In Calais ereignete sich ein furchtbarer Unfall als die Dschungelmigranten mit einer neuen Überfalltechnik Fahrzeuge angreifen

Mail on Sunday

 
Mehr Bilder im Originalartikel

  Michael Powell, Abul Taher und Nick Craven

Migraten aus dem Dschungellager bei Calais wenden bei ihren Versuchen, nach Großbritannien zu kommen eine neue tödliche Taktik an.

Die rücksichtslosen Banden verusachen absichtlich Autounfälle auf den Strassen in Richtung des französischen Hafens, indem sie große Objekte vor den Autos platzieren – um dann im entstehenden Stau auf die LKWs zu steigen.

Innenministerin Amber Rudd hat sich dazu geäußert, nachdem eine Gruppe von Mail on Sunday Journalisten letzte Woche nur knapp dem Tod entkommen ist, nachdem drei Migranten einen Holzstumpf vor ihr Auto warfen, wodurch sie auf die Gegenfahrbahn ausweichen mussten, wo gerade ein 38 Tonnen LKW fuhr.

Nach Aufnahme ihrer Aussagen gab Frau Rudd eine Stellungnahme heraus, in der sie die Entwicklung als „extrem besorgniserregend“ bezeichnete.

Sie fügte an: „Es ist elementar, dass sich die Menschen beim Benutzen der Kanalhäfen sicher fühlen. Dies zeigt nur, wie sehr es in unser aller Interesse liegt, die illegalen Zutrittsversuche nach GB zu unterbinden.“

Sowohl Journalist Ben Ellery, 32, als auch die Fotografen Steve Burton und John McLellan wurden verletzt, als ihr britisch registrierter Audi auswich, um dem Wurfgeschoss zu entgehen.

Dann krachten sie gegen den LKW, wodurch das Auto außer Kontrolle geriet. Der LKW schob das Auto etwa 50 Meter vor sich her.

Die drei Männer wurden daraufhin in ein Krankenhaus gebracht. Ellery erlitt Schnittwunden bis auf die Knochen und er musste mich acht Stichen genäht werden.

McLellan, 60, erlitt tiefe Schnittwunden in seinem Gesicht und Burton, 57, hatte Schnittwunden am Kopf und verletzte sich den Rücken.

Sie waren gerade dabei, die schockierende Gewaltexplosion im armseligen Migrantenlager zu recherchieren, sowie die zunehmenden Angriffe auf LKWs in Richtung GB.

Aufgrund dieser düsteren Eskalation werden nun die Leben tausender britischer Familien bedroht, welche die Fähren und den Tunnel benutzen, wenn sie von ihren Sommerferien nach Hause kommen. Und das ganze passierte nur wenige Tage vor dem geplanten „Bummelprotest“ der französischen LKW Fahrer, der wahrscheinlich ein Chaos für die zurückkommenden Tourisen verusachen wird.

Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve versprach die Schliessung des Lagers – wo die Zahl der Insassen von 3.000 auf über 9.000 anschwoll – bis Ende dieses Jahres, aber die Anwohner wollen, dass der Prozess beschleunigt wird. Bislang wurden zusätzlich 200 Polizisten in das Gebiet verlegt und auch französische Soldaten begannen mit Patrollien.

Eine Quelle in der Polizei von Calais teilte der Mail on Sunday mit, dass es eine Reihe von berichteten Zwischenfällen gab, bei denen „Projektile direkt auf Autos geworfen wurden, damit sie anhalten mussten“.

Er sagte diese bedrohliche neue Taktik – wie auch die Strassenblockaden – „würden große Besorgnis hervorrufen, da dies sehr leicht mit schweren Unfällen enden kann“.

Französische Behörden und Krankenhausmitarbeiter bestätigten, dass Migranten absichtlich Unfälle verursachen, um auf der N216 Strasse in Richtung Hafen und auf der A16 in Richtung Tunnel Staus zu verursachen. Sie bauen teilweise auch Barrikaden auf.

Quentin Patte, ein Notfallarzt im Krankenhaus von Calais sagte der Mail on Sunday: „Das Zielen auf Autofahrer, damit diese einen Unfall bauen ist eine neue Taktik. Ein Kollege von mir behandelte kürzlich jemanden, der verletzt wurde, als ein Migrant etwas auf sein Auto warf als er nahe des Hafens war.“

Ein anderer Arzt im Krankenhaus verriet, dass die Asylbewerber täglich in das Krankenhaus kämen, da sie sich ständig bei Messerstechereien im Lager verletzen.

Er sagte: „Sie kommen hier tagtäglich rein mit Stichverletzungen. Es gibt insbesondere eine Rivalität zwischen Afghanen und Sudanesen. Ihnen wird eine Priorität eingeräumt, da ihre Wunden so ernst sind.“

Ein Sanitäter sagte unseren Reportern: „Das passiert mittlerweile dauernd. Da draußen ist Krieg.“

LKW Faher erleben die um sich greifende Gewalt, Drohungen und Einschüchterungen, wenn sie zum französischen Hafen durchfahren, wie Anwohner meinen.

Jede Nacht sind französische Bereitschaftspolizisten in Kämpfe mit den Banden verwickelt. Die Polizei verfeuert Tränengas und sie jagen sie von den Hauptstrassen weg.

Die Polizei sagt, sie müsse jede Nacht etwa 30 Blockaden räumen.

Eine Gruppe von Strassenarbeitern muss sich jede Nacht die Hinterlassenschaften von den Strassen rund um Hafen und Tunnel räumen.

Jean-Marc Puissesseau, der Präsident des Hafens von Calais sagte: „Die Migranten werfen Baumstümpfe, Äste und Einkaufswagen auf die durchfahrenden Autos. Es ist ziemlich gefährlich.“

David Sagnard, der Präsident des örtlichen Ablegers von Frankreichs LKW Verband sagte: „Die Gewalt durch die Migranten ging nicht ein bisschen nach oben, sondern extrem.“

„Warum sollen wir unser Leben auf der Strasse riskieren, nur um unsere Arbeit zu erledigen, oder nur weil jemand ein Tourist ist? Das ist inakzeptabel.“

Ein drei Kilometer langer und 2,5 Millionen Pfund teurer – vom britischen Steuerzahler finanzierter – Zaun wurde letztes Jahr in Calais aufgebaut, um zu verhindern, dass die Migranten auf die LKWs springen, während sie darauf lauern über den Kanal zu kommen. Nun versuchen es die Migranten, vor allem junge Männer aus dem Sudan, Äthiopien und Afghanistan eben drei Kilometer weiter weg wo kein Zaun ist.

Unsere Berichterstatter recherchierten dieses beunruhigende Phänomen, als sie am Freitag in den frühen Morgenstunden auf der N216 angegriffen wurden.

Eine halbe Stunde davor sahen sie, wie die Polizei Absperrgitter von der Strasse räumte, die auf der A16 herumlagen.

In der Nacht davor filmten sie drei Migranten schamlos versuchten auf einen LKW zu gelangen, der anhalten musste, weil sie davor Äste auf die Fahrbahn zogen.

Ein Migrant versuchte in die Spalte zwischen Führerhaus und Anhänger zu klettern, während seine beiden Freunde Schmiere standen, damit er sich nach GB schmuggeln kann.

Der schockierte Fahrer hupte erst und entschied sich dann dazu über die Äste zu fahren, um sich von den Männern zu entfernen, die selbst in die umliegenden Wälder verschwanden, als die Polizei ankam.

Der regionale Strassenverantwortliche Xavier Delebarre sagte: „Die Banden haben Werkzeuge, darunter Motorsägen. Es gibt auch eine Strategie der konzertierten, gleichzeitigen Angriffe.“

Er sagte, das alles füge sich zusammen zu einem düsteren „Spiel“ und beschrieb, wie Arbeiter an einer Reihe von Migrantenleichen vorbeikamen, die von LKWs angefahren wurden, nachdem sie auf die Strasse rannten.

Frederic Houtecoeur, ein LKW Fahrer aus Belgien sagte: „Jede Nacht treten wir gegen die Migranten an und bringen unsere Leben in Gefahr. Es ist extrem gefährlich.“

Kürzlich wurde die Rekordzahl von 1.900 französischen Polizisten in Calais eingesetzt. Aber Keith Vaz, der Vorsitzender des Innenausschusses rief gestern Abend dazu auf britische Polizisten nach Frankreich zu schicken, um beim Bekämpfen der Gewalt zu helfen.

Er sagte: „Dies wird immer mehr zum Kriegsgebiet, wobei grob fahrlässig Gewalt gegen Fahrer zugelassen wird. Es ist völlig inakzeptabel, dass die Situation so einen krisenhaften Punkt erreicht hat.“

Im Original: Carnage in Calais: Horrific crash as jungle migrant gangs target tourists in cars in terrifying new AMBUSH technique that left our journalists covered in blood after narrowly escaping death

Gelesen bei: http://inselpresse.blogspot.de
Advertisements

Ein Kommentar zu “In Calais ereignete sich ein furchtbarer Unfall als die Dschungelmigranten mit einer neuen Überfalltechnik Fahrzeuge angreifen

Laß es raus

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s