Linksextreme drohen Berlins Innensenator Henkel mit Mord

Wegen geplanter Räumung

Linksextremisten haben Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) mit Mord gedroht. Grund dafür ist die geplante Räumung des linken Szenetreffs „Rigaer 94“ in Friedrichshain.
Berlins Innensenator Frank Henkel.

Berlins Innensenator Frank Henkel.

Linksradikale befürchten, dass ein ehemals besetztes Haus in der Rigaer Straße in Friedrichshain und weitere Objekte bald geräumt werden, berichtet die BZ. Deshalb riefen Unbekannte auf der Internetseite Indymedia dazu auf, „mit allen Mitteln“ die Räumungen zu verhindern. Der Aufruf, der mit „Autonome Gruppen“ unterzeichnet wurde, forderte, dass „am Tag X“ Berlin „brennen“ solle und endet mit der Parole: „Bei Räumung 1 Millionen Sachschaden und Henkel im Kofferraum!“

Die Polizei interpretiert dies als Mordaufruf. Sie sieht darin eine Anspielung auf den von der Roten Armee Fraktion ermordeten Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer, dessen Leiche 1977 in einem Kofferraum gefunden wurde. Henkel sagte daraufhin der Berliner Zeitung: „Ich lasse mich nicht einschüchtern.“

Im Januar hatten 500 Polizisten das Haus gestürmt, nachdem in der Nähe ein Beamter beim Knöllchen verteilen angegriffen wurde. Die Polizei beschlagnahmte damals Wurfgeschosse und Feuerlöscher, berichtete die BZ. Bei der Erstürmung fanden die Beamten Treppenhäuser und Wohnungen verbarrikadiert vor, was der Brandschutz-Verordnung widerspreche.

Die Website der Rigaer94 jedoch erklärt die Geschichte genau umgekehrt: Dass durch die Polizei „bei der ‚Begehung‘ Feuerlöscher geklaut wurden und Fluchtwege versperrt wurden.“ Henkel wolle den Brandschutz für die Räumung vorschieben.

Eine Räumung des Hauses könnte laut BZ das Bezirksamt veranlassen. (rf)

Gelesen bei: epochtimes.de

„Flüchtlinge“ wollen sich vernetzen und verlangen mehr Rechte

 

M6467

Wenn man die Grenzen für Alle öffnet, nichts dagegen tut, dass das All-inclusive-Bild, das diese Leute von Deutschland haben, richtig gestellt wird, darf man sich nicht wundern, wenn sich Scheinflüchtlinge auf den Weg machen. Nun sind sie da, fordern großspurig, wollen bestimmen, sie organisieren sich und verlangen mehr Rechte und Solidarität, dazu wurde eigens eine „Flüchtlingskonferenz“ einberufen: „Wir sind hier, weil Ihr unsere Länder zerstört!“ – „Wir müssen gemeinsam kämpfen – für die Rechte und die Bewegungsfreiheit von Flüchtlingen in Europa“ – „Widerstand ist wichtig“. – Welches Land hat denn Deutschland zerstört? Und wenn es um Finanzmittel geht: Wo sind denn die ganzen Milliarden Euro für eure Länder geblieben?

Was werden sie als nächstes fordern? Regierungsposten und Macht? Sie organisieren ein Netzwerk für Gleichgesinnte, dabei geht es nicht um Integration, sondern um mehr Rechte in einem Land, in welchem sie illegal die Grenze übertreten haben und sich aufhalten. Und das Vernetzen hat schon gut geklappt, siehe an Silvester in Köln und letzte Woche in Kiel.

Es kommen fehlerlose Menschen, die reinsten Engel. Schuldig an ihrem Elend sind immer die Menschen in anderen Ländern. Niedlich, das es immer noch Menschen gibt, die sie in diesem Weltbild auch noch unterstützen. Man sollte mal berichten, ob solche Forderungen auch in den Camps der Türkei von Flüchtlingen gestellt werden können.

Focus Online – auszugsweise:

[…] In teils kämpferischen Worten sprechen Flüchtlinge und Unterstützer auf einer internationalen Flüchtlingskonferenz in Hamburg über ihre Situation. Sie wollen für mehr Rechte kämpfen, dabei setzen sie vor allem auf den Aufbau von gegenseitiger Hilfe.

„Wir sind hier, weil Ihr unsere Länder zerstört!“, heißt es auf einem Transparent der „Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und Migrantinnen“ im Foyer der dicht bevölkerten Hamburger Kampnagelfabrik.

So ruft der Aktivist Patrick Konde von „CISPM“ Italien, einer Vereinigung von Migranten ohne Papiere, Asylsuchende aller Herkunftsländer dazu auf, sich zusammenzuschließen. Konde stellt vor 300 Zuhörern auch das Projekt „AlarmPhone“ vor, mit dem Mittelmeerflüchtlinge im Notfall über Handy um Hilfe rufen können. […]

Gelesen bei: netzplanet.net

***

Durchsetzung und Forderung   sind an die JSA zu richten!

Serbien: Flüchtlinge protestieren an kroatischer Grenze und fordern offene Grenzen

 

Etwa 150 Flüchtlinge, die zu den gestrandeten Flüchtlingen in der Stadt Sid an der serbisch-kroatischen Grenze gehören, haben gestern einen Protest abgehalten, um offene Grenzen in der EU zu fordern.Wie man auf einigen Schildern deutlich erkennen kann, wollen sie nach „GerMoney“. Wer in einem sicheren Land protestiert, ist kein Flüchtling, der dankbar ist, einem Krieg entkommen zu sein. Und wie immer bei Forderungen, werden die vorhandenen Kinder in die erste Reihe gestellt.

Gelesen bei: netzplanet.net
***
Zu den offenen Grenzen gehts rückwärts…

Islamisten in Norwegen formieren sich gegen Bürgerwehr zum Schutz von Frauen

pressefreiheit24

Sie nennen sich „Jundullaah“ – „Allahs Soldaten“ – und ihr Name ist Programm. In Norwegen hat sich diese Gruppierung mit enger Verbindung zur Islamistenszene gebildet, die neuerdings Oslo unsicher macht. Als Vorwand dient ihr die in ihrer Diktion „ungläubige Gruppierung Soldaten Odins“. Als Reaktion darauf hätten die Muslime beschlossen, eine Gruppe zu gründen, die vorerst in der norwegischen Hauptstadt durch die Straßen gehen wird, um „Böses zu verhindern und das Gute zu ermutigen“, berichtet ein Informant aus dem islamistischen Umfeld diesbezüglich den Medien. Ihre Uniform: Schwarzer Kapuzenpulli und darauf abgebildet die schwarze Flagge der Terrorgruppe Islamischer Staat. Wer aber sind die „Ungläubigen“ die sich die Jundullaah als Feindbild auserkoren haben?

Neue Bürgerwehr in Nordeuropa

Weitgehend ungehindert können die in Europa eingedrungenen Pseudo-Flüchtlinge marodierend durch die Straßen ziehen. An kuam einem öffentlichen Ort ist man mehr sicher. Ob auf Bahnhöfen, in Schwimmbädern oder Einkaufszentren – Angst und Verunsicherung regiert vor allem unter…

Ursprünglichen Post anzeigen 55 weitere Wörter

Merkels Flut trennt die Spreu vom Weizen

Viel Spass im System

Merkel muss bereits wie Honecker von der Bevölkerung abgeschirmt und versteckt werden

Satans EndeOhne Merkels Großoffensive auf unser Leben wären wir langsam mit dem Migrations-Gift getötet worden. Man hätte uns sozusagen eingeschläfert, wir hätten unser Sterben gar nicht bemerkt. Da aber die Menschenfeinde zusammen mit ihren Untermenschen-Armeen ungeduldig geworden sind und unseren Tod sozusagen per Brutal-Exekution durchführen wollten, brach bei sehr vielen noch einmal das menschliche Element des Widerstands durch. Ein junger Taxifahrer, einer von Tausenden, gestand, dass er vor Merkels Flutschleusen-Öffnung politisch korrekt dachte, Merkel wählte. Jetzt will er sie vernichtet sehen, damit seine Kinder leben können.

Ja, unser aller Leben ist tödlich bedroht, aber ohne diese Bedrohung wäre die Masse nicht aufgewacht. Ohne Merkels Flut wären wir absolut chancenlos langsam zu Tode gebracht worden. Jetzt aber ist uns eine kleine Überlebenschance geschenkt worden, denn der sich in Europa aufbauenden Feuersturm gegen die alles vernichtende Bande der Untermenschen, der Diener…

Ursprünglichen Post anzeigen 5.562 weitere Wörter

Wann eröffnen im 21. Jahrhundert die Konzentrationslager?

Indexexpurgatorius's Blog

Diese Frage stellt man sich unweigerlich, wenn man die Nachrichten verfolgt.

Nicht nur, dass Andersdenkende als „brauner Mob“, „Nazis in Nadelstreifen“ usw. von den Politikern und ihren Speichelleckern bezeichnet werden, jetzt wird auch rohe Gewalt angewand.

Zuerst ging das Auto von Beatrix von Storch, dank Linker Hilfe, spontan in Flammen auf, nun wurde von Storch auch noch angegriffen.

Bei einer nicht öffentlichen Sitzung der Alternative für Deutschland in Kassel stürmt ein als Clown verkleideter Mann den Saal. Mit einer Torte attackiert er die AfD-Politikerin Beatrix von Storch.
Die Teilnehmer schnappten sich die Eindringlinge und hielten sie fest bis die Polizei eintraf.

Von Storch, die von oben bis unten mit Torte bekleckert war, sagte: „Wer keine Argumente hat, der reisst Plakate ab, verbrennt Autos oder stört Versammlungen.

Als Begründung für das Torten-Attentat wurden die umstrittenen Äußerungen von Storchs über einen möglichen Einsatz von Schusswaffen gegen Flüchtlinge an deutschen Grenzen angegeben.

Zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 96 weitere Wörter

Des Michels Schatz – sein Arbeitsplatz

Tagebuch eines Deutschen

Kapitalisten-Schweine

Im letzten Eintrag habe ich geschrieben, daß sich so langsam die Puzzleteile zusammensetzen und an vielen Stellen schon zu erkennen ist, was für ein Bild sich daraus ergibt.

Aufgrund der massiven Flutung mit illegalen Migranten ist man als Einheimischer so auf die direkte Bedrohung des eigenen Lebensraums, seiner Kultur und Sicherheit fixiert, daß man gerne übersieht welche weiteren Ziele von diesen psychopathischen Großkapialisten und ihren Knechten in Politik und Wirtschaft verfolgt werden.

Gestern war ich mit meinen Eltern Abendessen und es läßt sich dieser Tage nun mal nicht verhindern das Thema Nr.1 komplett zu meiden. Dafür ist die Sorge im Volk zu groß, als daß es völlig ausgeblendet werden könnte. Auf jeden Fall hat mir mein Vater etwas interessantes erzählt. In der Stadt, in der er arbeitet wird in den nächsten Monaten eine große „Flüchtlingsunterkunft“ gebaut. Das ist ja an sich nichts Neues oder Überraschendes. Der eigentliche Hammer kommt jetzt:…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.151 weitere Wörter

USA: Jetzt Daimler am Pranger

ERWACHE!

So langsam wird es für jeden durchschaubar … schauen wir einmal, wann diese Masche nicht mehr zieht 😉

Quote start —

Manipulationsvorwürfe gegen Daimler wegen angeblich überhöhter Abgaswerte alarmieren US-Umweltbehörde. Daimler weist Vorwürfe zurück.

Die US-Umweltbehörde EPA verlangt von Daimler Aufklärung über angeblich überhöhte Abgaswerte. Anlass dafür ist eine kürzlich eingereichte Sammelklage in den USA, in der dem Autobauer vorgeworfen wird, er würde seine Dieselmotoren manipulieren. „Wir wissen von der Klage. Wir haben Mercedes kontaktiert und Testergebnisse für die amerikanischen Dieselmotoren eingefordert“, sagte EPA-Direktor Christopher Grundler dem Handelsblatt (Montagsausgabe).

In der Klageschrift heißt es, Mercedes würde bei seinen „BlueTec“-Dieselmotoren ein sogenanntes „Shut-Off Device“ verwenden. Dieses würde in bestimmten Modellen die Systeme zur Abgas-Reduzierung abschalten, und zwar immer dann, wenn die Außentemperatur unter zehn Grad Celsius falle.

Der Autobauer weist die Vorwürfe scharf zurück und kündigte an, sich mit allen juristischen Mittel zu verteidigen. Mercedes wolle jedoch mit den Behörden kooperieren…

Ursprünglichen Post anzeigen 22 weitere Wörter

+++ Der Countdown zum Weltkrieg – doch die meisten Deutschen juckt das nicht

ddbnews.wordpress.com

Oberkommandierender der NATO und aller US-Streitkräfte in Europa: Russland nötigenfalls zu bekämpfen und zu besiegen
General Philip Breedlove, der Oberkommandierende der NATO und aller US-Streitkräfte in Europa, sagte vor dem US-Kongress, das EUCOM bereite sich mit den NATO-Verbündeten darauf vor, Russland nötigenfalls zu bekämpfen und zu besiegen. WASHINGTON – Russland und die Instabilität an der europäischen Südflanke stellten ernsthafte Bedrohungen für die Sicherheit der USA und Europas dar, hat der Komman- deur der US-Streitkräfte in Europa heute erklärt.
http://uncut-news.ch/terror/russland-und-die-instabilitaet-im-sueden-bedrohen-die-sicherheit-der-usa-und-europas/

Ursprünglichen Post anzeigen 1.486 weitere Wörter