Deutscher Geist

Was bedeutet „Deutscher Geist“?

Deutscher Geist bedeutet Schiller, Goethe, Mozart, Beethofen. Es bedeutet Grundig, Siemens, BMW, VW. Sowohl wirtschaftlich, als auch in der Kunst haben die Deutschen in der Geschichte Maßstäbe gesetzt, die kaum zu übertreffen waren. Gerade in der Technik waren sie so weit vorne, dass selbst andere Völker sie ihnen nachmachten. Der deutsche Geist ist fleißig, erfinderisch, innovativ und höchst kreativ.

Können 2000 Jahre Geschichte diesbezüglich lügen? Wohl kaum … Doch wie sehen die Deutschen von heute selbst ihr Volk?

Nun, das Erste was ihnen dazu einfällt ist natürlich „Adolf Hitler“ und „Der Nationalsozialismus“. All die Gräuelgeschichten über die Vergangenheit, die aus unseren Ahnen nichts weiter als einen Haufen blutrünstiger Monster gemacht haben. Der Deutsche wurde so erzogen, dass er sich selbst permanent abwerten muss, um die Schuld zu sühnen, die ihm immer und immer wieder zur Last gelegt wird.

Wirft man einen Blick nach Amerika, dann mutet dies doch recht seltsam an. Haben die Amerikaner jemals soviel Selbsthass und soviel Aufmerksamkeit auf ihre politische Geschichte und die damit verbundenen Verbrechen geworfen, wie es die Deutschen tun?

Nein! Schlimmer noch, sie führen diese Politik sogar heute noch ungeniert fort und finden sich dabei selbst ganz großartig.

Sie mischen sich in Konflikte ein, die sie nichts angehen und wirken aktiv daran mit, dass aus diesen Konflikten Kriege werden. Dabei haben sie vergessen, was es bedeutet einen waschechten Krieg auf eigenem Boden zu haben! Sie waren in ihrem Land weder vom ersten, noch vom zweiten Weltkrieg betroffen! Selbst der Angriff Japans auf Pearl Harbor, was lediglich ein US-Militärstützpunkt war, fand auf hawaiianischem Boden statt und nicht direkt in den USA. Und wie „effektiv“ sie sich dafür gerächt haben, dürfte allgemein bekannt sein.

Sie mischen überall mit, wo sie etwas zu holen glauben können. Und wenn sie keinen Krieg finden, in den sie sich einmischen können, um die Länder deren Ressourcen sie im Visier haben ausplündern zu können, dann erschaffen sie eben einen! Jeder weiß das und doch regt sich niemand darüber auf. Und fühlen sie sich deshalb schuldig oder schlecht? Nein, sie nennen das verniedlicht „humanitäre Interventionen“ und geben sich selbst noch Friedenspreise dafür! Dies nur einmal kurz zum Vergleich.

Wie konnte es also geschehen, dass ausgerechnet der Deutsche von heute ein so schlechtes Bild von sich selbst hat? Wie konnte es geschehen, dass vor siebzig Jahren aus einem ehrbaren, friedlichen Volk, dem Land der Dichter und Denker, quasi „über Nacht“ ein Haufen mordlustiger Monster wurde? Konnte und kann so etwas überhaupt geschehen?

Die Medien erzählen uns sehr viel wenn der Tag lang ist, doch die wichtigsten und grundlegendsten Fragen stellen sie überhaupt nicht. Kommt uns hierbei nicht etwas komisch vor?

In wie viele Kriege hat sich im Laufe der Geschichte das „angeblich nach der Weltherrschaft strebende“ Deutschland eingemischt? Und in wie viele das „überall Frieden bringen wollende“ Amerika? Und was wurde letztlich aus den Ländern, in die Amerika wohlwollend die Demokratie hinein bombte? Sind dies heute Orte an denen die Menschen die Freiheit feiern oder Denkmäler aus Staub und Asche, die ein trauriges Zeugnis darüber ablegen, was man mit einem erfolgreichen Krieg letztlich in Wirklichkeit erreicht? Wurde diese Frage überhaupt je gestellt? Wie kommt es, dass ein Volk, welches auf einem anderen Kontinent lebt, sich überhaupt in die internen Belange anderer Völker einmischt?

Haben die Syrer die Amerikaner etwa gerufen? Haben die Libyer dies getan? Kam ein solcher Ruf aus dem Irak, Iran, Afghanistan, Vietnam oder Korea? Nehmen sie sich jeden erdenklichen Kriegsschauplatz, auf dem hauptsächlich US-Truppen zu finden sind und stellen Sie sich einmal diese Frage. Hat Deutschland vorm zweiten Weltkrieg Amerika herbei gerufen oder auch nur bedroht?

Die Antwort auf alle Fragen ist stets dieselbe: „NEIN“! Warum also sind sie aufgetaucht?

Und dennoch sind es hauptsächlich die Deutschen, die als Monster hingestellt werden. Die für das ultimative, abgrundtief Böse stehen. Ein Volk, welches technisch vor 70 Jahren soweit war, dass es alle anderen ohne Probleme in den Schatten gestellt hat, das in seinem eigenen Land ein funktionierendes wirtschaftliches System, eine Volksgemeinschaft und einen erheblichen Wohlstand für die eigenen Bürger geschaffen hat. Stellen Sie sich einmal folgende Frage völlig neutral:

Welchen Grund sollte ein solches Land haben, von sich aus einen Krieg gegen die ganze Welt zu beginnen? Die Deutschen waren glücklich, zufrieden und in Brot und Arbeit. Sie waren voll souverän und sie haben sich diesen Reichtum selber erarbeitet. Nicht wie Amerika, das sich hauptsächlich durch die Zerstörung anderer Länder bereichert. Und wer weiß, wo wir heute wären, hätten uns diverse, sehr böse Kräfte, nicht in einen Weltkrieg gezwungen?

Und weil „diese Kräfte“, die hauptsächlich durch Amerika fungieren, die seine Regierung beinahe komplett unterwandert haben, gleichzeitig die Medien beherrschen, glauben wir alles, was wir hören. Obwohl inzwischen klar sein dürfte, dass gerade in den Medien nicht immer die Wahrheit gebracht wird, dass gerade die Medien immer nur die falschen Fragen stellen! Und was tun wir? Wir machen es ihnen nach!

Die größten Erfinder und Künstler unseres Landes würden sich wohl geschlossen im Grab umdrehen, wenn sie mitbekommen würden, wie manipulierbar und unhinterfragend der deutsche 08/15-Bürger inzwischen geworden ist.

In welchem Land werden Strophen aus der Nationalhymne verboten? Welche Geschichtsschreibung wird so akribisch geschützt wie hier, in dem kontroverse Meinungen per Gesetz unter Strafe gestellt und damit sogar Grundrechte gebrochen werden? In welchem Land wird das eigene Volk dermaßen ungerecht gegenüber anderen Völkern behandelt? Und welche Regierung hetzt in dieser Weise gegen das eigene Volk und stellt es in der ganzen Welt bloß? Glauben Sie, das ist ein Zufall?

Dies alles erinnert mich an eine sehr bekannte Geschichte: „Es war einmal ein kleines gallisches Dorf…“ Ja, genauso ist es! Es ist lediglich ein kleines gallisches Dorf, welches niemandem etwas zu leide tut und dennoch ist es ein fetter Dorn im Auge des römischen Imperiums. Doch was begründet das Interesse Roms an diesem winzigen Dorf? Man kämpft nur gegen das, das man fürchtet. Alles andere ist irrelevant.

Im Falle Deutschlands wird mit den perfidesten Mitteln gekämpft, zu denen der menschliche Geist fähig ist. Mit Lügen, Intrigen, einer fragwürdigen Geschichtsschreibung, Massenmanipulation, Mord und SCHULD! Warum also ist soviel Kraft von Nöten um ein kleines Land wie Deutschland in Schach zu halten? Ganz einfach:

Weil der deutsche Geist eine so immense Gefahr für die vermeintlichen Weltenkontrolleure darstellt, dass er von ihnen unter permanente Beobachtung gestellt werden muss. Nicht weil Deutschland die Weltherrschaft anstrebt, sondern weil Deutschland genau das Land ist, das denen die sie anstreben, verdammt große Steine in den Weg legen kann! Und sei dies nur aus dem Grund, dass es anderen verarmten und betrogenen Ländern ein Beispiel sein könnte

Deshalb muss es zerstückelt, gespalten, dämonisiert und klein gehalten werden. Warum sonst, glauben Sie, dass Deutschland seit 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän war? Warum sonst glauben Sie, dass immer noch US-amerikanische Truppen hier stationiert sind? Warum sonst, glauben Sie, dass man selbst in der fünften Nachkriegsgeneration noch immer auf die unseren Ahnen zur Last gelegten „Schreckenstaten“ hinweisen muss?

Wie gesagt, fragen Sie einmal die Indianer ob ihnen die gleiche Aufmerksamkeit von Seiten ihrer Peiniger zuteil wird!

Deutschland ist den Welten beherrschenden und Kriegstreibenden Eliten ein Dorn im Auge, weil es wie kein anderes Land dazu in der Lage ist, ihre Pläne zu durchschauen und zu durchkreuzen! Und das wissen sie. Davor fürchten sie sich und um das zu verhindern, sind sie bereit ALLES zu tun, was in ihren Augen notwendig ist!

Es wird Zeit, dass wir uns an das erinnern was diese vor Arroganz übergeschnappte Elite längst weiß:

Der Deutsche Geist ist mächtig!

So mächtig, dass dieser Elite selbst im Schlaf noch die Knie schlottern. Da gehe ich jede Wette ein. Es ist eine Macht, die sich zusammensetzt aus dem Verstehen höherer Prozesse, Intelligenz, Mut, Ehre, Kreativität, Mitgefühl, Verantwortung, Weitsicht, Arbeitskraft, Liebe und Erfindergeist!

Und es gibt nicht eine einzige Waffe, die diese Elite besitzen würde, um diesen Geist aufhalten zu können! Außer genau jene, ihn zu unterdrücken, dem Deutschen permanent einzureden, dass er böse und grausam ist, dass alles was mit seiner Vergangenheit und Gegenwart zu tun hat, schlecht ist.

Vielleicht ist die einzige Gruppe gegen die Deutschland sich je ernsthaft zur Wehr gesetzt hat, eben genau diese kleine internationale, wurzellose Clique, bestehend aus korrupten Kapitalisten, die die ganze Welt permanent in Kriege zieht und gegeneinander aufhetzt, um sich selbst, ihren Reichtum und ihre Macht, erhalten zu können!? Wäre das möglich?

Etwas eigenes auf die Beine stellen kann diese Gruppe nicht und wird sie auch niemals können. Genau deshalb muss sie ja alle Länder bekriegen und zerstören, von denen sie etwas haben will, ganz gleich ob es sich hierbei um natürliche Ressourcen, Technik, Medizin oder reine Arbeitskraft handelt!

Dem aufmerksamen Betrachter mag im übrigen auffallen, dass immer genau die Länder bekriegt und der Welt als Bedrohung verkauft werden, deren Staatsoberhäupter es gut mit dem eigenen Volk meinen und es nicht, ganz im Sinne der Kapitalisten, ausplündern. 1933 war es Adolf Hitler, danach folgte Sadam Hussein, Gaddafi, Assad, etc. … jetzt im Moment ist es Putin und ich denke, dass auch Trump sich (zumindest bisher) in diese Riege einreihen darf.

Merken Sie etwas? Wenn nicht, dann befassen sie sich einmal genauer mit diesen „Bösewichten“ und ihrer angeblich so „tyrannischen, menschenverachtenden Herrschaft“. Vielleicht fällt Ihnen ja etwas auf!

Wenn wir wirklichen Weltfrieden und weltweiten Wohlstand haben möchten, dann muss mit dem unhinterfragten und einseitigen Denken nun endgültig Schluss sein!

Deshalb ist es jetzt an der Zeit, dass der Deutsche Geist zu neuem Leben erwacht! Wenn er das tut, dann wird er sehr schnell begreifen, welche Prozesse hinter den Kulissen wirklich ablaufen und wie sie diese Welt davon abhalten, in den Frieden zu kommen. Er steckt in jedem von uns und wartet nur darauf zum Vorschein zu kommen.

Ich kann Ihnen nur empfehlen, nicht alles zu glauben was sie hören und sich stattdessen ein umfassendes Bild zu machen. Immer mit der abschließenden Frage: Was ergibt mehr Sinn?

Und glauben Sie nicht mir, sondern sehen Sie sich die rot hinterlegten Quellen an, am besten ALLE! Tätigen Sie Ihre eigenen Recherchen und machen Sie sich ein eigenes Bild. Das wird ein abendfüllendes Programm, doch vielleicht wird es Ihnen helfen die richtigen Fragen zu stellen und die Dinge einmal in einem anderen Licht zu betrachten!

Ein deutsches Mädchen

Gelesen bei: http://www.journalalternativemedien.info

Advertisements

2 Kommentare zu “Deutscher Geist

  1. „Die Wahrheit läßt sich wohl unterdrücken, aber nicht töten und Gott läßt sich nicht spotten.“

    Ein ungeheuer schändlicher Weltbetrug herrscht heute !

    Daß verschiedene Menschenrassen die Erde bewohnen bestreitet kein vernünftiger Mensch. Daß es eine germanische Rasse seit Urzeit gab und daß sie heute noch vorhanden ist, bestreiten immer gerne diejenigen Menschen und Kreise, die diese germanische Rasse zu Grunde richten wollen und doch an ihr schmarotzen. Wer heute es sich merken läßt, daß er bewußter Germane ist, wird allen Kreisen der Schmarotzer und Geschäftemacher damit verdächtig. Das Erwachen des Germanentums soll möglichst verhindert werden. Kirche, Universität, Beamtenapparat und Wirtschaftsapparat arbeiten mit aller, den Germanen die germanische Bewußtheit zu stehlen, aber von den geistigen, seelischen und persönlichen Werten der germanischen Rasse leben sie alle.

    Eine vom Süden eingedrungene Schicht räuberischer Elemente herrscht seit rund 1200 Jahren in Europa und fand überall Judasse und Verräter zwischen den germanischen Völkern. Durch eine gesicherte Position, durch Titel und Würden und gute Verbindungen werden diese Kreise so beeinflußt, daß in ihnen Scham über Ihren Verrat am freien Germanentum und an den germanischen Völkern nicht mehr aufzukommen vermag. Noch mehr: Sie verachten und verhöhnen das niedergetretene germanische Volkstum und verspotten die geistigen, seelischen und körperen Werte der germanischen Rasse und sehen eine „Ehre“ und ihre „Tüchtigkeit“ darin, diese geistigen, seelischen und körperlichen Werte für ihre Auftraggeber auszunutzen und auszubeuten.

    Alle denkenden Geister aller Jahrhunderte, seit Karl dem Germanenschlächter, haben diese Sachlage mehr oder weniger klar erkannt……

    Der zwölftausendjährige Kampf zwischen Licht und Finsternis

    Tierblut in Menschenadern

    Aufgezwungene primitive Weltbilder kämpfen gegen das dynamische Weltbild der Germanen.

    Allezeit folgten Zeiten der Verfinsterung den vorhergehenden Zeiten des Lichtes, die Zeiten der Zwietracht unter den Menschen den Zeiten der Bruderschaft und die Zeiten der Knechtschaft den Zeiten der Freiheit und Entwicklungsmöglichkeit des Volkes.

    Perioden, in denen „Gott auf Erden wandelte“, — Perioden, in denen die Menschen, die um Gott und Göttlichkeit wußten, weil sie selbst den Weg kannten und gingen, der sie zu den Göttern umbildete und entwickelte — mindestens in gewissen Bezirken der Erdoberfläche lebten, wechselten ab mit Perioden, in denen den Menschen der Weg zur Göttlichkeit und Gott verfälscht, vorenthalten und verbaut wurde.

    Wie es kam, daß das geschehen konnte, das ist eine Frage, die alle mit diesen Fragen Vertrauten schon oft und sehr beschäftigt hat. Die Antwort soll hier, möglichst kurz zusammengedrängt, folgen.

    Der Weg zur Göttlichkeit und Gott fußt auf folgende Gedankengängen: Das Göttliche ist die Liebe, die wissend die Welt und alle Dinge zeugt und die Entwicklung will. Wer also die Göttlichkeit und Gott erringen will, muß Gott, die Welt und alle Dinge und Wesen wissend lieben und muß die Welt, alle Dinge und Wesen wie auch sich selbst einer höheren Entwicklung zuführen. —

    Die Entwicklung aller Lebewesen und Dinge setzt eine Ordnung voraus, denn, da die Entwicklungsstufe aller Lebewesen eine verschiedene ist, muß auch die Entwicklungsarbeit immer auf das nächste Teilziel, entsprechend der Entwicklungsstufe des einzelnen Wesens, auch des einzelnen Menschen, eingestellt sein.

    Eine solche Ordnung, die mit der Entwicklungsarbeit dort und in der Weise einsetzt und sie fortführt, wo und wie sie notwendig ist, war einstmals vorhanden und zwar örtlich zuerst in denjenigen Gebieten des Nordens, die heute unter Schnee und Eis liegen. Von dort aus wurde sie nach dem Süden über alle Erdteile verbreitet, alle Menschen und Tiere erfassend und orden=tl=ich (also ordens=mäßig) entwickelt.

    Es ist hier nicht Raum genug, um auf die verschiedenen Abschnitte in dem Vordringen der göttlichen Ordnung hinzuweisen. Sicher ist, daß alle alten, guten Religionen und Staatsverfassungen, die wir in allen Erdteilen finden, noch aus der Zeit stammen, in der die germanische Ordnung die ganze Erd=Menschheit zur Höherentwicklung führte. Aber diese
    Religionen und Staatsverfassungen wurden mit der Zeit verändert, ja zum Teil das scharfe Gegenteil dessen, das sie vorher waren. Sie waren einst auf Entwicklung des Einzelnen, des Volkes und der Menschheit zugeschnitten, sie ordneten und sonderten und vereinten alle Kräfte im Menschen und in der Natur in Richtung auf das hohe Entwicklungsziel und erreichten, wovon alle guten Nachwirkungen in den einst von den nordischen Germanen kultivierten Menschheitsgebieten (Indien, China, Japan, Kleinasien, Persien, Afrika, Mexiko u.a. L.) heute noch zeugen, einstmals bestimmt das gesteckte Ziel — aber — wir sehen: der Zerfall der alten germanischen Ordnung in den Ländern des Mittelmeerbeckens einsetzend und selbst die Mutterländer der Germanen überflutend und vergiftend, schreitet nun auch in Asien vor.

    Fragen wir uns, wie das alles so kommen konnte, so finden wir drei Antworten:

    1. Die Ursache lag in kosmischen Einflüssen.
    2. Die Ursache lag in einer Ueberwältigung oder Schwächung der führenden germanischen Rasse
    3. Die Ursache lag in den Menschen selbst — und eine weitere Antwort könnte lauten:
    4. Die drei obenerwähnten Ursachen wirkten zusammen an dem Zerfall der Lichtzeit, der heiligen Ordnung und des Gottmenschentums.

    Diese vier möglichen Ursachen und deren Auswirkungen wollen wir nun betrachten.

    Kosmische Einflüsse.

    Es ist ohne Frage wahr, daß ein Großteil der Verhältnisse auf Erden sich gestaltet unter den Einflüssen der Einstrahlungen, die aus dem Kosmos kommen. —- Außerdem gibt es Weltzeiten, die dem Leben auf Erden, mindestens dem Leben der höheren Lebewesen, sehr günstig sind, und Weltzeiten, die ungünstig wirken. Auch gibt es Weltzeiten, die mit ihrer Hauptstrahlungsart einmal den einen Erdteil, einmal die eine Menschenrasse, einmal das eine besondere Empfinden zeitlich günstig beeinflussen, während andere Erdteile, Rassen und Empfindungsrichtungen ungünstig abschneiden.

    Wir wissen, daß die Bahn der Erde um die Sonne nicht mit dem Erdgleicher (Aequator) zusammenfällt. In der Ebene der Erdbahn (Ekliptik) bewegen sich scheinbar alle Planeten und auch die Sonne um die Erde. Die Erddrehung aber bewirkt, von der Erde ausgesehen, wiederum ein vielfältiges Wirken der Bestrahlung der Erde durch die in der Ekliptik laufenden Himmelskörper. —- Da die Ekliptik nicht mit dem Erdäquator zusammenfällt, kreuzen sich beide an zwei Punkten.

    Den einen Punkt nennen wir den Frühlingspunkt, weil hier die Sonne im Frühlingsanfang steht
    (0 o Widder). Den anderen Punkt nennen wir den Herbstpunkt, weil hier die Sonne beim Herbstanfang steht (0 o Waage).

    Diese beiden Kreuzungspunkte der Planetenbahn und des Erdäquators bleiben aber nicht immer auf der selben Stelle, sondern sie wandern, und zwar wandern diese Kreuzungspunkte (Frühlings= und Herbstpunkt) auf dem Erdäquator (und damit auch im Tyrkreis) rückwärts (also von Widder zu Fische, von Fische zu Wassermann usw.).

    Nun müssen wir bedenken, daß mindestens die gemäßigten Zonen und Teile der kalten Zonen, also diejenigen Gebiete, die von den Menschen am stärksten bewohnt sind, ihren Frühlings=, Sommer=, Herbst= und Winterimpuls aus dem Stand der Sonne empfangen. Geht die Sonne nordwärts über den Aequator, so beginnt damit der Frühling für die nördliche Erdhälfte geht aber die Sonne südwärts über den Gleicher ( Aequator), so setzt der Herbstimpuls ein.

    Da aber diese Hinübergehen der Sonne über den Erdäquator nach und nach immer in einer anderen Himmelsgegend vor sich geht, senden auch nach und nach ganz andere Himmelsgebiete, u. a.auch ganz andere Fixsterne während des Frühlings ihre Wellen auf die Erde hinab und verändern damit den Frühlingsimpuls der Erde. Dasselbe aber ist auch während des Sommers, des Herbstes und des Winters der Fall. Aber Frühling, Sommer, Herbst und Winter sind Lebensperioden der Erde und der Menschheit. Geburt, Reife, Ernte und Zeugung lösen sich hier ab, werden aber, nach und nach, in ihrer Art, Stärke und Wirkung so durch das Hineinstrahlen anderer Himmelsteile verändert. —-

    So entstehen die, auch für die Menschheit und Entwicklung günstigen und ungünstigen Weltzeiten. —- Nach rund 25 900 Erdjahren sind nun Frühlingspunkt und Herbstpunkt wieder auf demselben Aequator=Ort. Daraus ergibt sich, daß diejenige kosmische Strahlung, die die Erde heute im Frühling am Tage empfängt, dieselbe Strahlung ist, die die Erde vor 12 960 Jahren als kosmische Strahlung während der Nacht erhielt. Derselbe Himmel, der heute zusammen mit der Sonne auf das Blühen und Geschehen im Frühling wirkt, bestimmte vor 12 960 Jahren die Ernte und das Geschehen im Herbste.

    Der Himmel vor rund 12 800 Jahren hat also genau das Gegenteil von dem gewollt (der Erde zu=ge=wellt), was er heute einleitet. Die Probleme, die heute auftauchen, sind wohl dieselben wie vor 12 960 Jahren, denn der Frühlingspunkt von heute deckt den Herbstpunkt von einst, aber die Stellung, die der Erdenmensch zu diesen Problemen nimmt, ist eine andere und im Gegensatz zu derjenigen Stellungnahme und Auffassung, zu der der Erdenmensch vor rund 12 800 Jahren veranlaßt wurde.

    Wir sehen daraus, wie weise alles eingerichtet ist, damit alle Probleme, alle Lebensfragen, alle Gebiete des geistigen, seelischen und körperlichen Lebens von der Menschheit nach und nach behandelt und von verschiedenen Gesichtspunkten aus betrachtet werden müssen, aber wir begreifen auch, daß selbst die Entwicklungsidee, wenn auch immer vorhanden, zeitweilig in den Hintergrund verschwinden, zeitweilig in den Vordergrund treten muß oder anders, verschieden, aufgefaßt werden kann.

    Wir haben damit eine gewisse Periodizität, die kosmisch auf den Entwicklungsgedanken einwirkt, festgestellt und nahe liegt zu untersuchen, ob nicht durch eine kosmische Einwirkung eine Notzeit, eine Schwächung der führenden germanischen Rasse verursacht sein kann, so daß aus dem Entwicklungssystem gerade die Spitze der höchstentwickelten Menschen, der eigentlichen Träger des Entwicklungsgedankens, herausbrechen konnte.

    Der Frühlingspunkt befindet sich heute in etwa 0 Grad Fische. Vor 25 920 Erdjahren war er an demselben Platz (wenn in der Schnelligkeit des Vorrückens des Frühlingspunktes keine Aenderung eintrat). Da 25 920 Jahre geteilt durch 12=2160 ergeben, so hätten wir etwa folgendes Bild:

    Frühlingspunkt in Fische ab heute bis 2160 Jahre zurück ( Fische=Zeitalter )
    Frühlingspunkt in Widder ab 2160 bis 4320 Jahre zurück ( Widder=Zeitalter )
    Frühlingspunkt in Stier ab 4320 bis 6480 Jahre zurück ( Stier=Zeitalter )
    Frühlingspunkt in Zwillinge ab 6480 bis 8640 Jahre zurück ( Zwilling=Zeitalter )
    Frühlingspunkt in Krebs ab 8640 bis 10 800 Jahre zurück ( Krebs=Zeitalter )
    Frühlingspunkt in Löwe ab 10 800 bis 12 960 Jahre zurück ( Löwe=Zeitalter )
    Frühlingspunkt in in Jungfrau ab 12 960 bis 15 120 Jahre zurück ( Jungfrau=Zeitalter ) usw.

    Damit hätten wir eine Aufstellung der verschiedenen Zeitalter. Sie wären ohne Bedeutung. wenn sie nicht das an sich hätten, daß, wie wir gesehen, die Einstrahlung einzelner Himmelsbezirke in ihnen bevorzugt wären.

    weiter lesen bitte hier:
    https://morbusignorantia.wordpress.com/2017/01/19/resettlement-das-umsiedlungs-projekt-der-brd/#comment-30589

    Gefällt mir

Laß es raus

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s