Gleichsamkeiten

jedem-volk-sein-land-nicht-jedem-volk-ein-stueck-deutschland

von SoundOffice

Politiker, Gutmenschen und Besoffene haben eine charakteristische Gleichsamkeit: Eine sachliche Diskussion mit ihnen ist nicht möglich. Sie haben immer Recht, wissen alles besser und wie man sich auch bemüht überzeugend mit Fakten aufzuwarten, es ist zwecklos.

Solche Gesprächspartner haben immer etwas entgegenzusetzen und bringen einen mit ihren Wortklaubereien, Verdrehungen, Spitzfindigkeiten und einem aufgesetzten Unverständnis regelrecht auf die Palme. Sie leben in ihrer eigenen Welt und glauben man könne Feuer und Wasser vermengen, ohne dass beide Elemente sich gegenseitig auflösen. Sie sind von ihren verqueren, ideologischen Denkweisen und Ansichten dermaßen überzeugt, sodass sich Diskussionen mit ihnen stets im Kreis drehen, keinen Konsens finden und reine Zeitverschwendung sind. Eine Wiege für ideologisierte, antideutsche Umerziehung und Linksextremismus ist:

Das der Amadeu Antonio Stiftung nahestehende Netzwerk „Schule ohne Rassismus“ oder „Schule mit Courage“. Das Projekt wurde 1995 vom Verein „Aktion Courage e.V“ und Cem Özdemir gegründet. Zum Kuratorium des Aktion Courage e.V. gehören u.a. auch Volker Beck und Aiman Mazyeks Vorgänger Nadeem Elyas an. Seit März 2016 tragen bereits 2000 Schulen das Gütesiegel „Schule ohne Rassismus“. Das Schulnetzwerk wird von der Bundesregierung, Stiftungen, Verbänden auch unzähligen Unterstützern aus Gesellschaft und Prominenz gefördert.

In diesen „Bildungsstätten“ wird Kindern und Jugendlichen, der Gesellschaft von morgen, kompromissloser Multikulturalismus eingeimpft, um das Potential für den Kampf gegen Rechts zu rekrutieren. Hier versteht man sich als „Weltbürger“. Der Schulalltag ist, anstatt sich vornehmlich auf herkömmliche Lehrinhalte zu konzentrieren, von ideologischer Indoktrination geprägt. Zahlreiche, fortlaufende Projekte, Workshops und Initiativen zu Themen wie Antisemitismus, Rassismus, Homophobie, Islamfeindlichkeit, Flucht und Asyl oder Genderfragen sind integraler Bestandteil des pädagogischen Konzepts. Vielfalt hat höchste Priorität.

Neben weiterem umfangreichen Propagandamaterial, kann man im Courage-Shop das Themenheft „Rechtspopulismus“ für 4,95 € je Stück erwerben. Im Themenheft wird die Ansicht vertreten, rechtspopulistische Parteien würden gegen gegen eine multikulturelle Gesellschaft agitieren und forderten ein weißes, heterosexuelles Europa mit dem Versprechen in ein zurück zu Zeiten vermeintlich nationaler und sozialer Sicherheit. Es wird beklagt, die AFD wäre gegen ein verklärtes aufgeklärtes Deutschland. Islamfeindlichkeit vereine Rechtspopulisten in ganz Europa und Rechtspopulisten thematisierten gesellschaftliche Missstände, um Lösungen auf Ungleichwertigkeit beruhender Ideologien zu propagieren. Die AFD beschwöre die deutsche Identität, die Sehnsucht nach kultureller und ethnischer Homogenität. Sie wollten eine andere Republik, ohne Muslime, ohne Volkstod Diversität.

Die angeblichen Antirassisten und Verfasser dieser Propaganda behaupten in dreister, diskriminierender Weise: AFD und PEGIDA kämen vor allem bei älteren, weißen Männern an und das beweist eindeutig:

Die von Hysterie getragene Antirassismus Stimmungsmache richtet sich explizid gegen Weiße.

Ausländer feixen oft damit, dass sie bei der geringsten Zurechtweisung, wenn sie sich nicht an für alle geltende Regeln halten wollen, postwendend über Rassismus beklagen um sich Sonderrechte zu erschleichen.

Fälschlicherweise wird ihnen oft nachgegeben, um nicht als rassistisch oder fremdenfeindlich zu gelten. Doch es ist nicht fremdenfeindlich, wenn man seinen dunkelhäutigen Nachbarn bittet, er möge doch auch seinen Kehrwochendienst verrichten, wenn er sich regelmäßig davor drückt. Aber so funktioniert eben Integration heutzutage.

Die Amadeu Antonio Stiftung geht mit ihrer linken Hetze gegen Deutsche noch einen Schritt weiter, indem sie offenkundige Missstände dazu benützt, darauf basierend, angebliche rassistische Hetze erkennen zu wollen. Z.B. „Wirtschaftsflüchtling“ sei eine abwertende Bezeichnung. Sie suggeriere, dass das Grundrecht auf Asyl von Menschen ausgenützt werde, die nur aus wirtschaftliche Gründe nach Deutschland kommen, obwohl die meisten der ankommenden tatsächlich sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge und Asylbetrüger sind.

Das ansprechen „angeblicher“ Kriminalität, Gewalt, oder Vergewaltigungen durch Geflüchtete wären Lügen und somit Hetze, auch wenngleich Polizei und Justiz durch das sprunghafte ansteigen von Migranten Gewalt und Kriminalität völlig überfordert sind.

Als Kulturrassismus definiert sich, wenn man sagt „die passen einfach nicht zu uns“ und als nationalistische Relativierung wird bewertet, sollte man es wagen sich für die Interessen unserer eigenen Kinder oder Obdachlosen einzusetzen.

Festzustellen das man sich bald fremd im eigenen Land fühlt, ist natürlich auch Hetze.

Nachzulesen in der Broschüre „Hetze gegen Flüchtlinge in sozialen Medien“ dazu gibt es auch umfangreiche Handlungsempfehlungen, wie man Hetze überführt und anzeigen soll. Bemerkenswert daran ist: Die berüchtigte Antideutsche Politikerin und Feministin Julia Schramm hat als Autorin an dieser Broschüre mitgewirkt. Das sagt im Endeffekt alles.

Tja, in diesen Zeiten erfreut sich die rechte Szene über zahlreichen, unfreiwilligen Zuwachs unbescholtener, aber dafür um so mehr besorgter Bürger, die von den Linkspopulisten und Wasserträgern der Merkeldämmerung als Pack beschimpft, an den rechten Rand degradiert werden, wenn sie nicht bejubeln wollen was die Regierung vermerkelt hat. Wer diesem Schicksal entgehen will hat nur die Wahl, sich zähneknirschend mit der Faust in der Tasche, feige die Maske einer guten Miene zum bösen Spiel aufzusetzen und gegen bestes Wissen und Gewissen zu schweigen, oder gegen alle böswilligen Diffamierungen zum Trotz, dem opponierenden Geist der Rebellion zu folgen.

Hetzer? Nazis? Rassisten? Ihr wisst doch nicht wovon ihr redet. Wer mit Anwendung solcher Mittel der Volksstimme einen Maulkorb verpassen will, verbirgt meist seine eigenen unaufrichtigen Absichten dahinter. Das aussprechen unbequemer, überführender Tatsachen, hat schon immer betroffene, bellende Kläffer hervorgelockt, die vor nichts zurückschrecken, um ihre Kritiker zum schweigen zu nötigen. Sie sind sich nicht zu schade, das unbequeme Subjekt mehrfach zu denunzieren, gar zu attackieren. Der Vorwurf man habe Hate speech oder ein gedankliches Hassverbrechen begangen, rechtfertigt jede Sauerei, um einen aufrichtigen Deutschen fertig zu machen.

In einem Possenspiel der Scheinheiligkeit machen sie sich als reaktionäre Handlanger zu Komplizen der eigentlichen Verbrecher und Volksverräter.

Sie profilieren sich als moralische Blockwarte, plustern sich wichtigtuerisch auf und wollen gar aus ihren Schandtaten vorteilhaften Profit ziehen. Also lasset uns jubeln und frohlockend zur Ehre Mama Merkels „Welcome Welcome“ rufen und lasset uns singen über die Wahrheit der Hetze und die glorreiche Zukunft die uns alle erwartet, wir schaffen das.

Wie wir nun festgestellt haben, zeichnen sich Politiker, Gutmenschen und Besoffene durch charakteristische Gleichsamkeiten aus. Eine davon ist Faktenresistenz. Deshalb schließe ich mit einem bezeichnenden Bibelzitat aus Sprüche Salomos Kap.18, Vers 2:

„Ein Tor hat nicht Gefallen an Einsicht, sondern will kundtun, was in seinem Herzen steckt.“

Gelesen bei: http://brd-schwindel.org

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s