Soros gab in Europa 600.000 Dollar aus, um flüchtlingsfreundliche Einstellungen zu erzeugen

The Daily Caller

 

Von Peter Hasson, 4. September 2016

Die enthüllten Dokumente der Open Society Stiftung (OSF) des linken Finanziers George Soros zeigen das Ausmaß, mit dem die Gruppe die politischen Reaktionen auf Europas Flüchtlingskrise beeinflusste. Interne Dokumente zeigen, dass die OSD im März 2016 600.000 Dollar an Extrageldern zur Verfügung stellte, um einwanderungsfreundliche Ansichten in den „politischen Mainstream“ zu bekommen.

Jordi Vaquer, der europäischer Regionaldirektor der OSF gab einem 600.000 Dollar Antrag statt, der den Titel hatte: „Gegenmaßnamhen zur migrationsfeindlichen Rhetorik und den toxischen Narrativen rund um die Migration in Europa.“

Laut den OSF Dokumenten war die Hälfte des Geldes für Lobbybemühungen gedacht. Die Gesamtsumme kam vom „Europareservefond“ der OSF.

Eine Zusammenfassung des Antrags merkt an, dass „die vorgeschlagene Verwendung der Reservegelder es ermöglichen wird, dass zusätzliche Ressourcen zur Abwehr von xenophoben Einstellungen in Europa eingesetzt werden können, wodurch Teile des politischen Mainstreams in Richtung von flüchtlingsfreundlicheren Ansichten bewegt werden können, und wodurch Wahlprogramme um progressivere [also linkere, d.R.] Ansätze bei Fragen zu Migration und Asyl erzeugt werden können.“

Ein Absatz des Antrags ist betitelt mit „unvorhergesehener Bedarf“, wo erklärt wird, dass das Geld benötigt wird, weil es teilweise aufgrund des Terroranschlags vom November 2015 in Paris zu einem Sympathieverlust gegenüber den Flüchtlingen kam.

„Die Debatte über die Migration in Europa wurde zunehmend migrationsfeindlich, und zwar sowohl auf politischer wie gesellschaftlicher Ebene. 2015 haben die große Zahl an ankommenden Flüchtlingen und der Terroranschlag in Paris vom November einiges der Sympathie zerstört, die den Flüchtlingen zuvor entgegen gebracht wurde.“

Der Antrag merkt an, dass „auch wenn Deutschland Mitte 2015 mit einer weitverbreitenden Willkommenseinstellung gegenüber Flüchtlingen begann, so dreht sich die allgemine Stimmung nun hin zu einer Grenzschliessung.“ Der Vorschlag behauptet, dass „Schweden, eine andere Hochburg der Solidarität, in Bezug auf Flüchtlinge vergleichbare Herausforderungen erlebt.“

Wie bereits vom Daily Caller berichtet meint ein OSF Memo vom Mai 2016, dass Europas Flüchtlingskrise als das „neue Normal“ akzeptiert werden sollte, und dass die Flüchtlingskrise „neue Gelegenheiten“ für die Organisation eröffnen würde, um die Einwanderungspolitik in einem globalen Masstab zu beeiflussen.

Das Memo stellte drei Kernpunkte fest: Die OSF – die am wenigsten transparente Denkfabrik des Landes – war erfolgreich beim Beeinflussen der globalen Einwanderungspolitik; Europas Flüchtlingskrise beitet „neue Gelegenheiten“ für die Organisation, die globale Einwanderungspolitik zu beeinflussen; und die Flüchtlingskrise ist das „neue Normal.“

Ein weiteres enthülltes Memo gibt preis, dass die OSF aufgrund der „Globalisierung“ in den kommenden Jahrzehnten „einen Anstieg des Migrationsdrucks“ antizipiert.

Die OSF Dokumente wurde von einer „Hacktivistengruppe“ namens DCLeaks enthüllt, welche Dokumente von mächtigen politischen Figuren aus aller Welt veröffentlicht.

Im Original: Leaked Documents: Soros Group Spent $600K To Mainstream Pro-Refugee Attitudes

Gelesen bei: http://inselpresse.blogspot.de
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s