Das Ende der Transatlantiker

deeseu

von Freeman

Transatlantiker sind Leute aus Wirtschaft und Politik, die fest davon überzeugt sind, dass die Bundesrepublik Deutschland nur als angeschlossener Junior­partner der Vereinigten Staaten von Amerika gedeihen kann. Sie finden sich in Seilschaften und „Klubs“ zur Förderung besonders enger nordamerikanisch-deutscher Beziehungen, wie zum Beispiel in der Atlantik-Brücke e. V., 1952 gegründet. Wer was in Deutschland werden will, muss angeblich in diesem Verein ein Mitglied sein.

Für mich sind das alles Landesverräter, denn wie eben beschrieben, haben sie aus Deutschland einen Vasallenstaat gemacht, der von Amerika besetzt ist und der keinerlei Souveränität hat.

Diese Typen müssen weg und der Verein wegen staatsfeindlicher Umtriebe verboten werden!!!

Aber nicht nur Deutschland ist durch die Transatlantiker unterwürfig gegenüber Washington geworden, sondern auch die Europäische Union, wobei die Mitgliedsländer nichts anderes als Befehlsempfänger der US-Hegemonie sind. Washington diktiert neoliberale Finanzpolitik und Globalisierung und Europa führt die Befehle aus. Washington diktiert Regimewechsel und Kriege in Nordafrika, im Nahen- und Mittleren Osten und am Hindukusch und Europa gehorcht. Washington diktiert eine unverantwortliche NATO-Expansion und Aggression gegenüber Russland, Europa sagt „jawohl“ und marschiert los.

Die Revolte der „Proleten“, also der Mehrheit der hart arbeitenden Bevölkerung, welche sich Europa und Amerika mit Brexit und dem Trump-Sieg abzeichnet, wird vom Establishment und von ihren Medien als „rechte“ und als „rassistische“ Bewegung bezeichnet. Was aber wirklich in Gange ist, wird am besten als Gegenschlag gegen das über Jahrzehnte langes Diktat durch die arrogante und besserwisserische Elite und ihren nützliche Idioten der Gutmenschen, Feministen und der Links-Faschistischen beschrieben.

Die Elite hat mit verlogener Dialektik und Verdrehung der Bedeutung von Worten, also mit Orwellschen Neusprech, die Verarmung der Bürger als Wettbewerbsfähigkeit, die Verschleuderung des Staatsbesitz als Privatisierung und die Angriffskriege als humanitäre Interventionen bezeichnet. Die Elite ist bereit und willig Kriege gegen Länder zu führen, für „Demokratie“ und „Menschenrechte“, während sie ihrer eigenen Bevölkerung diese Werte und Rechte mit dem „Kriege gegen den Terror“ immer mehr wegnimmt.

Nigel Farage in England und Donald Trump in Amerika haben die breite Welle an Unzufriedenheit mit dem Establishment erkannt, um eine komplette Wende zu vollziehen. Keiner der Elite hätte es für möglich gehalten, dass die Briten aus der EU ausscheiden wollen und Amerika Donald Trump zum Präsidenten wählt. Was die Menschen gewählt haben ist Selbstbestimmung und Frieden, also keine Diktatur aus Brüssel und keine Konfrontation mit Russland.

Trump hat einen neuen Anfang in Washington versprochen, einen der nicht mehr die globalistische und transatlantische Agenda, NATO-Expansion und Kriege verfolgt. Diese neue Weltpolitik hat die Transatlantiker in Europa, in Merkels Deutschland und in Hollandes Frankreich, plötzlich ohne geopolitische Verankerung gelassen. Die Gezeiten des Wandels ändert sich und sie liegen plötzlich auf dem Trockenen.

Wie ein Fisch aus dem Wasser zappeln sie jetzt und schnappen nach Luft, verstehen die Welt nicht mehr. Sie versuchen ein letztes Aufbäumen und geben allen die Schuld, nur nicht sich selber. Wer den Volkswillen ignoriert wird bestraft, sag ich. Deshalb sind ihre Tage gezählt und der Zug der Geschichte fährt ohne sie in eine andere Richtung ab. Mit neuen Selbstvertrauen gestärkt werden wir einen Exit und eine Anti-Elite-Wahl nach der anderen erleben.

Mit Brexit und Trump gibt es eine längst fällig Erneuerung der Demokratie, welche endlich den Volkswillen durchsetzen lässt. Die Politiker und Medien haben jegliche Glaubwürdigkeit verloren und werden ignoriert. Die alte Ordnung mit ihrer verlogenen Anmassung von „liebralen Werten“ wird demontiert, denn sie ist in Wirklichkeit eine neo-faschistische Diktatur mit ihrer aufgezwungenen politischen Korrektheit.

Lange genug haben die 1% uns 99% gesagt: „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen.“ Fehlt nur noch, dass die europäischen Transatlantiker als Volksverräter aus ihren „Palästen“ gejagt werden und das gleiche Schicksal wie Marie-Antoinette und Louis XVI entgegen sehen, … bildlich gesprochen. Jedenfalls ist das Ende der Transatlantiker eingeläutet und die Brücke am einstürzen!

xiputinMöge der Weg des Friedens und des Handels von den europäischen Hauptstädten bis nach Moskau und Peking reichen. China zusammen mit Russland und Iran bauen die neue Seidenstrasse schon länger, bauen Strassen, Eisenbahnen und Pipelines von Zentralasien nach Europa, in einer grossen Anstrengung, um neue Verbindungen mit Europa und dem Rest der Welt zu errichten. Im Osten liegt die Zukunft!!!

Gelesen bei: http://brd-schwindel.org

Advertisements

Ein Kommentar zu “Das Ende der Transatlantiker

Laß es raus

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s