Die kranken Migrations-Gutmenschen sind noch tödlicher als Ebola-Infizierte

Wenn man bedenkt, dass uns andere Länder ihre Verbrecher schicken, die bei ihnen als „Abfall“ betrachtet werden (Beispiel Tunesien), bei uns aber als „Bereicherung“ gelten, auch wenn sie morden, Kinder schänden, rauben, stehlen und vergewaltigen, dann kann man nur noch eine hochgefährliche Krankheit attestieren, an der ein Großteil der Deutschen tödlich erkrankt ist.

Schauen wir noch einmal auf den Fall der ermordeten 20-jährigen Maria Ladenburger, deren junges Leben von einem Flüchtling auf grauenhafte Weise ausgelöscht wurde. Übrigens nur ein Beispiel von vielen, vielen anderen. Maria Ladenburger war Flüchtlingshelferin, ihr Vater ein hohes Tier in der EU zur Förderung der multikulturellen Flutverbrechen. Dass das junge Mädchen ihren Tod als Flüchtlingshelferin leichtfertig in Kauf genommen hat bzw. in gewisser Weise ein Eigenverschulden daran hatte, kann man teilweise der Unerfahrenheit ihrer Jugend zuschreiben. Ihr Vater allerdings, der sie zur der lebensgefährlichen Flüchtlingshelfer-Tätigkeit angestiftet hat, müsste eigentlich der Mittäterschaft (Beihilfe) des Mordes an seiner Tochter angeklagt werden.

Um vielleicht noch eine Überlebenschance zu haben, müssen wir wissen, von wem und warum wir tödlich bedroht sind, nach dem Motto: „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt“. Die Gesunden wissen natürlich, dass wir es mit Millionen von hereingeholfen potentiellen Mörder zu tun haben, aber meistens wird vergessen, dass diese Gefahrengruppe, diese multikulturelle Spitterbombe, erst von den sogenannten „Flüchtlingshelfern“ scharf gemacht wird. Dass die unglaublich große Gruppe der mörderischen Gutmenschen uns den Dolch von hinten in den Rücken rammt, während wir vorn die bekannten Mörder abwehren wollen, ist den meisten nicht recht bewusst. Um dieses tödliche Phänomen besser zu verstehen, führen wir uns einmal diese grauenhafte Geisteskrankheit vor Augen, die bewirkt, dass die Befallenen es ablehnen, einem hereingeholten, verbrecherischen Parasiten eine wie auch immer geartete Verbrechensbefähigung überhaupt zuzutrauen.

Es gab nicht wenige, die den grausamen Mord des afghanischen Mehrfachtäters Hussein K.(er war zuvor in Griechenland zu zehn Jahren Gefängnis wegen Mordversuch an einer jungen Frau verurteilt worden und kam illegal in die BRD, wo er trotzdem abkassieren durfte), völlig in Abrede stellten und aus dem Vergewaltigungsschlachten sogar eine Liebesstory mit tragischem Ausgang nach Art von Romeo und Julia machten. Nach der Verhaftung des afghanischen Mörders veröffentlichte eine andere Flüchtlingshelferin, Natascha Viktoria, folgende Täterverherrlichung, aus der die Geisteskrankheit dieser gemeingefährlichen Menschen geradezu herausquillt. Sie attestiert der verbrecherischen Millionenflut Gottgleichheit, unfehlbar und zu nichts Bösem fähig. Hier die die schriftliche Facebook-Anbetung dieses afghanischen Teufels von Natascha Victoria, wonach er seelisch litt, weil er wegen der überall vorherrschenden Ausländerfeindlichkeit sich nicht offenbaren konnte, dass Maria nur beim Waschen nach dem Liebesakt in der 20cm tiefen Dreisam ertrunken sei:

5. Dezember 2016 – Natascha Victoria (Rechtschreibfehler übernommen):

„Also ich sag jetzt mal wie es ist, auch wenn ihr mich jetzt löscht und blockiert.
Die FAZ ist auch so ein rechter Haufen, wenn man jetzt anfängt, gegen die Tagesschau zu berichten! Langsam zeigen immer mehr Menschen ihre wahre Gesinnung!!!
Die Tagesschau hat völlig richtig gehandelt.
Der Flüchtling ist derzeit in UNTERSUCHUNGShaft! Es wird vermutet, er ist der Täter. Der Täter von was? Die Presseerklärung war doch ganz klar, er sagt nichts.
Wir vom Flüchtlingsverein Freiburg haben bereits vielen Medien unsere Ansicht mitgeteilt, aber das wird wohl nicht gerne gehört.
Der Flüchtling und Maria kannten sich vermutlich schon und haben sich heimlich Abends getroffen, weil die Familie nicht eingeweiht werden sollte.
Die beiden hatten sich ein gemütlichen Plätzchen am Fluss gesucht und dann halt das gemacht, was junge Menschen machen, Liebe. Ja auch Flüchtlinge wissen was Liebe ist und haben davon manchmal mehr zu geben als die rechten Hetzer überall!
Vermutlich wollte sich Maria dann einfach waschen mit dem Flüchtling. Dieser konnte nicht schwimmen und Maria ist im dunklen Wasser ausgerutscht und bei der Kälte oder anderen Umständen leider ertrunken!
Der Flüchtling hatte einfach unglaubliche Angst in einem fremden Land sich an die Polizei zu wenden. In Afghanistan gibt es keine vernünftigen Prozesse. Da wird man sofort hingerichtet wenn man Pech hat. Deshalb hat der arme junge Mann mit dem Wissen jeden Tag leben müssen, bis zu seiner Verhaftung. Er wird Todesangst haben und auch genau deshalb nichts sagen. Weil er von euch und den ganzen anderen Hetzern schon vorverurteilt wurde.
Maria ist ganz klar nicht ertränkt worden, sondern ertrunken. Sie hatten vorher Sex. Überlegt mal bevor ihr gleich jeden verurteilt!
Öffnet eure Herzen und helft den Menschen. Nehmt Kontakt mit FLüchtlingen auf und helft wo ihr könnt. Ihr werdet sehen, dass sind alles ganz tolle und liebe Menschen!“ [1]

Es ergreift den gesunden Menschen blankes Entsetzen, dass die kranke Führung in Berlin uns diesen gemeingefährlichen, geisteskranken Gutmenschen ausliefert. Diese mit strafrechtlicher Gewalt durchgesetzte verantwortungslose, verharmlosende, das Verbrechen lobpreisende Berichterstattung bringt diese kranken Kreaturen hervor, die im Konzert mit verharmlosenden Politikern Eltern, Frauen, Kinder in ihrem Verhalten ausrichten und so zu Mittätern machen.

Über die Ursachen dieser tödlichen Psychose wird die Wissenschaft wahrscheinlich noch lange rätseln. Fest dürfte allerdings stehen, dass der geheimnisvolle Cocktail aus suchtartigem Gelobtwerden, egal von wem, aus der Unfähigkeit zum Irrtums- und Schuldeingeständnis sowie die von dieser kranken Gruppe geschaffenen Hybris zu diesem geisteskranken Beharrungsverhalten führt.

Dr. rer. nat. habil. T. Bodan hat dazu folgende Erklärung:

„Vergleichen wir dieses bekannte psychotische Muster nun mit dem offensichtlich ganz und gar irrationalen Verhalten der Gutmenschen im Falle der Flüchtlingskrise. Wir finden: die suchtbildenden Elemente der Endorphin-Ausschüttung durch das Gefühl der Hilfeleistung und vermeintlichen Guttaten (man muss sich nur die ganzen Kulleraugenbilder auf den Schreibtischen, Versammlungsplätzen und selbst Toiletten der Gutmenschen ansehen um dies bestätigt zu finden), wobei es dem Gutmenschen egal ist, welche Kollateralschäden er mit seiner ‚Hilfe‘ anrichtet, bzw. es von ihm verdrängt wird wessen Geld und Ressourcen er für die Hilfe eigentlich einsetzt (vollkommen in Übereinstimmung also mit dem Verhalten schwerst Drogenabhängiger), die gleichfalls zur Suchtstruktur beitragenden Gefühlsergüsse einer größeren Gemeinschaft von vermeintlich ‚Guttuenden‘, einen abschreckenden Abgrund bei Realisieren des fatalen Irrtums ein recht komplexes Zustandsgeflecht welche die ‚guten Taten‘ der willkommensaffinen Gutmenschen nicht sofort als in der Summe eher SEHR SCHLECHT erkennbar werden lässt (was hier nicht als Entschuldigung dienen soll – vor allen nicht für die deutschen ‚Eliten‘), eine sich selbst zur Hybris aufstachelnde und gegenseitig stabilisierende Gemeinschaft dieser Gutpsychotischen Patienten.

Fazit:
Wir haben also alle Elemente einer Beharrungs- und Verweigerungspsychose und dies in einer derart breiten Masse und soweit oben in der gesellschaftlichen Struktur, dass eine Rückkehr zur Normalität durch Selbstkorrektur bzw. Selbstheilung auszuschließen ist, zumal gerade vom Gutmenschenblock auch das Immunsystem des Organismus Staat sabotiert wurde und permanent weiter geschädigt wird.“

In der gesamten Menschheits- und Evolutionsgeschichte hat sich als unumstößlich normal herausgestellt, dass die Menschheit in ihren unterschiedlichen Daseinsformen und in ihren ethnisch geordneten Raumverhältnissen immer schon ihre Kultur, ihr Eigentum, ihre Lebensgrundlage, ihre eigene Zukunft schützte. Das Vernichten von Rassen und Kulturen, das Niederreißen von Grenzen, das Zerstören von Regeln, die diese ethnisch-kulturellen Lebensgemeinschaften schützen sowie das freiwillige Ablegen unserer von der Natur uns mitgegebenen Schutzfunktionen zugunsten von uns fressenden parasitären Elementen und Umständen ist der sichtbare Beweis einer grassierenden, lebensbedrohlichen Geisteskrankheit.

Dazu noch einmal Dr. rer. nat. habil. T. Bodan:

„Als verstärkender Fakt kommt in dieser unseligen Konstellation noch hinzu, dass große Teile der Bevölkerung mittels der sogenannten Asylindustrie auf Kosten der Leistungserbringer der Gesellschaft – parasitär also – massiv an der Willkommenskultur verdienen. Ihr Profit ist verglichen mit dem was sie ohne diesen krankhaften Zustand erreichen können derart viel höher, dass sie selbstverständlich keinerlei Interesse an einer Heilung haben… mithin hält sich verständlicher Weise auch ihr Interesse an jedweder – auch noch so kleinen – Aufklärung über die Krankhaftigkeit des Zustandes in Grenzen. Selbst wenn diese „Opportunistischen Endoparasiten“, da oft selbst psychosefrei, nüchtern und realitätsnah durchaus den Kollaps am Ende dieses krankhaften Wegen erkennen, wird das was sie als Profit aus dem Zustand mitnehmen können – so deren vollkommen Marxgerechte Kalkulation – die Einbußen eines späteren Zusammenbruchs noch immer bei weitem übersteigen.“

Was unsere aller Leben noch mehr bedroht als eine Ebola-Seuche ist die Tatsache, dass die Eliten von Politik, Gesellschaft, Kirchen und Medien zum allergrößten Teil schon selbst dieser schrecklichen Geisteskrankheit anheimgefallen sind. Im Gleichklang mit einer auf diesem Sektor ebenso verbrecherisch wie geistesgestört wirkenden Justiz werden systematisch die Gesunden aufgespürt und regelrecht eliminiert. Mindestens die Hälfte der Richterschaft dürfte geisteskrank sein und für uns Deutsche lebensbedrohliche Entscheidungen treffen, denn selbst Mörder, wenn es sich um Hereingeholte handelt, werden kaum verurteilt – und die Abschiebung von schlimmsten Gefährdern wird grundsätzlich verhindert. Der Psychopath Seehofer versucht sich beispielsweise als Beschützer der Deutschen darzustellen, obwohl er es war, der die Anlock-Bar-Prämien erhöhte, der die Bewegungsfreiheit der Hereingeholten bei gleichzeitiger Mehrfachbezahlung der Sozialhilfe (Mehrfach-Identitäten geduldet) durchsetzte und der auch die schlimmsten Gefährder nicht abschiebt:

„Der Attentäter Anis Amri konnte wie so viele andere kriminelle Migranten durch Gesetzeslücken schlüpfen … Gleichzeitig offenbart sich, dass Regeln, die in Deutschland und Europa eigentlich gelten sollen, nicht eingehalten wurden. Grund ist auch das Verhalten der Richter bei ‚Abschiebungsanordnungen‘. Amri saß nicht in Abschiebehaft, obwohl sein Asylantrag abgelehnt war, er Prügeleien anzettelte, mehrere Identitäten benutzte und auch noch mit Drogen dealte. Im Nachhinein ist klar, dass die Behörden es mit der Abschiebehaft wenigstens hätten versuchen sollen. Aber die Richter sind behutsam, eine solche Maßnahme zu erlauben. Und auch jene Länder, in denen die meisten Gefährder gemeldet sind, haben auf diese ‚Abschiebungsanordnung‘ in keinem Fall zurückgegriffen: weder Bayern noch Baden-Württemberg, Berlin oder Nordrhein-Westfalen.“ [2]

Mehr noch, der Weihnachtsschlächter von Berlin war Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, also bei der berüchtigsten BRD-Geheimdienstorganisation, die angeblich für unsere Sicherheit sorgen soll, angestellt. Der Verfassungsschutz verfolgt aber erbarmungslos jene, die über die verheerenden Zustände durch die Bereicherungsflut aufklären. Der Verfassungsschutz duldete offenbar Anis Amris Mordplanungen, weil die Geisteskranken den geheiligten Parasiten nichts Böses unterstellen dürfen und weil sie damit beweisen wollen, wie man sie anbetet. Die Mörder sollen sich wohlfühlen bei uns, deshalb werden sie nicht nur nicht überwacht, sondern auch noch in die Geheimdienste aufgenommen, um ihnen totalen Schutz für die Planungen ihrer grauenhaften Verbrechen zukommen zu lassen. [3]

Diese geisteskranke politische Bande handelt in Wirklichkeit ebenso krank wie die Flüchtlingshelferin Natasacha, die den afghanischen Mörder als liebevollen Romeo darstellte, dem leider seine Flüchtlingshelferin beim Waschen nach dem liebevollen Flüchtlings-Sex ertrunken ist. Auf dieser kranken Schiene Fährt ein Großteil des BRD-Zugs, egal, ob es sich im Politiker oder Richter handelt. Selbst der Vater der ermordeten Maria Ladenburger rief in der Zeitung dazu auf, nicht für die Beisetzung seiner Tochter zu spenden, sondern für die große Gemeinde der hereingeholten Mörder.

„Maria wurde zunächst brutal vergewaltigt und danach bewusstlos in den Fluss geworfen. Dort ertrank sie. Freiburg. Der Täter war 2015 illegal nach Deutschland eingereist und zählte zu den so genannten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Er war bereits im Rahmen einer Schlägerei strafrechtlich in Erscheinung getreten, wurde jedoch nicht abgeschoben. Eltern der ermordeten Maria Ladenburger sammelten auf Beerdigung spenden für Flüchtlinge. Die Eltern von Maria Ladenburger, die einer gutbürgerlichen Akademikerfamilie entstammte, hatten Ende Oktober eine Traueranzeige in der FAZ geschaltet. In dieser schrieben sie, dass sie nicht wie hierzulande aus Brauchtum üblich Blumen an der Beerdigung bekommen wollten, sondern dass die Trauergesellschaft stattdessen Geld spenden sollte: Zum einen für die Bildungsarbeit der Katholischen Kirche in Bangladesh, zum anderen für den Verein ‚Weitblick Freiburg e.V.‘ Selbst an dem Tag, an dem die Täterschaft des 17-jährigen Afghanen an dem Mord an Maria Ladenburger feststand, schreckte der Verein nicht davor zurück, für Asylbewerber und gegen Abschiebungen die Trommel zu rühren.“ [4]

Das hochgradig geisteskranke Systemgetriebe der BRD sieht in unserem Tod einer wunderbare multikulturelle Bereicherung, der wie auf einem Opferaltar dargebracht werden müsse, weshalb man die Widerständler gegen diese „Opfern“ ins Gefängnis wirft und die Mörder beschützt. Wer als Warner nicht im Gefängnis landet, dem wird zumindest mit der Zerstörung seiner Existenzen für den Fall gedroht, dass er/sie sich weigert, sich den Virus dieser Geisteskrankheit selbst zu injizieren.

Der neue US-Präsident Donald Trump, der zu den Gesunden auf diesem krank gemachten Planeten gehört, sagte als einziger in dieser höchsten gesellschaftlichen Stellung, wie die Wirklichkeit aussieht. Trump:

„Merkel ist geisteskrank, sie hat eine Katastrophe über Deutschland gebracht“.

Diese tödliche Geisteskrankheit, die unseren Planeten mörderisch heimsucht wie es noch keine Krankheit in seiner ewigen Geschichte vermochte, hat sich mittlerweile in allen Macht- und Kontrollinstanzen des Systems festgesetzt, sodass eine psychotherapeutische Zwangsbehandlung der kranken Bevölkerungsteile verhindert wird. Wir schreiten dem grauenhaftesten Siechtum in der ethnischen Deutschen entgegen, wenn sich die Gesunden nicht erheben und die Kranken durch Notwehrmaßnehmen isolieren, so wie man die noch lebenden Ebola-Verseuchten zwangsisolieren muss, um den Rest zu retten. Dort, wo in Afrika eine Zwangsisolation der Ebola-Verseuchten durchgesetzt wurde, gelang es, die die Krankheit zu besiegen, meldete die Weltgesundheitsbehörde:

„Es gelang, 100 Prozent aller direkten Kontaktpersonen des Ebola-Kranken sowie 99,8 Prozent der Kontaktpersonen des später erkrankten Arztes zu identifizieren und zu isolieren. … sämtliche identifizierten Kontaktpersonen für eine Zeitspanne von 21 Tagen täglich auf Fiebersymptome hin in der Isolation untersucht. Auch jene Menschen, die versucht hatten, den Beobachtungsmaßnahmen zu entkommen, habe man mithilfe von speziellen Krisenteams sofort wieder ausfindig gemacht.“ [5]

Wer das Hosianna-Rufen der geisteskranken Flüchtlingshelferin Natascha auf Facebook gelesen hat, der weiß, dass wir aufstehen und die Kranken zwangsweise isolieren müssen, um unsere Kinder und die noch Gesunden für die Zukunft allen Lebens auf diesem Planeten zu retten. Es ist ganz klar erwiesen, dass die sogenannte Willkommenskultur eine kollektive Geisteskrankheit ist, eine Psychose die nur zerstörend, zu keiner fruchtbaren Entwicklung führen kann. Da die Deutschen durch den Psycho-Terror des Holocaust-Irrsinns sehr stark vorgeschädigt, vielfach schon unrettbar krank waren, konnte Merkels Seuche durch die parasitäre Gewaltflutung überall in die Gehirne dringen, da es kaum noch Abwehrkräfte gab. Der Willkommens- und Integrations-Wahnsinn konnte sich ungehemmt verbreiten, auch bei vielen, die gerne geschützt geblieben wären.

An folgendem Beispiel aus der Lügenpresse wird für die Nochgesunden das vollkommen ausgebildete Krankheitsbild des BRD-Irrsinns sichtbar. Focus.de, meldete am 13.01.2017:

„Zahl der Syrer versechsfacht: Hartz-IV-Analyse: Die Flüchtlingskrise hat deutliche Spuren hinterlassen Fast 800.000 Menschen beantragten im vergangenen Jahr Asyl in Deutschland. Das ist fast doppelt so viel wie noch 2015. Der Anstieg schlägt sich auch in den Hartz-IV-Zahlen der Bundesagentur für Arbeit nieder. Zahl Flüchtlinge, die Hartz IV erhalten, ist um 113 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Wie Daten der Bundesagentur für Arbeit zeigen, stieg die Zahl der Hartz-IV-Empfänger aus nichteuropäischen Asylherkunftsländern um 300.000 oder 113 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit erhielten im September (aktuellere Daten liegen noch nicht vor) rund 560.000 Menschen aus dieser Gruppe Hartz IV 404 Euro Regelsatz in 2016, seit Januar 409 Euro. Damit erhöhte sich ihr Anteil an allen Leistungsempfängern im SGB II von 4,5 auf 9,5 Prozent“.

Diese Zahlen bedeuten, dass bei 560.000 Asyl-Alimentierungen von arbeitenden Deutschen monatlich 229.040.000 Euro erarbeiten müssen – monatlich wohlgemerkt. Hinzu kommen die Kosten für Unterkunft, medizinische Versorgung und sonstige Leistungen von, ganz wenig gerechnet, 1500 Euro pro Asyl-Person monatlich. Zusammen mit dem HartzIV-Satz sind das pro Person 2000 Euro im Monat, also muss der arbeitende Deutsche bei nur 560.000 Asylanten 1,12 Milliarden Euro im Monat für Parasiten erarbeiten. Und diejenigen, die noch kein Asyl beantragt haben oder deren Antrag abgelehnt wurde, schlagen mit mindestens ebenso vielen zu Alimentierenden zu Buche, denn die dürfen dieselben Leistungen beanspruchen. Nicht mit eingerechnet sind die Vielfach-Abkassierer, was mittlerweile die Mehrheit aller Alimentationsnehmer sein dürften. Merkels Massenmörder Anis Amri kassierte unter 14 verschiedenen Identitäten ab, vielleicht sogar unter 20 weiteren, die noch gar nicht bekannt sind. Dementsprechend höher müssen die gerade errechneten Kosten, die uns Gesunden von den Geisteskranken aufgezwungen werden, angesetzt werden. Auch sind die „Altlasten-Alimentierungen“ von weiteren 10 bis 20 Millionen Parasiten noch nicht in die Rechnung einbezogen worden, was letztlich die arbeitenden Deutschen monatlich zwischen 20 und 30 Milliarden Euro kostet, vorsichtig gerechnet – und monatlich, wohlgemerkt.

Dass es je möglich sein würde, dass Geisteskranke dem gesunden Teil einer Bevölkerung ein solches Selbstvernichtungs-Programm aufzwingen könnten, hätte sich noch vor 70 Jahren niemand vorstellen können. Sie vernichten schließlich nicht nur unsere wirtschaftlich-finanzielle Existenz, sondern auch unser Leben, wenn man bedenkt, dass allein im vergangenen Jahr 600.000 Deutsche Opfer von Flüchtlingsgewalt wurden, was kaum bekanntgemacht werden darf und im täglichen Irrsinns-Bolschewismus sogar noch bestritten wird.

Aufstehen, wehren, die Kranken isolieren und die Parasiten in Erdogan-Lager stecken, denn die sind noch psychisch gesund und werden unter solchen Umständen freiwillig weiterziehen in der Hoffnung, irgendwo wieder Kranke wie die Deutschen zu finden.

Gelesen bei: https://brd-schwindel.org

Advertisements

Ein Kommentar zu “Die kranken Migrations-Gutmenschen sind noch tödlicher als Ebola-Infizierte

Laß es raus

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s