Vom „Kampf gegen Rechts“ – oder: Den Teufel an die Wand malen

 
Es gleicht der Jagd nach einem Phantom. Kaum jemand sieht es, kaum jemand hört es, kaum jemand nimmt es wahr. Und doch nehmen seine rechtsmotivierten Schandtaten von Jahr zu Jahr zu. So jedenfalls erzählen es uns Politiker und Medien unaufhörlich, um ihren „Kampf gegen Rechts“ zu begründen, um als die Guten im Kampf gegen die dunkle Seite der Macht dazustehen. Wer will schon gern Darth Vader sein, wenn er sich als Luke Skywalker im Kampf gegen Hass und Tyrannei profilieren kann und obendrein noch so viel Zuspruch für seine Humanität erfährt? 
Es sind die „Die“ der wohlmeinenenden Gesinnungsmoralisten. Die? Na, Sie wissen schon, D I E eben! Jeder paranoid, wahnhaft Schizophrene hat welche und so auch die kollektiv Linksverwirrten unserer Gesellschaft. „Die“ existieren zwar weitestgehend nur in den Köpfen, dennoch müssen sie selbstredend real bekämpft werden.

Und weil es mittlerweile so viele von denen gibt, die an dieser Schizophrenie erkrankt sind, versichern sie sich in ihrem Paralleluniversum ständig, dass sie nicht allein sind und klopfen sich gegenseitig auf die Schulter. Die verwirrten Geisterfahrer wurden auf diese Weise immer zahlreicher und stören sich auf ihrer Amokfahrt auch nicht an eindeutigen Hinweisschildern. Schließlich können sie ja unmöglich alle gleichzeitig verrückt sein und kämpfen deshalb weiterhin kollektiv gegen den unsichtbaren Feind.

Nun könnte der ein oder andere aus Mangel an realen, rechtsradikalen Feindbildern seine Wahrnehmung vielleicht doch mal hinterfragen, zumal er oder sie sich vielleicht wundert, warum man ständig von „Allahu Akbar“-rufenden, um sich schießenden, oder mit Sattelschleppern mordenden Muslimen, Pardon, Islamisten hört, aber man aus Mangel an realer, rechter Gewalt noch immer mit Jahre zuvor begangenen NSU-Taten medial konfrontiert wird. Damit das nicht geschieht und man weiter einen Feind vorweisen kann, den es zu bekämpfen gilt, nimmt man sich Leute, die man vor dem Zeitalter der Postfaktizität als mittig/konservativ eingestuft hätte und präsentiert sie als die neuen Nazis. Die Broders, Orbans, Trumps, ja sogar die Seehofers dieser Welt. Wer bayerische Gemütlichkeit, statt parasitärer Kulturbereicherer will, der kann nur Nazi sein!
Auf diese Weise mangelt es nie an zu bekämpfenden „Rechten“ und so können Stiftungen, Vereine, Gruppen und Grüppchen von hohen Instituten in Heikos Gnaden bis hinunter zum antifaschistischen Kampf für nazifreie Gender-Klos in Safe Spaces mit global fairem, lokal hergestelltem und konsequent genormtem Ökopapier noch viele Jahre lang die Ehre haben, Teil der „gerechten Sache“ zu sein, die einen mit „der richtigen Moral“ auszeichnet. Man nennt das einen Popanz. Man macht Prozessionen, beschwört den Teufel, dass er wegbleiben möge, und behält so die Kirchen und die Äbte, Kardinäle und sonstige Posten. All jene, die immer teurer und aufgeblasener werden, je besser sie den Teufel nicht nur beschreiben und erklären, sondern erspüren, ja gar mythisch antizipieren können. Welche Segnung des Herrn! 
Auch die modernste Gesellschaft braucht einfache Mythen, die die Leichtgläubigen bei der Stange halten, Bundesliga, Lottoglück und Nazis samt Antifa. Wie Volker Pispers schon sagte: „Ist der Feind bekannt, hat der Tag Struktur.“ Das ist auch der Grund, warum die Medien den Pegida-Teufel schon frühmorgens mit fröhlichem Halali aus der Flimmerkiste springen lassen. Man kann mit Grusel und Verboten prima die blökende Herde beisammenhalten und es ist obendrein ein super Geschäftsmodell, bezahlt von denen, welche noch eifrig von Montag bis Freitag und darüber hinaus im Hamsterrad der Produktivität rotieren.
Leider lässt man obendrein in seinem Wahn, alles und jeden, der vom Mainstream abweicht, als Nazi zu brandmarken, vollkommen außer Acht, dass man die wirklich, real passierten Verbrechen der Nationalsozialisten damit verharmlost und relativiert. Man stellt sie absichtlich oder unabsichtlich auf dieselbe Stufe mit heutigen Personen und Parteien, die sich für den Erhalt unserer Wertegemeinschaft und gegen Islamisierung einsetzen. 
Selbstredend sehen Schwesig, Maas und Konsorten in Linksradikalismus kein großes Problem und das, obwohl statistisch erwiesen ist, dass linksmotivierte Gewalt auf dem Vormarsch ist, die Angriffe auf Polizei und und konservative Kräfte durch diese ständig zunehmen. Warum wird hier wieder einmal mit zweierlei Maas (Achtung, Wortspiel!) gemessen? Weil man linke Gewalt toleriert, um die aufwachende Mitte einzuschüchtern. 
Auch darf man nicht vergessen, dass aus dem Block von SPD, Grünen und vor allem Linken selbst etliche eine linksradikale Vergangenheit haben und man sich deshalb natürlich noch verbunden fühlt. Hierbei sei nur an den früheren Außenminister der Grünen, Joschka Fischer, erinnert, welcher selbst in jungen Jahren an vorderster Front mit Pflastersteinen warf. Auch die Loyalität der Linken gegenüber Andrej Holm, der aufgrund seiner Stasi-Vergangenheit letztlich doch noch des öffentlichen Drucks wegen von seinem Posten des Berliner Staatssekretärs gegangen wurde, ist in diesem Kontext bemerkenswert. 
Man kann hierzu nur feststellen, dass der Marsch durch die Institutionen der 68er gelungen ist. Sie kontrollieren Politik und Medien, leider auch in Teilen die Justiz. Das Erstarken konservativer Kräfte im Ausland zeigt an den Beispielen Trump, Brexit, LePen, um nur einige zu nennen, dass eine Trendwende erfolgt ist. Nur, wann erfolgt sie in Deutschland? Erst wieder, wenn es zu spät ist?
Advertisements

NWO: Unabänderlich oder können wir noch etwas dagegen tun?

Gegen den Strom

Viele Menschen glauben komplett hilflos den Unbillen der Welt ausgesetzt zu sein. Dass sie als kleines Licht eh nichts gegen die „da Oben“ machen können. Doch ist es es wirklich so? Sind wir auf Gedeih und Verderben anderen Mächten unterworfen oder haben wir nicht doch die Möglichkeit, das große Rad auszubremsen, ihm vielleicht sogar einen vollkommen anderen Schwung zu verpassen?

Bereits im Artikel NWO: Die zukünftigen Machenschaften und das Verhalten der Eliten voraussagen bin ich kurz darauf eingegangen, dass wir duchaus Sand ins Getriebe der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) streuen können. Da viele sich nach wie vor fragen, wie man konkret etwas dagegen tun kann, will ich heute explizit auf diese Fragestellung eingehen.

Sun Tzus Kunst des Krieges besagt, dass der größte Stratege, diejenigen Kriege gewinnt, die er NICHT führt bzw. zumindestens keine offene und direkte Konfrontation sucht. Bringe deinen Gegner dazu, dass er sich von Innen heraus…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.227 weitere Wörter

Geschlechts-spezifische Manipulation

Die Killerbiene sagt...

.

welcome

(Wie hat die CDU es geschafft, daß sich deutsche Frauen quasi wie Freiwild irgendwelchen Ausländern an den Hals werfen, die sie noch nie gesehen haben?)

.

Nachdem ich bei meinen letzten Artikeln auf ein paar Unterschiede von Männern und Frauen bezüglich ihrer Denkweise eingegangen bin, kommt nun die Praxis.

Denn daraus, daß Männer eher rational, Frauen eher emotional Entscheidungen treffen, folgen ja logischerweise verschiedene Strategien, wenn man sie manipulieren will.

Gehen wir von folgender Situation aus:

Ihr seid ein Landrat und wollt möglichst viele Freiwillige dazu bringen, ehrenamtlich Turnhallen für „Flüchtlinge“ herzurichten.

Wie geht ihr vor?

Das kommt ganz darauf an, ob man es mit Männern oder Frauen zu tun  hat!

Stellen wir uns zuerst einen Saal mit 1.000 Männern vor.

Ihr sagt: „Ich brauche Freiwillige, die dabei helfen, Turnhallen herzurichten!“

Es dauert keinen Augenblick und aus irgendeiner Ecke wird jemand fragen:

„Was kriegen wir denn dafür?“

Sagt ihr:…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.084 weitere Wörter

Ihr Führerschein ist gar keiner

News Top-Aktuell

ihr-fuehrerschein-ist-gar-keiner

Man braucht ihn nicht, denn hierzulande existiert nicht ein einziges gültiges Gesetz, welches zum Fahren eines beliebigen Fahrzeuges einen Führerschein vorschreibt.

Man nennt ihn Führerschein, doch es handelt sich gar nicht um einen Schein, sondern heutzutage um eine Kunststoffkarte.

Diese Kunststoffkarte kommt als „Führerschein“ daher, obwohl sie gar kein Schein und außerdem nur ein Modell ist.

Bevor wir das auflösen, wollen wir den Blick auf einige Modelle werfen. Das hier ist das Modell eines Flugzeuges:

ihr-fuehrerschein-ist-gar-keiner

Es ist also nicht wirklich ein Flugzeug, sondern nur das Modell eines Flugzeuges.

Das hier ist das Modell einer Eisenbahn:

ihr-fuehrerschein-ist-gar-keiner

Es ist also nicht wirklich eine Eisenbahn, sondern nur das Modell einer Eisenbahn.

Das hier ist das Modell eines Atoms:

ihr-fuehrerschein-ist-gar-keiner

Es ist also nicht wirklich ein Atom, sondern nur das Modell eines Atoms.

Und hier haben wir das Modell eines sogenannten Führerscheins:

ihr-fuehrerschein-ist-gar-keiner

Es ist also nicht wirklich ein sogenannter Führerschein, sondern nur das Modell eines…

Ursprünglichen Post anzeigen 113 weitere Wörter

Nichts Neues und kaum Gutes

 

Martin Schulz kämpft tatsächlich um Themen. „Gerechtigkeit“ will er praktizieren, was für ihn heißt, daß die Steuereinnahmen erhöht werden, indem „Schlupflöcher“ gestopft werden. Das kennen wir schon seit Jahrzehnten, versprochen haben das viele, gehalten hat es keiner. Bildung solle von der Kita bis zur Uni gebührenfrei werden, findet Schulz. Aber was bitte, ist Bildung? Ideologische Indoktrinierung? Politische „Erziehung“? Abiturienten, die nicht hochschulreif sind, Studienabgänger, die am Arbeitsplatz nachqualifiziert werden – so sieht sie derzeit aus, unsere Bildung.

Und natürlich hat Schulz etwas gegen Ideen und Meinungen aus dem Volk. Das sei Rechtspopulismus, glaubt er, die AfD sei „eine Schande für Deutschland“. Gegen Trump ist er natürlich auch (die Politik des US-Präsidenten bezeichnet er als „Tabubruch, der unerträglich ist“). Alles in allem hat er nichts vorgetragen, was mein Fernseher nicht schon seit Monaten sagt. Ich hätte hier gerne den Satz vom Neuen und Guten gebracht, doch leider ist bei Schulz nichts Neues zu finden – und kaum Gutes.

Im Jemen wird weiterhin gemordet. Die US-Luftwaffe fliegt unter Trump weiterhin Angriffe, und Saudi-Arabien läßt sich ohnehin nicht bremsen. So ein „Bürgerkrieg“ eignet sich nun mal hervorragend, ein bißchen mitzuspielen. Natürlich haben die USA „Al-Qaida-Kämpfer“ umgebracht und die Saudis unterstützen die „Regierung“. Im Prinzip genau das Gegenteil dessen, was in Syrien passiert, wo die USA Al-Qaida und „gemäßigte“ Rebellen gegen die Regierung unterstützen. Frieden sieht anders aus, diese Weltregion darf nicht zur Ruhe kommen, denn könnte es ja passieren, daß die Araber auf den Gedanken kämen, daß der eigentliche Feind Israel heißt.

Donald Trump lernt derzeit die Judstiz kennen, jene Richter, die anderer Meinung sind. Während sich die Judstiz in Merkeldeutschland dadurch auszeichnet, daß sie der Regierung im vorauseilenden Gehorsam dient, probt sie in Amerika den Widerstand: Ein Gericht in New York hat einen Teil seines Einreisestopps für viele Muslime eingefroren. Jetzt soll erst einmal geklärt werden, ob Trumps Entscheidung verfassungskonform ist. Wer im Besitz eines gültigen Visums, einer Green Card oder einer sonstigen offiziellen Berechtigung ist, darf nun wieder in die USA einreisen. Und ja, Merkel hat sich geäußert. Sie ist gegen die pauschale Verurteilung einer Menschengruppe wegen ihrer Rasse, ihre Religion oder ihrer politischen Ansichten. Davon ausgenommen sind nur Rechtspopulisten in Deutschland und Europa.

„Staatliche Willkür ist das Wasser auf den Mühlen aller Extremisten“, kritisiert der Zentralrat der Muslime in Deutschland das von Donald Trump verhängte Einreiseverbot für zahlreiche Muselmanen.

„Demokratie, Freiheit und Menschenrechte sind die stärksten Waffen gegen den Terror. Wohingegen staatliche Willkür, Intoleranz und Rassismus Wasser auf den Mühlen aller Extremisten ist. Insbesondere der IS gräbt jetzt auf neuen vergifteten Nährboden, indem er sich scheinbar bestätigt sieht, daß sich die USA im Krieg gegen den Islam befindet.“

Recht hat er, dieser Ayman Mayzek. Jetzt müßte er bloß noch dafür sorgen, daß in islamischen Staaten Demokratie, Freiheit und Menschenrechte einziehen. Davon steht nämlich nichts im Koran, folglich fände er dort bestimmt ein weites Feld für solche Anregungen vor. Er könnte praktischer Weise mit jenen Ländern anfangen, denen Trump Einreiseverbot erteilt hat. Staatliche Willkür, Intoleranz und Rassismus gibt es dort genug. Und wenn ihm das zu weit weg ist: das gibt es auch in Merkeldeutschland. Sogar bei den Mohammedanern, die er angeblich vertritt.

Gelesen bei: http://www.journalalternativemedien.info

Himmel, Arsch und Zwirn: Leute, Bürger, Menschen, wacht endlich auf!!

 

Liebe Leser, liebe Zorn- und Wutbürger,

wie ich kürzlich ankündigte, wurde heute nun das Eisenband um mein Hirn gelegt. Der Dorfschmied führte diese Arbeit einwandfrei aus, dies an an einem Sonntag, denn es tat bitter Not und ich bin dankbar, daß der Schmied seinen Sonntag opferte!

Liebes Finanzamt: Dies war allerdings keine „Sonntagsarbeit“, oder etwa „Verdienen von Schwarzgeld“, der Dorfschmied tat dies unentgeltlich und hat zudem noch zahlreiche Aufträge der gleichen Art zu erledigen, gehen wir folglich in „medias res“, wieder einmal ein „sanfter“ Einstieg:

– „Mehr Sicherheit im Straßenverkehr“, die EU plant eine Zwangsbremse in Neuwagen, heißt: Wenn z.B. Tempo 100 vorgeschrieben ist, dann geht da nichts mehr drüber, der Wagen wird zwangsgebremst, alles klar!

Eine individuelle Entscheidungsmöglichkeit für den Bürger bzgl. z.B. einer Gefahrensituation, einem Notfall an Bord o.ä. ist somit nicht mehr gegeben,

– es geht noch besser: „Rinder sind die größte Umweltbelastung, dies aufgrund ihres Ausstoßes von klimaschädlichen Gasen“, jau, dat isses!

Packen wir allein diese beiden Meldungen in einen Pott, dann wissen wir ganz genau, daß der Mensch an sich abgeschafft werden soll (bis auf einige Eliten), denn wenn Rinder also das Klima vergiften, dann dürfte wohl der nächste Schritt sein, das Geschehen der menschlichen Gedärme mal näher unter die Lupe zu nehmen, oder was??

Ja, ich hab`s: Eine Furzsteuer pro Haushalt/Personen ist längst überfällig!

Und wer soll sich noch erdreisten, eigenverantwortlich über Straßen zu fahren, Situationen eigenverantwortlich einschätzen zu können, pfui Teufel, weg damit, das regelt künftig der „Staat“!

Himmel, Arsch und Zwirn: Leute, Bürger, Menschen, wacht endlich auf!!

Diese elende EU-Bagage sitzt, wenn sie mal nüchtern ist, unentwegt daran, uns Bürgern eine Gängelei nach der anderen aufzuhalsen. Diese Typen sind von nichts und niemand gewählt, ihre ‚Macht‘ stammt wie das Geld ‚aus der Luft‘, aber jeder tut so, als müsse er / sie sich diesem Politgelump unterwerfen. Denken Sie an Nigel Farrage von der UKIP und seinen herrlichen Beitrag mit Thema Rompoi oder wie dieser Zwerg auch hieß: Nobody knows you, nobody wants you, nobody elected you … usw. Sie haben den Charme eines nassen Lappens … Genau das trifft den Kern über diese dahergelaufenen Nichtse, die uns tagtäglich das Leben schwerer machen – weg damit …!

Dasselbe trifft natürlich in noch stärkerem Maße auf unser Inland zu – unsere bisherige Vernichtung reicht uns über die Maßen, kein Mensch will noch etwas mit den alteingesessenen Politfiguren zu tun haben, abgesehen von einer Generalabrechnung, die sich hier niemand nehmen lassen wird.

Unseren Eltern und Großeltern wird heute zum Vorwurf gemacht, sie hätten weggesehen bei Deportationen und Übergriffen der Staatsmacht. Was ist heute los? Jeder wird verfolgt, der auch nur ein Jota vom Merkelismus abweicht, man fliegt aus dem öffentlichen Dienst raus, wird mit Disziplinarverfahren überzogen und zu selbsterfundenen radikalen Gruppen zugerechnet wegen sog. ‚Reichsbürgerideologien‘ usw.

Was ist denn hier für eine Hexenjagd und Hysterie im Gange? Wehret den Anfängen, aber wehe, damit wird Ernst gemacht! Was, bitte schön, ist der Unterschied zu ‚damals‘? Es gibt hier keinen legalen Widerstand, Art. 19 Abs.IV GG ist eine glatte Lüge, versuchen Sie es! Es wird jedenfalls höchste Zeit damit, aber das muß massenhaft erfolgen, sonst hat das alles keinen Sinn.

– Was dem Gabriel der Stinkefinger und das Pack ist, nun das sind dem Maddin (also der Schulz von der SPD) die „Rattenfänger“, frisch heute `reingekommen …

Werter Maddin, haben Sie etwa nicht vernommen, was die schwarze Null der CDU (man nennt ihn auch Schäuble) heute verlauten ließ: „Wir haben 2015 bzgl. der Flüchtlingspolitik Fehler gemacht“, ach so, wie oder was soll das heißen, oder wie kriege ich die Kuh vom Eis, was heißt das oder wie werde ich wieder Spitzenpolitiker oder, oder …, man ist nur noch angeekelt!

Wenn diese schwarze Null einräumt, Fehler gemacht zu haben, dann heißt das im Umkehrschluß, daß Millionen Menschen mit ihrer Einschätzung richtig lagen und die sind jetzt alle „Pack“ oder „Rattenfänger“, unerträglich!

Also, es ist Zeit, dieses Regierungspack aus seinen Tempeln zu verjagen, das Volk selbst hat an die Macht zu treten, dies mit der Gewalt, welches im Grundgesetz (zumindest auf dem Papier, aber das ist ja schon was) niedergeschrieben wurde!

Werter Herr Schulz, Sie haben heute Abend bei ‚Anne Will‘ nichts von sich gegeben, als um einen Vertrauensvorschuß zu bitten, weil Sie sich wieder an ihre eigentliche Klientel erinnern wollen, aber durch die GroKO daran gehindert sind. Mit was sollte ein solcher ‚Vorschuß‘ gerechtfertigt sein? Haben Sie nicht die eingeblendeten Bürger gehört, die von der SPD die Schn..ze voll haben?

Sie wurden ein bißchen schnell in Ihr neues Amt gehievt, das ging mal eben schnell auf der Vorstandsetage, oder wie? Haben Sie eine Legitimation, die etwas wert ist? Nein, Herr Schulz, wer gerade seinen Job verloren hat und jetzt ‚weich‘ gefallen wird, der verdient kein bißchen Vertrauensvorschuß, allenfalls einen ‚MißtrauensvorSchulz‘, aber sonst auch nichts.

– Ein Getöse herrscht bzgl. Trump, Flüchtlingen aus muslimischen Ländern, Merkel kritisiert Einreiseverbot etc., ich möchte meinen heutigen Beitrag (ich fühle mich angewidert und möchte gerne schließen) mit einem „Statement“ beenden.

Dieses Statement stammt aus dem Jahre 1939, von Hassan al-Banna und dürfte eigentlich alles klarlegen, was den Islam, die damit behafteten Menschen und deren Planung bzgl. Islam angeht. Wenn also ein Herr Trump rigoros gegen einreisende Muslime vorgeht, dann dürfte er wohl Kenntnis davon haben, Zitat:

„Wir glauben, dass die Prinzipien und Lehren des Islams umfassend sind und die Angelegenheiten der Menschen im Diesseits und im Jenseits regeln. Diejenigen, die annehmen, dass diese Lehren allein die gottesdienstliche oder spirituelle Seite behandeln, sind im Unrecht, denn der Islam ist

* Bekenntnis und Gottesdienst
* Vaterland und Nationalität
* Religion und Staat
* Spiritualität und Arbeit
* Koran und Schwert“

Alles klar, auch bei dem Politpack? Ist Ihr ‚Weg‘ noch ‚gut‘, Frau Merkel?

Ihr schwadroniert von „Religionsfreiheit“ und sät uns hier wohlwissend eine feindliche Übernahme in die Beete, ihr implantiert hier eine neue Staatsform, während als Clowns irgendwelche Figuren Steuergelder als Salär abgreifen, wie widerlich ist dieses Land geworden!

c.c.M.e.d. – Frau Merkel, dieses Land braucht Politiker(innen), die Bildung haben und auch denken können, Sie haben weder das eine noch das andere, Sie reden nicht einmal flüssig, aber sind mehr als über-flüssig! Trump sei Ihnen gnädig, der kann nämlich beides, und das deutsche Volk wird von seiner Hotline regen Gebrauch machen, jedenfalls werden Sie ihm so zum Halse raushängen, daß er etwas unternehmen muß, SHAEF läßt grüßen, was nicht heißt ‚Sie Haben Alle Ermahnungen Fahrenlassen‘ oder so ähnlich. Trump ist ‚Siegermacht‘, das wird das Volk zu nutzen wissen, auch ohne Sie, Frau Mär…källl!

Dem Frosch wird es zu heiß, passen Sie auf, wohin er springt! (sdg).

Gelesen bei: http://www.journalalternativemedien.info

Der rollende Gollum gibt deutsche Sparguthaben frei

Finanzminister Wolfgang Schäuble gibt deutsche Sparguthaben als Pfand für Euro-Risiken frei

Rollstuhl-Goebbels Wolfgang Schäuble, im Nebenjob korrupter Finanzminister von Schlepperkönigin Angela Merkel, hat in einem Beitrag für die FAZ mitgeteilt, dass die gemeinsame europäische Einlagensicherung kommen wird. Der Artikel hat in den Bank-Etagen die Sektkorken knallen lassen: Denn ein offizielles Schreiben des für die Banken weisungsbefugten Finanzministers ist in der Banken-Praxis ein gültiges Dokument, das zur Kredit-Vergabe herangezogen werden darf. Damit stehen den EU-Banken die 2.000 Milliarden Euro der deutschen Sparer als Sicherheit zur Verfügung.

„Die deutschen Sparer wurden, ohne gefragt zu werden und sogar ohne es überhaupt zu wissen, zu den neuen Banken-Rettern.“

Am 25. Januar 2016 erschien in der FAZ ein Artikel „von Dr. Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen“. In einem langweiligen Fachjargon spricht Schäuble darin über „Europa zwischen Wunsch und Wirklichkeit“. Am Ende des Artikels äußert sich Schäuble zur von der EU geplanten „Vergemeinschaftung von Haftung“ – jenem Prinzip, nach dem zum Beispiel deutsches Sparer-Vermögen für die Rettung italienischer Banken benutzt werden könnte. Zitat vom 26. Januar 2016:

„Mit seinen Ausführungen gibt der Bundesfinanzminister der Bankpraxis in allen Währungsunionsländern schon heute freie Hand, den Zugriff auf das Geldvermögen der deutschen Sparer in Kreditentscheidungen belastbar einzuplanen.“

Bundestagsbeschluss braucht es nicht mehr

Schäubles Ausführungen dazu sind nebulöser Politiker-Sprech: Für den Laien klingen sie oberflächlich vernünftig, Fachleute können daraus aber zwischen den Zeilen lesen, dass der Finanzminister hiermit die deutschen Spareinlagen zur Absicherung der Euro-Risiken freigegeben hat, denn er ist als Finanzminister weisungsbefugt. Die DWN vermutet, dass Banker nun feiern und den historisch bedeutsamen Artikel ausschneiden und einrahmen werden. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten schrieben dazu:

„Die Folgen sind gravierend und bedeuten, dass es weder eines EU- oder Bundestagsbeschlusses bedarf, um den EU-Banken schon heute die Möglichkeit zu geben, 2.000 Milliarden Euro der deutschen Sparer als Kredit-Sicherheiten zu verwenden. Die Banken werden in der Praxis bei der Kredit-Vergabe auf den Schäuble-Text verweisen und können so über die deutschen Sparguthaben verfügen. Ein Banker sagt: „Eine derartige Mitteilung des Bundesfinanzministers ist rechtlich für uns wasserdicht. Sie bedeutet für die Banken bares Geld.“

Die DWN fragte bei verschiedenen Instituten nach, wie sie Schäubles Text auffassen und erhielt bestätigende Antworten von Bankern. Zum Beispiel diese: Die Botschaft des Finanzministers in einem öffentlich jedermann zugänglichen Druckmedium sei „eine aufsichtsrechtlich voll anerkannte Unterlage“, um Geschäfte hinsichtlich ihres Risikogehaltes zu erklären und abzusichern.

Die EU-Kommission verfolgt derzeit den Plan, die Vergemeinschaftung der Sparer-Mithaftung in der Währungsunion einzuführen. Sie soll bis 2024 in drei Schritten realisiert werden.

Da Schäuble in dem Text keine aufschiebende Bedingung formuliert, sondern Sätze sagt wie: „So spricht beispielsweise viel für eine gemeinsame Einlagensicherung in unserer Bankenunion“, kommuniziert er, dass die gemeinsame Sparer-Haftung kommen wird – und zwar im vorgesehenen Zeitrahmen. Wenn er schwadroniert, dass wir „zwischenstaatlich genau verabreden“ müssten, „was jeder zu leisten hat, bevor wir die nächste Stufe von Vergemeinschaftung betreten“, dann nur um den Laien-Leser in Sicherheit zu wiegen.

Die überschuldeten Staaten in der EU drängen seit Monaten auf die Vergemeinschaftung der Sparer-Haftung. Die italienischen Banken müsste man zum Beispiel seit dem 1.1.2016 wegen neuer EU-Regeln per Bail-in retten (Konfiszierung des Vermögens der dortigen Sparer) – doch dies wird durch die italienische Regierung aufgeschoben, damit die institutionellen Anleger nicht in Panik geraten. Die DWN konstatiert:

„Die deutschen Sparer werden, ohne gefragt zu werden – und sogar ohne es überhaupt zuwissen – zu den neuen Banken-Rettern. Schäuble seinerseits hat mit seiner Mitteilung den Euro gerettet. Wie viel die Operation kosten wird, werden die deutschen Sparer ab 2024 erfahren.“

Gelesen bei: http://www.anonymousnews.ru

Tageszeitung TAZ veröffentlicht Anleitung zum Asylbetrug

Sie sind Türke und wollen unbedingt nach Alemanya und wissen nicht wie? Die linkspolitische Tageszeitung »taz« steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite und schreckt hierbei scheinbar auch nicht davor zurück, spezielle Tipps zum offenen Rechtsbruch anzupreisen.

von Christian Jung

Die linkspolitische Tageszeitung »taz«, trotz stetig sinkender Auflage immer noch im Mainstreamgeschäft, gehört unter den Möchtegernintellektuellen nach wie vor zur ersten Lektüre-Wahl. Ob menschenverachtende Kolumnen des – mittlerweile zur Welt migrierten- Deniz Yücel, der seiner Landsmännin Melly Kiyak – Kiyak nannte Thilo Sarrazin eine »lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur« – in der taz beipflichtete und hoffte, dass Sarrazins nächster Schlaganfall »sein Werk gründlicher verrichten möge«, oder die taz-Personalpolitik offen männerdiskrimminierend ist – all das wird von der linken Leserschar geschluckt und beklatscht.

Auch dem halbwegs aktuellen Artikel »Welcome to Almanya« – nach taz-Art ebenfalls in türkischer Sprache veröffentlicht, dürfte breit gebilligt werden. Dieser wendet sich an all jene, die noch in der Türkei leben, aber unbedingt nach Deutschland migrieren möchten. Das engagierte »taz-Gazete-Team« zeigt fünf Möglichkeiten auf, wie dies bewerkstelligt werden kann. Vier davon seien legal.

Anleitung zum Asylbetrug

Legale Optionen, um als türkischer Staatsbürger in Alemanya einzuwandern – angefangen vom Arbeitsvisum über ein Stipendium bis hin zur Einschreibung in das Bildungsprogramm der Europäischen Union – all diese Möglichkeiten werden relativ ausführlich im Artikel beschrieben. Sollten diese Möglichkeiten nicht gangbar sein – dann ja dann- könne der geneigte Immigrant– insofern dieser das Risiko einer Mittelmeerüberfahrt auf sich nehmen wolle, auch die Flucht/Asyl-Variante erwählen. »Gehen Sie in eins dieser Viertel in Istanbul, in dem sich die Flüchtlinge aufhalten und versuchen Sie Ihr Glück. Suchen Sie einen schaufensterlosen Laden, an dessen Tür eine Schwimmweste hängt«, so der taz-Artikel, dessen Schreiberling sich hier doch tatsächlich noch in der Beschreibung einer legalen Einreisevariante wähnt. Über zwei Absätze hinweg beklagt sich der Autor sodann über betrügerische Schlepper, die angeblich streng überwachte Ägäis, sowie die patrouillierenden NATO-Schiffe im Mittelmeer.

Sollte der türkische Asylbetrüger – denn als nichts anders müssen Menschen betitelt werden, die zum Zwecke der Immigration vorgaukeln, einen berechtigten Asylanspruch zu haben – in Deutschland angelandet sein, dann könne er in jeder deutschen Behörde einen Asylantrag stellen, so die taz. Danach noch rasch bei der Polizei oder der Ausländerbehörde gemeldet und registriert, bekomme der asylbegehrende Türke einen temporären Ausweis, der ihn berechtigt, sich in Deutschland aufzuhalten. Im Fortlauf werde ihm eine Aufnahmeeinrichtung zugewiesen, in der er während des erschwindelten Asylverfahrens wohnen könne. In einer BAMF-Außenstelle bekomme er dann einen Termin zur persönlichen Anhörung, wenn er einen Dolmetscher benötige, diesen selbstredend auch.

Mit dessen Hilfe könne er sodann seine » Fluchtgründe« darlegen. » Gut vorbereiten auf den Termin«, so die taz-Empfehlung, da dieser ein wichtigster Schritt im Asylverfahren sei. Das steuergeldfinanzierte Spektakel würde zudem von zahlreichen »Flüchtlingsinitiativen», die Asylberatungen anbieten, begleitet. Eine aufbereitete Übersicht zu diesen »tausend verschiedenen Möglichkeiten«, nach Deutschland zu kommen, bietet die taz ebenso an, wie einen Link auf die Seite Almanya Now. Geschäftsführerin ist Nalan Arkat, die in Personalunion die Bundesgeschäftsführerin der Türkischen Gemeinden Deutschland (TGD) stellt.

Ungesetzlich, aber– wohl wegen hoher Erfolgsaussichten – erwähnt: Variante fünf: Ehe/Scheinehe

Taz schlägt zum erfolgreichen Abschluss eines Rechtsbruches Folgendes vor: »Verlieben Sie sich in eine*n nette deutsche*n Staatsbürger*in oder in eine Person, die dauerhaft im Bundesgebiet lebt. Machen Sie ihr oder ihm einen Heiratsantrag. Wenn sie oder er nein sagt, sollten Sie rund 30.000 Euro besorgen, und eine Scheinehe anbieten. Im besten Fall handeln Sie einen niedrigeren Preis heraus. Aber zahlen Sie nicht das ganze Geld sofort. Sie müssen nämlich drei Jahre in Folge auf der Ausländerbehörde gemeinsam erscheinen und Ihre Ehe bestätigen, bevor Sie das Recht auf einen unbefristeten Aufenthaltsstatus haben. Also: höchstens 10.000 Euro pro Jahr«.

Damit man sich wohl nicht auf juristisch unsicheres Terrain begibt, sicherheitshalber noch taz-seitig der Hinweis: »Und Vorsicht: Eine Scheinehe einzugehen ist in Deutschland strafbar. Wenn Sie auffliegen, werden Sie sofort ausgewiesen«.

»Sie können in der Zwischenzeit einen überzeugenden Paarauftritt üben, falls Sie keines sind«

Fliegt der durch die taz angepriesene Rechtsbruch nicht auf, dann könne entweder – insofern in Deutschland geheiratet werden soll – beim Konsulat ein so genanntes Heiratsvisum beantragt werden. Oder aber, wenn in der Türkei geheiratet wird, beantragt man anschließend ein Visum zur Familienzusammenführung. »Haben Sie Geduld, die Konsulate haben aufgrund der erhöhten Anfrage längere Wartezeiten. Sie können in der Zwischenzeit einen überzeugenden Paarauftritt üben, falls Sie keines sind«.

Während der ganzen Betrügerei und Verarsche des deutschen Steuerzahlers kann noch ein wenig Deutsch gelernt werden, so die taz abschließend. Denn: »Sie werden später in Deutschland nach einem Einstufungstest in den Integrationskurs geschickt. Und der dauert in der Regel 900 Stunden, wenn man bei Null anfängt« – Und auch das wird von den verblödeten Kartoffeln in Almanya bezahlt.

Gelesen bei: http://www.anonymousnews.ru