Verhöhnender Abschaum

Liebe Leser, liebe Zorn- und Wutbürger,

nach dem grausigen Geschehen in Freiburg und gleichzeitig mit der Inhaftierung des mutmaßlichen Täters konnte man viele Meinungen dazu nachlesen, so vor allem in den „sozialen“ Netzwerken. Das Entsetzen der Menschen, ihre Wut und Trauer wurden vielfältig durch die Medien und andere Einrichtungen, z.B. Flüchtlingshilfen, als nachträglich „opferverhöhnend“ interpretiert.

Heute nun stellt sich ein Minister de Maiziere an das Mikrofon und stellt fest, daß das mit dem mutmaßlichen Täter in Freiburg „sehr ärgerlich“ sei… Kann man ein Opfer und seine Angehörigen mit solch einer Äußerung noch mehr verhöhnen???

Alles klar, Herr de Maiziere (seien Sie dankbar, daß ich hier Ihren Namen noch korrekt wiedergebe), so ist eben auch der Tod der jungen Frau wohl nur „sehr ärgerlich“, S i e  und nur Sie betätigen sich damit als verhöhnender Abschaum, werter Herr Minister! Wie lange müssen wir Ihre Friseurbemühungen noch mitansehen? Haben Sie etwa auch passende Tattoos? Dann doch her damit, Sie alternativloser Superstar!…!

Die Verbrechen dieser Halunken verdienen inzwischen Beifall, oder wie? Ich habe jeden Tag u.a. ehemalige Stasioffiziere in der Leitung, und ich will nicht mitteilen, welche sofort wirksame Methoden gegenüber solchem Abschaum damals an der Tagesordnung waren.

Aber hier werden Trichinen und Bilharzwürmer alimentiert!?

Seid ihr noch zu retten? Welche Irren haben euch an die Spitze dieser Wahnsinnsdemokratie gepuscht? Ihr seid euch hoffentlich klar darüber, daß ein völlig neues Deutschland für euch eine maßgeschneiderte Spezialbehandlung vorsehen wird? Mit Alimenten und Versorgung wird dies allerdings nichts zu tun haben, versprochen…!

Wie nun zu erfahren war, kam der Täter in Griechenland frei, dies aufgrund eines Gesetzes, es kann dahinstehen, ob dieses Gesetz vertretbar war und ist, es war jedenfalls zum damaligen Zeitpunkt gültig. Nun wird gegen Griechenland geschossen, die Tatsache aber, daß Menschen ohne Papiere und Identifizierung hier einfach einreisen können, das fällt unter den Teppich, das hat nicht zu interessieren, wie sagte das Merkel:

„Nu sind sie halt da“!

Also, unwerter Herr die Misere (nun ging mir doch der Gaul durch), kehren Sie vor Ihrer eigenen Tür, verdammt noch mal, aber ich denke, da ist Hopfen und Malz verloren! Wer sich allerdings wie Sie „Innenminister“ schimpfen darf, der hat wohl andere Förderer auf seiner Seite, von denen wir (noch) nichts wissen!

Der „spiegel“ berichtet heute, daß ein Herr Ströbele von den Grünen Strafanzeige gegen „Verantwortliche in Deutschland und den USA“ gestellt hat, dies wegen der Rolle des US-Stützpunkts in Ramstein, auch ich hatte hier über dieses üble Vorgehen berichtet.

Lieber „Spiegel“, eine Strafanzeige wird „erstattet“, nicht gestellt, diese Pest hat sich in den Medien festgefressen, daß man heulen könnte.

Weiter im Text: Werter Herr Ströberle, kann es sein, daß Sie viele Fakten in diesem Land nicht mehr mitbekommen?

Herr Stöberle, ein Generalbundesanwalt kann und darf nicht gegen seine Chefs, bzw. gegen übergeordnete Stellen (in diesem Fall die USA) ermitteln, das haben mittlerweile auch unzählige Bürger feststellen müssen, die unzählige Strafanzeigen gegen Merkel und Konsorten an den Generalbundesanwalt schickten, alles Tinnef, das Aktenzeichen lautet generell: „AR“ = Allgemeines Register und landet im Schredder…, also kommen Sie bitte mal in der Realität an und verwenden Sie Ihren Namen evtl. für Projekte, welche einen größeren Aussicht auf Erfolg haben, z.B. ein Aufruf an die Bevölkerung bundesweit: „Merkel muss weg!“

Das wäre der erste Schritt in die richtige Richtung, alles Weitere kann dann logischerweise folgen.

Wie wichtig das Verschwinden von Merkel wäre, werter Herr Stöberle, das sehen Sie z.B. an einer Meldung in der „welt“: „Bundesregierung löscht heikle Passagen aus Armutsbericht“, ja was denn sonst, zum Donnerwetter?

Liebe Leser, dies ist ein kurzer, aber sehr bezeichnender Beitrag, bitte lesen Sie ihn nach.

Und weiter geht`s: Knapp 20 Milliarden Euro im Jahre 2016 betragen die Kosten für Flüchtlinge im Jahre 2016, nun, ich denke, das ist wie bei Mega-Bauprojekten (die regelmäßig scheitern), da kann man mal ruhig das 3-fache zu Grunde legen, wir sind also folglich auf einem guten Weg.

Der Weg ist gut, wie gut, das zeigt u.a. ein Beitrag auf, den Sie, liebe Leser, beim „Journal Alternative Medien“ aufrufen können, man bekommt eigentlich Gänsehaut: „Zur Wahrheit gehört Mut“.

c.c.M.e.d. – 20 Milliarden für überwiegende Rumtreiber, die keine Lust haben, ihre Heimat und Familien zu verteidigen, stattdessen u.a. deutsche Frauen vergewaltigen und ganz Deutschland unsicher machen. Liebe Frau Merkel, auf welchem guten Weg sind Sie, und was wollen ‚wir‘ ’schaffen‘? Erklären Sie doch lieber dem deutschen Volk, an wieviel tausend Stellen der Vernichtungsangriff auf das deutsche Volk erfolgt, von der verhinderten Geburt bis hin zum Alterssiechtum.

Wenn dies Ihr ‚guter Weg‘ ist, dann gehören Sie unverzüglich geschreddert, aber davor kommt noch Nürnberg 2.0., das kann ‚Ihrem‘ Volk nicht verwehrt bleiben. Ein Hoch auf 2017, Quersumme 1, na dann…!

Quelle: Lutz Schaefer

Gelesen bei: http://brd-schwindel.org

7 thoughts on “Verhöhnender Abschaum

  1. DeMaiziere ist DER Mann, der aus ALLEM Ungemach Nutzen zieht! Und auch gerne nach hilft! Insgeheim freut er sich über alles, was seiner Teile und Herrsche Strategie hilft. Deshalb auch dieses verharmlosende „sehr ärgerlich“, da war er wohl 1 Sekunden unkonzentriert und hat das gesagt, was er denkt, nämlich das ihm der Tot des Mädchens am ARSCH vorbei geht.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Einwanderung und Staatsbürgerschaft | inge09

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s