr leisten.

Wir fahren weniger Streife, und die Präventionsarbeit findet kaum noch statt.

Vieles bleibt liegen.

Das Schlimmste aber ist, daß wir den normalen Bürger als „Störfaktor“ wahrnehmen.

Das klingt hart, aber es ist so, und das belastet uns, denn dieser kommt ja zur Polizei, um Hilfe zu bekommen.

Wenn zu uns jemand auf die Wache kommt, der Opfer einer Straftat wurde, dann haben wir eigentlich keine Zeit mehr für ihn.

Wir sind durch die Asylkrise kräftemäßig am Anschlag.

.

Oooh, eine Runde Mitleid für die arme, arme Polizei!

Sie sind leider nicht mehr in der Lage, ihren eigentlichen Job zu tun…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.281 weitere Wörter

Advertisements

»Enthüllungen über die Antarktis werden die Glaubenssysteme eines jeden erschüttern«

 


Greg Hunter von USAwatchdog.com hat sich diesmal einen Gast zum Gespräch geladen, welcher nicht ganz seiner sonstigen Linie – Finanzprofis, Geopolitik-Experten, etc. – entspricht. Die Rede ist von Steve Quayle, US-amerikanischer Buchautor, Goldhändler, Radiomoderator, Doku-Filmer und Forscher abseits des Leitstroms.

Quayle ist bekannt für seine Voraussagen im Bereich Finanzwesen und Geopolitik, doch in diesem hochbrisanten Interview nimmt er eine etwas andere Abzweigung und stößt dabei tief in den Kaninchenbau vor, denn die große Überschrift zu diesem Gespräch lautet:

Antarktika

Wer die alternativen Medien im Weltnetz regelmäßig verfolgt, dem dürfte kaum entgangen sein, dass die Antarktis im Jahr 2016 maßgebliches Interesse hervorgerufen hat. So sind im vergangenen Jahr eine Reihe namhafter Persönlichkeiten dorthin gereist, darunter der russisch-orthodoxe Partriach Kyrill und US-Außenminister Kerry – und diese waren keineswegs die ersten Hochgestellten, welche der Antarktis einen Besuch abstatteten.

Mit Recht weist Greg Hunter darauf hin, dass die Antarktis nicht gerade auf dem Weg zu irgendwelchen Krisengebieten liegt. »Obama könnte auf dem Weg nach Syrien einen Zwischenstopp in Deutschland einlegen«, Antarktika dagegen, sei außerhalb jeder gewöhnlichen Reiseroute.

Für Hunter, als ehemaligem MSM-Reporter, ist klar, dass irgendetwas vor sich geht und aus diesem Grund hat er Steve Quayle zum Gespräch geladen. Dieser sagt zur Eröffnung des Gesprächs:

»Was die meisten Menschen nicht verstehen – und dies ist wichtig – ist, dass die Vereinigten Staaten im Jahr 1947 eine Kriegsflotte unter Admiral Byrd in die Antarktis geschickt haben und diese wurde “Operation Highjump“ genannt. Sie sollte die dort befindlichen geheimen Nazi-Basen ausfindig machen und zerstören, welche ihnen von Geheimdiensten dokumentiert worden waren.

Dies war keine kleine Angelegenheit: 13 Schiffe und 4.700 Männer und US-Waffen auf dem seinerzeit aktuellsten Stand der Dinge. Die schlechte Nachricht ist, dass wir einen Tritt in den Hintern bekommen haben. Und im Februar 1948 kam Admiral Byrd zurück und berichtete dem Kongress was dort geschehen war.

Die Russen hatten zufällig ein Video aufgenommen, weil sie dort spioniert hatten, auf dem unsere Flugzeuge auf fliegende Untertassen trafen.«

Um dies ins rechte Licht zu rücken, betont Quayle, dass zwei der führenden Köpfe der NASA ehemalige Nazis gewesen seien. Greg Hunter weist an dieser Stelle auf “Operation Paperclip“ hin, in deren Zuge deutsche Wissenschaftler, deutsche Technik und deutsche Patente nach Amerika geholt wurden – der Begriff “gestohlen“ würde es gewiss besser treffen.

Quayle ist der Überzeugung, dass wenn man es mit Hermann Oberth und Wernher von Braun zu tun habe, dann solle man sich Oberths Aussage vor Augen halten: “Glauben Sie nur nicht, dass wir schlauer waren als irgendwelche anderen Wissenschaftler. Wir hatten Hilfe von anderen Welten.“ Bezüglich der Antarktis sagt er weiter:

»Als Admiral Byrd zurückkam stand der erste Verteidigungsminister ihm zur Seite, um dem amerikanischen Volk mitzuteilen, was dort vor sich geht.« Als dieser Mann, namens James Forrestal, dem amerikanischen Volk sagen wollte, was “Operation Highjump“ zutage gefördert hatte, wurde er aus dem 16. Stock des Naval Medical Center in Bethesda geworfen, so Quayle.

Beim Umgang mit dem Thema Antarktika geht es für Quayle nicht nur um Mythologie, denn bereits im 15ten Jahrhundert habe die Piri-Reis-Karte die Antarktis eisfrei gezeigt, was dem »modernen geologischen Zeitrahmen« widerspreche.

»Hier kommt die 1 Milliarden Dollar-Frage, vielleicht gar 1 Billion Dollar: Warum reisen die religiösen Führer der Welt und die mächtigsten weltlichen Führer nach Antarktika? Ich glaube nicht, dass der russische Patriarch Kyrill dort runter gereist ist, um Pinguine zu treffen. Irgendwer oder irgendetwas – und es ist beides – hat die Führer der Welt, sowohl die religiösen, als auch die politischen, in die Antarktis befohlen.«

Schon Francis Bacon habe im Jahre 1627 in “New Atlantis“ auf uralte Technologie Bezug genommen; von Genmanipulation über Wolkenkratzer bis zu Laserwaffen. Man müsse sich mit dem Gedanken auseinandersetzen, so Quayle, dass es in der Antarktis eine fortgeschrittene Zivilisation gebe.

»Es gibt jene, welche glauben wir seien von Außerirdischen geschaffen worden – diese Meinung teile ich nicht. Ich werde dies einfach halten: Die Annunaki sind die gefallenen Engel.«, dies zeigen die sumerischen Schrifttafeln. Die Bibel dagegen spreche von “gefallenen Engeln“ und es gibt laut Quayle einen Grund dafür, warum dieser Aspekt so wichtig ist:

»Wir haben es mit einer Zeit zu tun, in der wir eine universelle Religion, eine universelle Regierung und ein universelles Geldsystem haben werden.«, sagt Quayle. »Es ist, als wenn alle Führer der Welt, darunter insbesondere die wichtigsten religiösen Führer, jemandem gegenüber Rechenschaft ablegen müssen, der überlegenen Intellektes ist, überlegener Intelligenz ist, aber eine sehr dunkle und finstere Zukunft für die Welt bereit hält. Mit anderen Worten: globale Kontrolle von allem und jedem.«

»Die Nazis hatten Beweise gefunden, wie auch die Briten und die Russen, für ein Land unterhalb des Eises. Die Pyramiden in Antarktika rücken wieder ins Bewusstsein.« Der Kontinent schmelze, sagt Quayle, und der Grund dafür sei die Vielzahl von Vulkanen in der Antarktis und die künstliche Aufheizung der Ionosphäre. Dass das Eis an den Polen schmelze, sei folglich keine Überraschung.

Quayle sagt weiter, es gäbe bereits umfangreiche Vorbereitungen für die Öffentlichmachung des Kommenden. So stelle der Vatikan beispielsweise die Frage, ob “Aliens“ getauft werden könnten. »Irgendwas passiert und die Antarktis ist entscheidend.«, sagt er und stellt die Behauptung in den Raum:

»Aufgrund der fortschrittlichen Technologie des Dritten Reiches … sind sie unter das Eis gegangen und kamen in Kontakt mit Wesen, fühlenden Wesen – auf welche sich Oberth und von Braun so viele Male bis zu ihrem Tod bezogen haben. All dies ist eine Frage der Aufzeichnungen und wenn man all die Aufzeichnungen zusammenfügt, dann deutet es auf folgendes hin: Es gibt dort eine Entität oder Gruppe von Entitäten, welche empfindungsfähig sind, welche fortschrittliche Technologie besitzen und welche im Grunde den religiösen und politischen Führern unserer Tage Befehle erteilen.«

Quayle empfiehlt allen, welche sich über die wahre Natur von fliegenden Untertassen informieren wollen, sich über den ehemaligen Chef von Lockheed-Martin, Ben Rich, zu informieren. Rich habe gesagt, dass es zwei verschiedene Arten von Fluggeräten gäbe: »Ihre und unsere«. Dies sei dieselbe Aussage, wie sie auch von Oberth und von Braun gemacht worden sei.

Laut hochrangigen Informanten gehe die allgemeine Bedrohung von den “gefallenen Engeln“ aus. »Wer will eine Eine-Welt-Religion, welche absolut im Krieg mit dem Gott der Bibel steht? Dies wären die “gefallenen Engel“ und Luzifer als ihr Kopf, welcher zu Satan wurde, wobei Satan nur ein Abgesandter ist.«, so Quayle in seiner sehr auf seinem christlichen Glauben beruhenden Interpretation.

Die Geschichte der Welt sei in keiner Form so, wie sie heute dargestellt werde. Die im Hintergrund wirkenden Mächte hätten diese Geschichte vorgegeben. »Keiner der Führer der Welt hat jemals geglaubt, dass Hitler in seinem Bunker gestorben ist.«, behauptet Quayle und stellt fest: »Die Antarktis wird zum Ursprung fortgesetzter Enthüllungen, welche die Glaubenssysteme eines jeden erschüttern werden.«

Zum Ende hin leidet das Gespräch bedauerlicherweise etwas unter den ständigen Bekenntnisse der beiden als Christen und Bibelgläubige. Dennoch ist festzustellen, dass die Antarktis ein Thema mit erheblich umfassenderen Anbindungen zu weltgeschichtlichen Aspekten ist, als es womöglich auf den ersten Blick den Anschein macht.

Zusammengefasst liest sich der wesentliche Inhalt des Gespräches wie folgt:

Die Nazis haben sich gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in Richtung Antarktika abgesetzt. Sie verfügten über fortschrittliche Technologie und bei der Entwicklung dieser Technologie seien ihnen die “gefallenen Engel“ zur Seite gestanden, denen die Deutschen in Kavernen unter dem antarktischen Eis begegnet seien. Selbstverständlich ist dies alles furchtbar böse und die angestrebte Weltherrschaft, unter Anleitung der “gefallenen Engel“, werde zu einer »düsteren« und »finsteren Zukunft für die Welt« führen.

Dieser auf seinen persönlichen Schlussfolgerungen beruhende Blickwinkel sei Herrn Quayle mit der Feststellung gestattet, dass er doch in seinem vermeintlich so aufgeklärten Geist denselben Irrungen unterliegt, wie sie der ganzen Welt nach der offiziellen Beendigung des zweiten weltumspannenden Waffengangs in die Köpfe gepflanzt wurde. Die Zukunft wird gewiss zeigen, inwiefern sich die Wahrnehmung seines christlich und geschichtlich überprägten Weltbildes in der Realität wiederfinden werden.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

Gelesen bei: http://n8waechter.info

National ist keine Schande!

 

In erster Linie ist es nur ein Wort, und in zweiter Instanz ein vollkommen natürlicher Zustand!

Ich muss schon sagen, ich bin zutiefst enttäuscht darüber, wie leichtfertig manche Menschen urteilen und das vollkommen aus anerzogenen Dogmen.
Narrenfreiheit hat scheinbar im noch immer existierenden Deutschen Kaiserreich, der dumme illusionäre Charakter, anstatt die hohe freiheitlich fließende und gesunde Intelligenz.

Das dies alles an Knebelverträgen mit Umerziehungsfaktor liegt, ist mir vollkommen bewusst, dem Kollektiv scheinbar nur recht wenig, trotz alledem keine Entschuldigung!
Das jedoch die Deutschen wie im Mittelalter aufeinander losgehen, ist unglaublich!

Es gibt ein altdeutsches Sprichwort!
„Die, die es nur gut meinen, sind die Schlimmsten!“

Ganzheitlich betrachtet ist es so.
Fühlt man sich mit allem eins, dann genießt man keinen eigenen Ausdruck mehr, sondern ist Teil einer kollektiven Multikultursuppe, ohne eigene Persönlichkeit, sprich Identität.

Tief in Dir drin, gibt es etwas wahres, was mit reiner Oberflächlichkeit nicht zu messen ist, sich jedoch in Ganzheit von Innerlichkeit und Äußerlichkeit ergießt.

Das nennt man eigenen Sippenausdruck!

Ich bin auch nicht mit einem Baum eins, auch wenn ich die Natur liebe.
Würde ich mit diesem eins sein, dann gebe es entweder den Baum nicht mehr, oder gar mich.

Das ist jetzt ein Vergleich auf Kindergartenniveau.
Bei solch tief gefallenen und programmierten Unbewusstsein, muss man scheinbar wie im Kindergarten anfangen.

Schämt Euch!
Ihr Ahnenverräter, die ihr alles gut meint und euch damit vollkommen mitverantwortlich macht!

Ich kann es sachlich beurteilen, wenn ich feststellen muss, dass außerhalb von Deutschland und Österreich Nationalität ein natürliches Dasein ist.
Wenn ich den Leuten erzähle, was sich in Deutschland NICHT BEWEGT und starr vor sich hin siggert, blickt man mich gar fassungslos an, und kann kaum glauben, was aus diesem einst germanischen Zusammenhalt geworden ist.
Und, ob es tatsächlich der Wahrheit entspricht.

Denn was ihr nicht wisst, nichts von alledem was in Deutschland passiert, geht über Grenzen hinaus (Österreich ausgeschlossen).
In vielen kleinen europäischen Ländern außerhalb vom amerikanisierten Good Old Germany, gibt es tatsächlich Nationen, die vollkommen unter sich geblieben sind, und sowas wie Multikult überhaupt nicht kennen, auch niemals akzeptieren würden.
Nicht weil es alles Rassisten sind, sondern weil sie nicht der deutschen Umerziehung unterliegen, und immer unter sich geblieben sind.
So wie wir Deutschen einst, vor 80 Jahren.

Deutschland ist ja nicht Amerika… gel?!
Oder doch?

Würde ich zum Beispiel als Kroatin in Kroatien sagen, dass ich nichts von Nationalität halte, würde ich nicht nur komische unverstandene Blicke auf mich ziehen, sondern müsste mich gar glattweg verkriechen.
Denn es ist für den gesunden natürlichen Charakterzug unverständlich, nicht zu seinem eigenen Land und zu seiner eigenen Wurzel zu stehen.

Das was in Deutschland und Österreich grob verurteilt wird, genießen andere Nationen als reines natürliches Ahnengut.
Es gehört auch nicht diskutiert, weil es einfach grundlegend eine Normalität ist.

Wenn ich nur 100 Jahre im deutschen Kaiserreich zurückblicke, dann fühle ich solch positive und reine Schwingung, solch natürliche Sitte und Kultur, die im Diesseits total überschattet ist.

Wenn ich mich mit ausgesiedelten Deutschen unterhalte, die sich diese korrupte Republik nicht gefallen lassen haben, dann spüre ich jedesmal das alte deutsche Kaiserreich im sachlichen und klaren Verhalten derer!

Der deutsche Gutmensch sieht sich allerdings mit allem anderen verbunden, in Wahrheit, nur um sich selbst nicht anzuschauen.
Eine glatte Flucht vor dem eigenen Ahnenstammbaum und Gehirngewaschen bis zum GEHT NICHT MEHR!

Sich einem kollektiven Wortlaut ala HERBEIGEWÜNSCHTEN DEUTSCHEM VOLKSTOT zu bedienen, ist bodenlose Dummheit.
Unglaublich beschämend, vollkommen respektlos und niveaulos!

Das wir alle Menschen sind, ist folglich richtig.
Doch genießen wir alle nicht nur einen Schöpfungsausdruck.

Unter seinesgleichen zu bleiben, hat nichts mit Rassismus zu tun, sondern ist etwas vollkommen natürliches.
Der gesunde Verstand, verbunden mit dem Herz, versteht diese Natur.
Doch das Dogma über den Häuptern vieler Gutmenschen, liebt die aufgesetzte Dunkelheit viel mehr, wie das natürliche nationale Leben, und die gesunde Werterhaltung der eigenen Sippe und Kultur.

Nur ein Zeugnis des Selbsthasses und nichts weiter!
Auch diese gutmeinende Dunkelheit richtet sich von selbst!

Gelesen bei: http://marija-o.hr

Der Genozid an nordische Heiden!

 

Ein Genozid der heute nicht mehr bedacht wird, und trotzdem unter der gehirngewaschenen Oberfläche, noch mehr als aktuell ist.

Ich werde mich nicht den Massenmedien herschenken und nur eine einzige aufgezogene Schuld herumposaunen, die eh nur erfunden ist, um die Schandtaten der Gegenspieler zu verschleiern.

Mich hat diese Tatsache, von der ich jetzt berichten werde, zu Tränen gerührt, denn vergessen scheint diese Schrecklichkeit, obwohl sie immer noch ihre faulen Früchte trägt, auch im diessetigen manifestiven Ausdruck.

Zuerst nenne ich verschiedene Standpunkte, ohne Euch Bildmaterial zu liefern, denn googeln könnt ihr alleine.
Keines dieser abscheulichen Bilder werde ich hier veröffentlichen, die einmal mehr beweisen, was der hebräische Götzenvater noch immer verübt.
Nichts davon ist vergangen, nichts davon kann man einfach vergessen, wenn es immer noch präsent ist.
Es gibt keine mentale Ausrede dafür, sondern nur ein erstarrtes mitfühlendes Herz.

Ich bin nicht dafür da, die Hetze aufrechtzuhalten, sondern ich bringe hier tatsächliche Wahrheit zutage, da ich die Wahrheit in meinem Herzen trage.

In Sedletz „Kutna Hora“ (Tschechien)
In Faras „Igreja do Carmo“ oder auch „Igreja real de sao Francisco in Evora“ (Portugal)
In Oppenheim unter der „Katharinen Kirche“ (Deutschland)
Im Kanton Graubünden unter der „St. Peter Mistail Kirche“ (Schweiz)
In der Lagune von Venedig „St. Ariano“ (Italien)
In Rom „Katakomben unter der ganzen Stadt“ (Italien)
In Lothringen unter der „Vintrange Kirche“ (Frankreich)
In Paris „Katakomben unter der ganzen Stadt“ (Frankreich)
Im Halltal Karwendel „St. Magdalena Kloster“ (Österreich)

Googeln könnt ihr mit diesem Suchbegriff –> „Katholische Knochenkirchen“

In Paris und Rom befinden sich Katakomben unter der Stadt, zum Teil sogar unter vielen Standpunkten von katholischen Kirchen, in der unzählige knochige Menschenschicksale begraben liegen. Knochen die bis heute, durch unterirdische Verhältnisse, noch vorhanden sind.
Und gleichsam scheint es bis heute ein Rätsel zu sein, woher diese ganzen Knochen stammen.

Ich werde Euch des Rätsels Lösung frei heraus offenbaren!

Dazu sei gesagt, dass ursprünglich in Frankreich, als auch in Italien, vor multikultureller Überschattung und hebräischen Glaubenswahn, heidnische Ostgoten und keltisch heidnische Franken beheimatet waren.
Noch heute fragt man sich wohl, wo diese nordische Genetik abgeblieben ist!
Schaut Euch heute die nordische Minderheit in deren Ländern an!

Die ehemals nordischen Heiden sucht man dort fast vergebens, und wundert sich zurecht, warum sich nur eine Minderheit weiter fortgepflanzt hat, ohne die genetische Wüstenüberflutung dazuzurechnen.
Unzählige Überreste einstiger nordischer Heiden findet ihre heute nur noch im Totenreich der Katakomben, oder der Knochenkirchen und Knochenkapellen.

Die Geschichte

Heiden wurden nicht nur verbrannt und gekreuzigt, oder erhängt oder gesteinigt, sondern man brachte gezielt im Auftrag der hebräisch römischen Kirche, Millionen von Heiden einfach so um, über weite Jahrhunderte.
Und warf deren Überreste einfach wie Vieh in die unterirdischen Katakomben.
Darunter waren nicht nur unzählige Frauen und Männer, sondern es wurden sogar unzählige Kindermorde, vor allem an kleinen Mädchen, im Namen der Kirche verübt.

Einzelne Heiden die in den Katakomben Schutz suchten oder flüchteten, um ihr Leben zu retten, kamen ebenso fürchterlich in ihren eigenem knochigen Ahnengebein unter der Erde, mit der Zeit ums Leben!

Unter Rom und Paris, befindet sich heute jeweils, eine heidnisch nordische Totenstadt.

Um diesen unglaublichen Genozid noch zu unterstreichen, findet man heute gar noch Knochenkirchen und Knochenkapellen vor, mit einbalsamierten Knochen heidnischer nordischer Vorfahren.
Das betrifft die einstigen heidnischen Kelten in Österreich, sowie die heidnischen Burgunder in der Schweiz.
Ebenso die einstigen germanischen Heidenahnen, als auch die einstigen nordischen Westgoten in Portugal und Spanien.
Einstig heidnisch keltische Franken in Frankreich, und nordisch heidnische Ostgoten in Italien.

Hatte die hebräische Kirche ein Gebiet erobert, bediente man sich schwarzmagischer Rituale, und baute aus Heidenknochen diese abscheulichen Gemäuer, um Totenenergien in diesem Gebiet präsent zu halten, schwarzmagisch geprägt und ausgerichtet auf die heidnischen Nachkommen.
Vom 12. bis zum 18. Jahrhundert, entstand eine knochige Götzenkirche, nach der anderen.

Hält man Totengebein fest, dann hält man auch Energien fest.
Unsere alten Norderahnen wussten darum, deswegen verbrannten sie jeden Verstorbenen.
Erst die katholisch hebräische Kirche, führte die körperliche Beisetzung ein, und das aus gutem erdgebunden Grund.

Wir werden hier mit einer Lüge und ausgedachten Unmenschlichkeit klein gehalten, die unsere Ahnen angeblich in schwerer Schuld wiegt, jeden Hebräer gegenüber.

Warum man das tat, liegt einfach daran, dass man so die bereits existierende Erkenntnis der Germanen überschatten wollte, die bereits diesem nordisch europäischen Genozid auf die Schliche gekommen waren, in kaiserlicher Reichszeit.

So versteckt sich der wahre Täter hinter dem Opfergewand.
Und nagelte die heidnischen Germanen als Täter an sein hebräisches Kreuz, obwohl sie die unschuldigen Opfer waren.

Einzig und allein, nur wegen dieser unglaublich unmenschlichen Erkenntnis!

Noch heute suchen viele religiöse Pilger diese Stätten auf, und bewundern diese Abscheulichkeit als Attraktion.

Ich bin fassungslos und tief erschüttert dieser Missetat an nordische Heiden, zu der es keinen annähernden Vergleich gibt.
Eine brutale Zwangschristianisierung, auf Kosten von unzähligen Leben und Vernichtung vieler heidnisch nordischer Sippschaften.

Hier ist nicht von einer kleinen Millionenzahl die Rede, sondern von einer unaussprechlichen Anzahl!
Ein flächendeckender Genozid an unschuldige nordische Heiden.

Gelesen bei: http://marija-o.hr

Unser täglich Brot gib uns heute…!

lupo cattivo - gegen die Weltherrschaft

Wenn wir wüssten, was wir essen, würden wir es vielleicht gar nicht mehr essen wollen!

Nehmen wir unser täglich Brot – ein Blick auf die Massenproduktion von einem Lebensmittel, dessen Herstellung nicht mehr in der Backstube beginnt, sondern in einem Labor von Novozymes, ein Biotechnologieunternehmen aus Dänemark.

brot7

Weizen ist in unserer Nahrung allgegenwärtig. Kaum jemand weiß, was für ein gesundheitsschädigender Dickmacher das goldgelbe Korn ist.
In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde das Getreide genetisch so verändert, dass es mit dem »Urweizen« nicht mehr viel gemein hat.
Der »neue Weizen« macht dick, fördert Diabetes sowie den Alterungsprozess, schädigt Herz und Hirn und ist schlecht für die Haut…

mehr in der „Weizenwampe…“ hier weiter.

Die Tricks mit Brot und Brötchen – macht das tägliche Brot krank?

In fast allen Broten finden sich Enzyme von einem BioTech-Konzern, der mit Monsanto eine Allianz hat. Die BioAg Alliance (Novozymes/ Monsanto)

Ursprünglichen Post anzeigen 4.820 weitere Wörter

Maasmännchen fordert „Gefährder“ auf, sich zu radikalisieren…

Indexexpurgatorius's Blog

… hört mal genau hin! (Ein sogenannter Freudscher Versprecher, oder?)

„Wir müssen alles dafür tun, bis…. die sich in unserem Land radikalisieren… „!

Die SPD und ihre Fachkräfte… Am Schlimmsten ist, dass kein einziger Volksverräter im hohen Haus dagegen protestiert und auch von Lammert, der ja sonst stets jammert, KEIN Einspruch kommt!
Entweder hört keiner zu oder man will wirklich die Radikalisierung der Moslems vorantreiben!

Mal sehen ob die Lügenpresse um diesen klaren Aufruf zu Straftaten ein ähnliches Trara macht, wie um die Rede von Björn Höcke!

Ursprünglichen Post anzeigen

Der verkommene Staat

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Reiner Schöne *)

Deutschland, vor 40 Jahren Ziel eines jeden in Europa Lebenden. Gute Arbeit, gutes Geld, gute Regierung, ein reiches Land, ein freies Land und ein gutes Leben möglich.

Menschen riskierten damals ihr Leben, um über eine Grenze zu kommen, die der andere deutsche Staat gebaut hatte. Es gab bei dem Versuch, die Grenze zu überqueren, Tote und Verletzte, aber auch viele, die Ihr Leben im Gefängnis verbringen mußten.

Andere kamen tausende Kilometer herangefahren, um in diesem Land zu arbeiten und sich ein neues, gutes Leben aufzubauen. Und sie fanden, was sie suchten. Keiner dieser neuen Bürger dachte im entferntesten daran, diesen Staat etwas Böses anzutun.

Ursprünglichen Post anzeigen 958 weitere Wörter

Alternativlos auf dem Weg zum Schlachthof

Es ist Nacht geworden in Deutschland. Und nicht nur in Deutschland. Wir lassen uns kollektiv von machtbesessenen, moralfreien und völlig inkompetenten Politikern in den Untergang führen.

Wir werden dabei von ALLEN Parteien belogen und betrogen, denn es geht längst nicht mehr um den Willen des Volkes, sondern um Machterhalt, Profit und Lobbyismus; darum, wie aus den Armen und der Mittelschicht noch der letzte Euro herausgepresst werden kann, um den milliardenschweren Konzernen auf unsere Kosten weitere Erleichterungen zu verschaffen, oder um Wirtschaftsunternehmen, die Milliarden verzockt haben, mit unseren Steuergeldern zu unterstützen. Doch damit nicht genug: In Deutschland herrscht mittlerweile ein Meinungsverbot und der Gesinnungsterror: es ist verboten, sich offen gegen die Masseneinwanderung zu äußern. Wer dies dennoch tut, wird Opfer einer medialen Hetzjagd, politisch verfolgt, diskriminiert, beleidigt, bedroht und sogar Opfer persönlicher Übergriffe oder verliert oft auch seinen Arbeitsplatz, um seine wirtschaftliche Existenz zu zerstören. Die vorgegebene Staatsmeinung wird von der gleichgeschalteten Presse medial als 11. Gebot ohne Alternative verkauft. Alle abweichenden Ansichten werden unter dem Hinweis, es handele sich um Hetze, verboten und als Rassismus oder rechtsradikales Gedankengut geahndet. Was hat dies noch mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung zu tun?! Meinungsfreiheit ist in Deutschland längst zu einer Mutprobe geworden. Stattdessen herrscht vollkommene Zensur – und die Medien spielen mit. Die „Alternativlosigkeit“ wurde zur Staatsdoktrin und die Demokratie konnte einpacken. Wie in der DDR wurde das Parlament nicht mehr gefragt – oder noch unwürdiger – zum Jubelverein degradiert. Deutschland ist zu einer Scheindemokratie verkommen, wo sich jeder wieder überlegen muss, was er sagt oder schreibt, wo es wieder eine Gedankenpolizei gibt. Denn weil das Volk anders denkt, muss es abermals unterdrückt werden. Was also passiert da gerade mit unserem Land?!

Gelesen bei: http://krisenfrei.de

Meine Leben als Sklave / In 15 Minuten erklärt

Meine Leben als Sklave / In 15 Minuten erklärt

bumi bahagia / Glückliche Erde

Eine schöne, übersichtliche Beschreibung der unschönen und heute zutagetretenden Tatsache, dass sich 999,99 Promille der Menschen als Sklaven haben halten lassen und es heute noch tun.

Das Raffinierte an der Sache ist der Umstand, dass sich Sklaven früher ihrer Ketten bewusst waren, dass wir uns in den letzten wenigen Jahrhunderten jedoch haben blenden lassen. Wir meinten, frei zu sein,  schufteten jedoch für das 0,01 Promille, ohne uns dessen gewahr zu werden.

Ursprünglichen Post anzeigen 430 weitere Wörter