Nach friedlichem Protest: Patrioten verurteilt!

thumbnail-facebook

 

Jetzt ist es also rechtskräftig: Die jungen Patrioten der Identitären Bewegung Österreich (IBÖ) rund um Frontmann Martin Sellner wurden heute vom Bezirksgericht Innere Stadt in Wien wegen „Besitzstörung“ verurteilt. Was war passiert?

Im vergangenen April protestierten Sellner & Co. gegen die Aufführung von Elfriede Jelineks Stück „Die Schutzbefohlenen“ im Audimax der Uni Wien. Dabei entrollten sie auf der Bühne ein Transparent mit der Aufschrift „Heuchler! Eure Dekadenz ist unser Untergang.“ und schütteten Kunstblut als Symbol für die Opfer der Asylpolitik darüber.

In einer Pressemitteilung der IBÖ heißt es: „Die Aktion richtet sich nicht gegen die Asylanten auf der Bühne, sondern gegen die Heuchler im Publikum und der Politik“, und weiter:

An die vergessenen Opfer der Asylpolitik, die ermordeten, vergewaltigten und ausgeraubten Europäer, haben die Aktivisten auf der Bühne erinnert. Die Opfer dieser fahrlässigen Politik mahnen uns alle und sind ein Auftrag, nicht länger zu schweigen!

Nun also wurden die Aktivisten der IBÖ für diese kreative, friedliche Intervention und ihre damit verbundene Heimatliebe verurteilt. 1.400 Euro Prozeßkosten sollen nun bezahlt werden.

Das Urteil ist indes nur der Start einer Serie von Anklagen, gegen die sich die identitären Aktivisten derzeit juristisch zur Wehr setzen müssen. Der Auslöser ist dabei immer der Gleiche: gewaltfreier, kreativer und zugleich wirksamer Protest junger heimatliebender Menschen.

Wir von „Ein Prozent“ lassen diese jungen Aktivisten nicht im Regen stehen! Keiner bleibt zurück! Wäre es nicht gelacht, wenn wir die 1.400 Euro Prozeßkosten gemeinsam begleichen könnten? Und darüber hinaus: Wer hilft, auch die restlichen Prozesse finanziell vom Tisch zu fegen?

Spenden unter dem Stichwort „Schutzbefohlene“ gehen an:

Ein Prozent
IBAN: DE75 8505 0100 0232 0465 22
BIC: WELADED1GRL

oder per PayPal an: info@einprozent.de

Gelesen bei: https://einprozent.de