Ein Green Beret warnt: „Die Regierungen der Welt bereiten sich auf Katastrophen und Krieg vor“

Ein Green Beret warnt: „Die Regierungen der Welt bereiten sich auf Katastrophen und Krieg vor“

von Jeremiah Johnson

Wie bereits in vorigen Artikeln beschreiben ist es meine Überzeugung, dass wir in einem Weltkrieg verwickelt sein werden, der mit einer elektromagnetischen Pulswaffe (EMP) beginnt, die über dem kontinententalen Teil der Vereinigten Staaten gezündet wird.

Das sei dem folgenden Artikel vorangestellt, in dem kürzliche Ereignisse zusammengefasst werden, die diese Schlussfolgerung zulassen, und bei der es sich um eine Überzeugung handelt, die von politischen Führern, Militärvertretern und bekannten Analysten in der Welt geteilt wird, und wie es auch das öffentliche Bewusstsein in der Welt besagt.

Die deutsche Regierung hat seinen Bürgern mitgeteilt, dass sie sich für kommende Katastrophen vorbereiten und einen Essensvorrat für mindestens 10 Tage und einen Wasservorrat von 5 Tagen anlegen sollen. In Berlin überlegen sie derzeit angsichts der Moslems die gerade nach Europa einströmen auch, ob sie die Wehrpflicht wieder einführen sollen.

Die Befürchtungen werden auch in Ungarn und der Tschechischen Republik geteilt, wo angesichts des Zustroms von über einer Million Moslems nach Europa nach einer europäischen Armee auf Ebene der EU gerufen wird, welche diese die Außengrenze betreffende Krise meistern kann.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban meinte:

„Wir müssen der Sicherheit eine Priorität einräumen, also lasst uns eine gemeinsame Europäische Armee aufstellen.“

Solche Worte werden nicht nur in Europa ausgesprochen. In den USA gab Obama im Juni eine Rede, die ominöse und versteckte Warnungen beinhaltete, dass schlimme Dinge auf Amerikaner zukommen könnten, und sie deshalb „auf Katastrophen vorbereitet“ sein sollten. Er betonte, dass alle Amerikaner verantwortlich sind, sich selbst auf Katastrophen vorzubereiten, indem sie einen „Notfallplan bereitlegen“, wie auch „über eine voll ausgerüstete Notversorgung verfügen sollten“. SHTFplan.com enthüllte vor kurzem in einem Bericht, dass das Heimatschutzministerium kürzlich für etwa 20 Millionen Dollar Strahlungsmessgeräte kaufte.

Die meisten Leser sind sich dessen bewusst, dass Nordkorea am 24. August erfolgreich eine ballistische Rakete (SLBM) von einem U-Boot aus gestartet hat, die dann etwa 450 Kilometer flog. Sie wurde vom Verteidigungsministerium als KN-11 Rakete identifiziert, und der Test zeigt, dass das Land die Vereinigten Staaten von einem U-Boot aus, das nahe der US Westküste liegt angegriffen kann, wie auch die Chinesen, von denen im Jahr 2009 die Rauchfahne einer Rakete vor der kalifornischen Küste entdeckt wurde. Mit der Fähigkeit Atomsprengköpfe zu verkleinern, die sie laut Dr. Peter Vincent Pry bereits erlangt haben, könnten Nordkorea nun auch einen EMP Angriff gegen die USA ausführen.

Die Stellungnahme zum Test aus Nordkorea wurde von der KCNA Nachrichtenagentur wiefolgt wiedergegeben:

„Der Testabschuss einer strategischen U-Bootrakete wurde unter der Leitung von [Nordkoreas Führer Kim Job Un] erfolgreich durchgeführt und [er] bezeichnete den Abschuss als großen Erfolg und Sieg.. Der Testabschuss der SLBM war erfolgreich, wobei es zu keinen negativen Folgen durch die benachbarten Ländern kam.“

Die Nachrichtenagenur zitiert Kim Jong Un mit dem folgenden:

„Die bösartige atomare Bedrohung der USA und die Erpressung der DPRK hat nur dazu geführt, dass unsere atomaren Fähigkeiten Stunde um Stunde verbessert werden wodurch sich das kontinentale US Territorium und das Operationstheater im Pazifik nun im Angriffsbereich der KPA befinden, und zwar egal wie sehr die USA dies leugnen.“

Dem Vorgehen der Nordkoreaner ging die Stationierung des THAD Raketenabwehrsystems in Südkorea und im japanischen Meer voraus, wie auch die kürzliche Stationierung von mit Atomsprengköpfen ausgestattete B-52 Bombern auf der Insel Guam. Zusätzlich haben insgesamt 75.000 amerikansiche und südkoreanische Truppen in Südkorea Militärübungen ausgeführt, was den Nordkoreanern gegen den Strich ging. Die Manöver begannen kurz vor dem nordkoreanischen Raketentest.

Ein Bericht auf Sputnik News sagt, dass nun auch die russischen TU-22M3 Langstreckenbomber mit neuen russischen Kh-32 Lenkraketen ausgerüstet werden. Die Fähigkeiten dieser Raketen ist erstaunlich: Sie können bis zu 1.000km/h schnell fliegen und fast 40km hoch, und wenn sie in die Nähe ihres Ziels gelangen, dann rasen sie mit fast 5.000km/h nach unten und haben eine Gesamtreichweite von fast 1.000 Kilometern.

Wir wissen bereits, dass die Russen seit mindestens 2012 in Moskau und ganz Russland zu tausenden Bunker für ihre Bürger gebaut haben. Hinzu kommt, dass am 27. August Stefan Stanford von All News berichtete, dass in Russlands „Apokalypsebunker“, der unter dem Berg Yamantau in Russland liegt, seltsame Dinge vor sich gehen. Hier ein Auszug:

Wir haben vor kurzen von einer unbestätigten Quelle auch erfahren, dass sich die Russen gerade in Richtung dieser Bunker bewegen. Sollte das stimmen und wir hoffen es stimmt nicht, dann heisst es, wir sind ganz nah dran.

Es gibt ein passendes Video zum Artikel, das einen Blick wert ist. Standford fügte auch das folgende an:

„Wie wir im letzten Video erfahren gibt es auch einen Bericht, wonach ein ‚Hillary Clinton WK3‘ unausweichlich ist, und die russische Führungsspitze sich auf ihre Zeit in den Bunkern im Yamantau vorbereitet. Wir möchten herausstellen, dass ANP die Geschichte momentan nicht verifizieren kann. Sollten wir eine Bestätigung erhalten, dann werden wir das sofort berichten. Sollte es zutreffen, dann sollte es das amerikanische Volk wissen – aber wie uns sicherlich allen klar ist werden wir das weder von unseren Mainstream Medien, noch von der Regierung erfahren.“

Dieser Bericht verdient weitere Aufmerksamkeit, insbesondere angesichts der Militärmanöver von letzer Woche und den Bewegungen durch die russische Infanterie und den Luftlandetruppen, wie auch der Marine und der Luftwaffe in und an den Grenzen der baltischen Länder, insbesondere, Lettland, Litauen und Estland, aber auch der Ukraine und Polen. Kürzliche Kommandoenthebungen (und/oder Säuberungen) mehrerer führender Mitglieder im Kreml und dem russischen Militär lassen darauf schliessen (und was im Detail in anderen Artikeln erklärt wird), dass Wladimir Putin möglicherweise seine Berater loswerden will, die sich gegen weitere militärische Operationen in Europa stehen könnten.

Was die Spannungen noch mehr erhöht ist, dass, wie am Dienstag, dem 24. August berichtet wurde, das türkische Militär in Syrien einmarschiert ist. Die Offensive wurde von türkischen gepanzerten Fahrzeugen, Spezialeinheiten durchgeführt und von Flugzeugen der „Koalitionskräfte“ der USA unterstützt. Das angebliche Ziel ist die Vertreibung des IS aus der Grenznähe zur Türkei, und um das Vorrücken der kurdischen Milizen zu stoppen. Das Vorgehen wurde vom syrischen Außenministerium scharf kritisiert, die auch feststellten, dass damit die syrische Grenzen und die nationale Souveränität des Landes verletzt werden.

Das alles stellt sich als umfangreiches Dilemma dar, das tagtäglich etwas eskaliert, zumal die Türken von der NATO unterstützt werden und die Syrer von Russland. Sputnik News berichtete auch ein anderes verstörendes Stück Information bezüglich dieser Situation:

„Generalleutnant Stephen Townsend, der vor kurzem das Kommando des US Militärs im Irak und in Syrien übernahm, teilte Journalisten mit, dass die Koalitionskräfte nun auch offiziell Moskau und Damaskus informiert haben, dass es mögliche Gegenmassnahmen geben könnte, sollten die US Kräfte sich vom  syrischen Militär ‚bedroht fühlen’“.

Das ist überaus alarmierend, da die USA bereits ein indirektes Katz-und-Maus Spiel mit Russland spielten, seitdem diese eine Bombenkampagne durchführten, um Assads Regierung zu helfen, worauf dann die meisten der russischen Einheiten abgezogen wurden. Die meisten. Es gibt noch immer ein ordentliches Kontingent an russischen Soldaten in Syrien, um die Regierung in Damaskus zu unterstützen, und sie können fraglos noch immer sehr schnell Truppen in das Gebiet verlegen, falls das notwendig werden sollte.

Da haben wir es also. Die Gesamtsituation sieht wie folgt aus: Die Weltwirtschaft stolpert, es gibt überall in Europa Unruhen, und auch in den USA gibt es zunehmend welche, die US Regierung und andere Nationen bereiten sich auf Katastrophen und Krieg vor, und die Pulverfässer Syrien, Ukraine und Nordkorea können jederzeit in die Luft fliegen. Im Angesicht der Entwicklung dieser Szenarien sollte man nicht vergessen, dass es an der Zeit ist sich und die Familie angemessen vorzubereiten. Möglicherweise.. und vermutlich.. werden wir nicht mehr Zeit bis zu den US Wahlen haben, etwas das womöglich gar nicht mehr stattfinden wird angesichts einer Welt am Abgrund des dritten Weltkrieges.

Im Original: Green Beret Warns: “World Governments Are Preparing For Disaster And War”

Gelesen bei: http://brd-schwindel.org

2 thoughts on “Ein Green Beret warnt: „Die Regierungen der Welt bereiten sich auf Katastrophen und Krieg vor“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s