Flüchtlingskrise Dänemark: Steuerzahler finanzieren Kindersex am Wochenende

Überall in Europa ist es strafbar, Geschlechtsverkehr mit Minderjährigen zu haben. Ganz anders ist das, wenn Asylbewerber Kinderbräute nachholen. Das wird sogar noch staatlich unterstützt.
In der islamischen Kultur ist die Zwangsverheiratung minderjährige Mädchen mit erwachsenen Männer erlaubt.

In der islamischen Kultur ist die Zwangsverheiratung minderjährige Mädchen mit erwachsenen Männer erlaubt.

In Dänemark sorgte vor wenigen Tagen ein Bericht der auflagenstarken Zeitung Metro Express für Aufsehen. Es geht darin um minderjährige und allein reisende Flüchtlingskinder, die in speziellen Einrichtungen untergebracht und dort kostenintensiv von Erziehern betreut werden. In solchen Heimen gibt es kleine Mädchen und Jungen.

In letzter Zeit melden sich Flüchtlinge, die neu eingetroffen sind und nachweisen können, dass sie mit in solchen Einrichtungen lebenden jungen Mädchen oder Jungen nach dem Recht ihres Heimatlandes ganz legal verheiratet sind.

Vor diesem Hintergrund führt Dänemark an Wochenenden die Kinderbräute auf Wunsch des »Gatten« mit diesen zusammen, damit dieser Geschlechtsverkehr mit ihnen haben kann. Freitag bis Sonntag ist dann Kindersex-Tag.

Die dänischen Steuerzahler kommen dabei für alle Kosten auf. Viele Leser glaubten ihren Augen nicht zu trauen. Eine ganze Reihe von dänischen Politikern wollte das sofort unterbinden lassen, denn solche Ehen sind schließlich »arrangiert« oder gar Zwangsehen und mit dänischen Gesetzen nicht vereinbar.

In Dänemark kann man erst mit 18 heiraten und Geschlechtsverkehr unter 15 Jahren ist ebenfalls verboten. Immer mehr dänische Zeitungen berichten jetzt, für Flüchtlinge gebe es an Wochenenden Sonderregelungen für Kindersex.

Wer sich darüber als deutscher Leser aufregt, der sei darauf hingewiesen, dass es solche Regelungen im „Mekka Deutschland“ schon viel länger gibt.

Dahinter steckt schließlich die milliardenschwere Asylindustrie, die daran auch noch verdient. Und ohne sie wären solche Zustände erst gar nicht möglich.

Wer die Zustände kritisiert, der wird als »rechts« diffamiert. Und deshalb werden an Wochenenden auch weiterhin auf Wunsch der zugewanderten Gatten Kinder und Asylbewerber zusammengeführt.

Unsere Politiker haben alle Wertmaßstäbe verloren und sind auch noch stolz auf diese »Bunte Republik«.

Gelesen bei: http://info.kopp-verlag.de

***

Ohne Worte…

Advertisements

Regierung will straffällige Flüchtlinge in Drittstaaten abschieben

Die Bundesregierung will straffällig gewordene Flüchtlinge in Drittstaaten abschieben, wenn eine Rückkehr in die Herkunftsländer nicht möglich ist. „Das kann dann bedeuten, dass solche Flüchtlinge nicht in ihr Heimatland abgeschoben werden wenn dort zum Beispiel Bürgerkrieg herrscht, sondern in das Land, über das sie in die EU gekommen sind.“
Flugzeuge der Turkish Airlines in Istanbul

Flugzeuge der Turkish Airlines in Istanbul

„Wir verhandeln mit der Türkei und anderen Ländern über die Rückübernahme auch solcher Flüchtlinge, die aus Drittstaaten kommen“, sagte Peter Altmaier „Bild am Sonntag“.

Laut Altmaier habe Deutschland die Zahl der Abschiebungen und freiwilligen Rückkehrer verdoppelt: „Rund 50 000 Flüchtlinge haben Deutschland seit Anfang 2015 wieder verlassen, entweder freiwillig oder per Abschiebung. Viele kehren wieder um, bevor sie einen Asylantrag stellen, wenn ihnen klargemacht wird, dass das keine Aussicht auf Erfolg hat.“

Trotzdem müsse man noch besser werden: „Wer kein Bleiberecht hat, muss Deutschland zeitnah verlassen. Wir werden, wie schon in den Balkanstaaten, unmissverständliche Signale senden, dass es sich nicht lohnt, nach Deutschland zu kommen, wenn man Algerier, Tunesier oder Marokkaner ist.“

Auch bei der Zahl der neuankommenden Flüchtlinge sieht Altmaier große Erfolge: „Die Gesamtzahl der Flüchtlinge, die über die Türkei nach Europa kommen, ist seit Oktober sehr stark gesunken, um mehr als 60 Prozent. Die Zahl der Flüchtlinge aus den Balkanstaaten direkt ist seit dem Sommer sogar um über 90 Prozent gesunken.“

Dies reiche jedoch noch nicht aus, so der Kanzleramtsminister. „Wir arbeiten hart, damit die Zahlen Monat für Monat weiter deutlich zurückgehen. Deshalb bestehen wir auch auf einer effektiven Bekämpfung der Schlepper und Menschenhändler in Griechenland und in der Türkei. Durch den Rückgang ist es aber schon jetzt möglich, die Flüchtlinge besser zu registrieren und zu kontrollieren.“

So verwies der Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung auf den neuen Ankunftsausweis für Flüchtlinge. „Bis zur Jahresmitte werden alle Flüchtlinge einen solchen Ausweis haben. Durch ihn wird es unmöglich, dass sich Flüchtlinge mehrfach registrieren oder selbst entscheiden, in welcher Unterkunft sie ihr Asylverfahren betreiben.“

Er sei überzeugt, so Altmaier, dass die Erfolge in der Flüchtligspolitik auch in der Bevölkerung wahrgenommen würden. „Die Zustimmung der Bürger wird wachsen, wenn die Erfolge unserer Maßnahmen für alle sichtbar sind.“

Trotz „schwierigster Debatten“ stehe die Union „in den Umfragen immer noch besser da als jede andere Partei in den letzten Jahren“. Altmaier kündigte an, den bisherigen Kurs fortsetzen zu wollen: „Der beste Plan ist Plan A. Alle anderen Pläne haben mehr Haken und Ösen. Deswegen arbeiten wir daran, dass Plan A gelingt.“ (dpa)

Gelesen bei: epochtimes.de
***
So realitätsfremd können die doch gar nicht sein – oder mal wieder nur das übliche Blabla? Das Vertrauen zum Volk ist längst verspielt…

Merkel fordert Rückkehr vieler Flüchtlinge nach Kriegsende

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert von Flüchtlingen mittelfristig eine Rückkehr in die Heimat. Der derzeit in Deutschland vorrangig gewährte Schutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention sei zunächst auf drei Jahre befristet.
Flüchtlinge hinter der deutsch-österreichischen Grenze auf dem Weg zu einer Notunterkunft.

Flüchtlinge hinter der deutsch-österreichischen Grenze auf dem Weg zu einer Notunterkunft.

Bei allem, was an Integration zu leisten sei, müsse den Betroffenen auch klar gemacht werden, dass es sich um einen temporären Aufenthaltsstatus handele, sagte Merkel am Samstag beim Landesparteitag der CDU Mecklenburg-Vorpommerns in Neubrandenburg.

„Wir erwarten, dass, wenn wieder Frieden in Syrien ist und wenn der IS im Irak besiegt ist, dass Ihr auch wieder, mit dem Wissen, was Ihr jetzt bei uns bekommen habt, in Eure Heimat zurückgeht.“ Nach dem Ende des Jugoslawien-Krieges in den 90er Jahren seien 70 Prozent der Flüchtlinge wieder in ihre Heimat gegangen.

Deutschland hatte im vergangenen Jahr mehr als eine Million Menschen aufgenommen, den Großteil davon aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Die meisten Flüchtlinge reisten über die Türkei, Griechenland und die sogenannte Balkanroute ein. Immer wieder kommt es dabei zu Katastrophen. Vor der türkischen Ägäisküste ertranken am Samstag bei einem Schiffsunglück mehr als 30 Menschen.

Um die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge zu reduzieren, setzt die Kanzlerin auf eine Bekämpfung der Fluchtursachen und eine engere Zusammenarbeit mit der Türkei zur Überwachung der EU-Außengrenzen. Zudem tritt sie für eine solidarische Verteilung der Schutzsuchenden unter den EU-Mitgliedsstaaten ein. In der Nacht auf Freitag hatten sich die Koalitionsspitzen zudem auf eine Verschärfung des Asylrechts geeinigt.

Kritikern Merkels gehen die Fortschritte zur Begrenzung des Zuzugs von Flüchtlingen nicht schnell genug. Zum Auftakt des CDU-Landesparteitags in Neubrandenburg demonstrierten etwa 200 Anhänger der rechtspopulistischen AfD gegen ihren Kurs.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière betonte in einem Interview, im Januar sei die Zahl der Menschen, die in Deutschland Aufnahme begehrten, im Schnitt auf etwa 2000 pro Tag zurückgegangen – nach teils 10 000 im September und Oktober.

Der CDU-Politiker nannte dafür vorrangig das Winterwetter als Ursache. Mehr Anstrengungen forderte er von der Regierung in Ankara. „Es gibt zwar schon vereinzelte Bemühungen der Türkei, die illegale Migration über die Ägäis zu unterbinden. Aber noch nicht in dem Umfang, wie es erforderlich wäre“, sagte der Innenminister dem „Spiegel“. Es müsse auf jeden Fall verhindert werden, dass der Zustrom im Frühjahr wieder massiv ansteige. „Die Zeit läuft davon.“

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry sorgte derweil mit Äußerungen, wonach sie zur Sicherung der deutschen Grenzen im Extremfall den Einsatz von Schusswaffen für gerechtfertigt halte, für Empörung. „Ihr Vorschlag erinnert an den Schießbefehl der DDR“, sagte der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, laut Mitteilung. „Der letzte deutsche Politiker, der auf Flüchtlinge schießen ließ, war Erich Honecker. Frauke Petry hat sich politisch vollends verirrt.“

Die AfD-Vorsitzende hatte dem „Mannheimer Morgen“ gesagt, kein Polizist wolle auf einen Flüchtling schießen. „Ich will das auch nicht. Aber zur Ultima Ratio gehört der Einsatz von Waffengewalt.“ Entscheidend sei, dass es nicht so weit komme und über Abkommen mit Österreich und Kontrollen an EU-Außengrenzen der Flüchtlingsandrang gebremst werde.

Gelesen bei: epochtimes.de

***

Mit Merkels „Wir schaffen das“ hat sie sich soviel verspielt, daß ihre Forderungen die wenigsten interessieren dürfte, zudem zwischen sagen und tun himmelweite Unterschiede bestehen…

Übersetzungshilfe für deutsche Schafe

01 AfD-Sheeple

(Titelbild von Osimandia, eingefügt von Deep Roots.)

Der Übersetzungszettel, der bei den „Flüchtlingen” in der Silvesternacht in Köln gefunden wurde, hat mich auf eine Idee gebracht. Unsere demokratischen Volksgenossen brauchen auch eine Übersetzungshilfe. Die Antifa hat uns dabei schon die halbe Arbeit abgenommen. Aktuell wieder in einem widerlichen Kontext:

http://www.sezession.de/52781/linke-antworten-auf-koeln-nie-wieder-deutschland.html

– – – – –

Die Politiker da oben wissen, was es bedeutet, millionenfach „Flüchtlinge” in unser Land zu holen.

Politiker haben angeordnet, dass wir das nicht erfahren sollen.
Politiker haben der Polizei vorgeschrieben, dass sie schweigen müsse, wenn „Flüchtlinge” Täter sein könnten.
Politiker haben zum Jahresende absichtlich erfundene Kriminalstatistiken präsentiert.
Politiker haben vor kurzem unter Strafandrohung die Zensur in sozialen Medien verstärken lassen, wenn dort zum „Hass gegen Flüchtlinge” aufgerufen wird, z.B. indem dort Lügen über „Flüchtlinge” verbreitet werden. Tja, und wie soll der Mitarbeiter denn nachprüfen können, ob eine Tat gelogen ist oder nicht, wenn nicht einmal die Polizei dazu Auskunft geben darf? Nein, die Politiker sind nicht so doof, das nicht zu merken. Es ist genau der Job der Politiker, sich Dinge auszudenken, bei denen sich ein denkfaules Schaf vormachen kann, es würde nicht absichtlich im großen Stil betrogen werden.

Genauso verhält es sich mit der Erklärung „wir müssen …, weil die Rechten sonst …”. In dem Fall: „wir müssen das Volk belügen, weil die Rechten sonst „Flüchtlinge” erschlagen. Jetzt mal nachdenken. Zum einen ist nach dem Bekanntwerden der Silvesternacht genau das nicht geschehen. Zum anderen sollten die Politiker doch versuchen, das Problem zu lösen. Auf keinen Fall es noch schlimmer zu machen. Also die Umsiedlung nach Deutschland beenden und eine Rückführung einleiten.

Als Gleichnis formuliert:
Stellen wir uns vor, Ich mache den Stöpsel in unsere Badewanne und drehe den Wasserhahn voll auf. Und dann sehe ich, dass die Badewanne überläuft. Dann verbiete ich meiner Familie darüber zu sprechen, damit „die Nachbarn nicht auf dumme Gedanken kommen”. Dann kommt zufällig der Nachbar von zwei Stockwerken unter uns vorbei um Zucker zu leihen. Dem wird dann erzählt, dass wir ihm noch nichts gesagt haben, weil es Nachbarn im Haus gibt, die dann ganz furchtbar ausrasten würden. Der Nachbar ist daraufhin nicht mehr ganz so wütend.
Ok, also selbst wer es schafft da noch irgendeine gute oder unwissentliche Absicht im meinem Tun zu sehen, der sollte doch von mir erwarten, dass ich spätestens jetzt das Wasser abdrehe und den Stöpsel ziehe. Aber das geschieht nicht. Ein Teil meiner Familie schlägt nun vor, den Wasserhahn nur noch halb aufzudrehen und Wasser, das bei einem Nachbarn einen Wasserschaden anrichtet, nachträglich aufzuwischen. Das aber konsequent! Ein anderer Teil der Familie beschimpft den ersten Teil daraufhin, angeblich deswegen, und wirft ihm vor, sich damit auf die Seite der Art von Nachbar zu schlagen, wegen denen wir nicht haben sagen wollen, dass ein Wasserschaden bevorsteht.
Wenn sich der Nachbar von zwei Stockwerken unter uns jetzt noch wie ein Schaf verhält und sich auf die Seite der Wasserhahnhalbzudreher stellt oder wie ein Radikaler und gar die Seite der Wasserhahnganzoffenlasser unterstützt, dann haben wir ein perfektes Gleichnis für die BRD im Jahre 2016. Meine Familie sind Politiker. Meine Nachbarn sind das Volk. Das Wasser, die „Flüchtlinge”. Der Wasserhahn und der Abfluss sind deren Ein- bzw Ausreise.

Leider geht es in der Realität nicht um einen trivialen Wasserschaden, sondern um etwas ungeheuer dreckiges. Es geht um das, was sie „Rapefugees” nennen und noch um viel mehr.

– – – – –

Wie bei der Sezession beschrieben, haben Politiker die deutschen Zustände erfolgreich angegriffen. Was wir Silvester gesehen haben, waren keine deutschen Zustände mehr. Das weiß jeder. Macht euch nichts vor. Was wir gesehen haben, ist der grenzenlose Volksverrat. Diese Syrer haben schlimme Sachen getan, aber verraten wurden und werden wir von denen, die diese Zustände herstellen.

– – – – –

Ich habe zu Beginn des Artikels davon gesprochen, dass Politiker die „Flüchtlinge” „herholen”, nicht, dass sie die „hereinlassen”. Das ist Absicht, denn es ist wahr. Die „Flüchtlinge” werden nicht einfach hereingelassen. Die werden hergebeten (von ihrer Hoheit höchst persönlich) und hereingeholt. Und wenn ein Schiffchen im Mittelmeer treibt, dann kommt die Marine der Bundeswehr vorbei, holt es ab und bringt die „Flüchtlinge” mit zu uns nach Hause.

Wenn den Herrschenden ein Volk nicht passt, dann wählt es sich ein neues. „Refugees Welcome – Krauts Not”.

Die Antifa sagt zwar „Deutsche Täter sind keine Opfer”, aber es ist die jeweilige Regierung, die genau so handelt.

Begreift es endlich:

Dieser Staat ist gegen uns!

Gelesen bei: schwertasblog.wordpress.com

UNERKLÄRLICH!!! Es ist Zwanzig nach Zwölf

das Erwachen der Valkyrjar

UNERKLÄRLICH!!! Es ist Zwanzig nach Zwölf, doch niemand oder sagen wir die Wenigsten sind gewillt aufzustehen. Entweder die Medien und Konsorten, inklusive unserer Politiker-Marionetten, leisten ganze Arbeit in Sachen momentane Lage auf dieser Erde, oder aber der Deutsche ist so dermaßen übersättigt von all den täglich auf ihn einströmenden Informationen, dass er vor lauter Unmacht regungslos am Boden liegen bleibt. Ich verate Euch jetzt einen genialen Trick wie Ihr aus diesem Schlamassel schnell und effizient entgegen treten könnt. Es ist ganz einfach… Ihr geht in Euer Wohnzimmer und sucht nach einer großen, meist schwarzen flimmernden und sprechenden Kiste, zieht den Stecker raus und werft ihn bei weit geöffnetem Fenster im hohen Bogen ins Freie hinaus. Fertig.

Quellen: Euronews, Youtube, Internet

.
Gruß
TA KI

Ursprünglichen Post anzeigen

Wem nützt es? Eine Handgranate und ein Asylheim

M6357Ein neuer Akt von Volksverarschung? Erst der angeblich erfrorene Syrer in Berlin und dann die Handgranate in der Asylunterkunft Villingen-Schwenningen. Wie soll jemand in Deutschland an eine Handgranate kommen? Da fliegt eine Handgranate, laut FAZ handelt es sich um eine Granate jugoslawischer Bauart, in den nächtlich Innenbereich des Asylgeländes, sie explodierte natürlich nicht, liegt dann so rum, zufällig gefunden nachts vom Wachdienst, vom Täter oder den Tätern fehlt jede Spur, und dann wurde das Beweismittel gesprengt. Und Volker Beck bezeichnet die Tat als „rechten Straßenterror“.

Wem hilft eine solche Aktion? Der jetzige Fund passt gut zur Stimmungsmache, es stehen Wahlen vor der Tür! Wer arbeitet mit solchen Mitteln? Es gibt etliche Möglichkeiten und auch Inszenierungen, wer überhaupt dahinter stecken könnte, um die Angelegenheit in eine Richtung zu lenken, vielleicht auch von höherer Stelle, wer weiß? Die Menschen sind doch nicht dumm in Deutschland! Halten wir fest: Die Handgranate wurde angeblich über den Zaun geworfen, der Wachdienst entdeckt die Handgranate, die offensichtlich keinen Lärm verursachte, heißt, niemand hat von dem Wurf etwas mitbekommen, könnte genauso gut sein, dass jemand vom Inneren des Asylgeländes diese platzierte? Vielleicht hätte man doch aus Sicherheit das Gepäck jener Illegalen kontrollieren sollen, die sich unkontrolliert in Deutschland tummeln?

„Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zeigte sich erschüttert: „Das Ausmaß der Gewalt ist erschreckend“, teilte er in Berlin mit.“ „Maas forderte, es dürfe nicht gewartet werden, „bis es die ersten Toten gibt“.- Offenbar wartet Maas aber auf einen „Flüchtling“ der durch einen „Nazi“ zu Tode kommt? Das Ausmaß der Gewalt ist wirklich erschreckend, wie die Liste nur aus Sachsen zeigt, die erschreckende Gewalt durch Flüchtlinge.

Über die sexuellen Übergriffe an Silvester in Köln und anderswo hat man 4 Tage geschwiegen, hier brauchten Politik und Presse nur wenige Minuten für ihre Betroffenheit und Schlagzeilen.

Gelesen bei: netzplanet.net

***

Lag sicher gleich ein Bekennerschreiben dabei…

 

Nur als Vorhut? Knapp 70.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland

Sie befinden sich in Obhut der Jugendhilfe und stellen teilweise die Vorhut noch folgender Familien dar. Warum schicken Familien ihre Kinder alleine auf eine lebensgefährliche Reise nach Deutschland? Zum Teil handelt es sich wohl um ein ausgeklügeltes und das deutsche Gesetz ausnutzende Geschäftsmodell. Andererseits verschwinden viele der Jugendlichen auch spurlos aus Asyleinrichtungen.

Justizminister: Bundesregierung begeht keinen Rechtsbruch

Bundesjustizminister Heiko Maas bezeichnet es als besorgniserregend, dass „immer häufiger Legitimität und Legalität bundespolitischer Entscheidungen in Frage gestellt“ werden. Niemand könne ernstlich bestreiten, dass die Flüchtlingspolitik des Bundes demokratisch legitimiert sei.
Heiko Maas

Heiko Maas

In einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Samstagsausgabe) schreibt Maas (SPD), der von namhaften Juristen erhobene Vorwurf, die Bundesregierung betreibe in dieser Frage ständigen Rechtsbruch, sei nicht nur sachlich falsch, sondern auch „Wasser auf die Mühlen von Pegida und Verschwörungstheoretikern im Internet“.

Über den richtigen Weg in der Flüchtlingspolitik müsse zwar gestritten werden, doch sei dabei Augenmaß nötig; jeder müsse sich der Verantwortung für seine Thesen und Worte bewusst bleiben: „Auch ein juristischer Diskurs kann entgleiten und zur geistigen Brandstiftung beitragen.“

Seit Ende 2013 habe der Bundestag mehr als vierzig Debatten über dieses Thema geführt. Auch sei es falsch, dass Deutschland das Dublin-Abkommen der EU verletze, das die Durchführung von Asylverfahren dort vorsieht, wo ein Flüchtling erstmals EU-Gebiet betritt.

Mit ihrem Vorwurf, der deutsche Staat achte geltendes Recht nicht, „bewirken die Wortführer das Gegenteil vom dem, was sie angeblich bezwecken. Sie schwächen die Geltungskraft der Gesetze und erschüttern die Rechtstreue der Menschen“.

Die Drohung der bayerischen Landesregierung, wegen der Flüchtlingspolitik vor dem Bundesverfassungsgericht zu klagen, sei nicht nur in der Sache fragwürdig, sondern auch weil die CSU-Regierung gegen eine Politik klagen wolle, die von Ministern der eigenen Partei in Berlin mitverantwortet werde, schreibt der Bundesjustizminister. (dts)

Gelesen bei: epochtimes.de

***

Und der soll Jura studiert haben???

Mit dem Taxi zum Amt… So zahlt der Steuerzahler für Flüchtlinge

Thomas Meyer vom Bund der Steuerzahler: „Hier wird mit vollen Händen Geld rausgefeuert.“

Sachsen – Wie Ämter Gelder für Flüchtlinge verschwenden, schildert die MDR-Sendung „Exakt“. Da kommen monatlich hohe Summen zusammen. Manche Taxi-Fahrten kosten über 300 Euro.

Wie jetzt bekannt wurde, gehen Ämter mehr als „locker mit Geldern um“. Das ist das Fazit beim „Bund der Steuerzahler“.

Des Taxi-Unternehmens Freud ist der Steuerzahler Leid? Die MDR-Sendung „Exakt“ zeigte, wie Flüchtlinge mit Taxis von Amt zu Amt oder Arzt chauffiert werden.

Ein Leipziger Taxi-Unternehmer spricht von rund 800 Fahrten in drei Monaten. Die Behörden geben diese „Taxifahrten“ bei der Landesdirektion Sachsen in Auftrag. Diese erklärt die Fahrten für Flüchtlinge so: „Wegen fehlender Ortskenntnisse“ oder damit die Asylbewerber „überhaupt zu den Terminen erscheinen“.

Schriftliche Stellungnahme des Amts.

Fehlender Nahverkehr außerhalb der Ballungszentren soll ebenfalls das Fahren per Taxi begründen. Im Schnitt kostet eine Fahrt 15 Euro.

Dabei schlagen Fahrten von 100 Metern zu Buche, aber auch Reisen über 300 Euro. Beispiel: Eine syrische Familie bei Chemnitz wurde 80 Kilometer weit in das nächste Amt gebracht – inklusive der Wartezeit für den Fahrer zeigte das Taxameter nach 5,5 Stunden 308,90 Euro an… 

Thomas Meyer vom Bund der Steuerzahler meint dazu: „Diese Praxis ist nicht nachvollziehbar! Das ist ein schlimmes Beispiel, wo der Staat versagt hat und die Verhältnismäßigkeit nicht wahrt.“

Gelesen bei: mopo24.de

***
Der Reiz ist vorhanden mir jemanden zu suchen der das mal austestest, allerdings ohne ein Davonlaufender zu sein…

Wie Syrer über syrische Flüchtlinge denken – Die Landjugend und das Abenteuer Europa

Was „normale“ Syrer über die syrischen Flüchtlinge denken, steht mitunter im Gegensatz zum idealistischen und weltfremden Refugee-Welcome-Hype. Eine Geschichte, die mit positivistischem Wunschdenken aufräumt.

Sie kamen aus Rakka, Idlib oder Aleppo. Diese Menschen aus Syrien wählten den Weg über die Ägäis und den Balkan bis nach Deutschland. Vielen Flüchtlingshelfern und Refugee-Aktivisten gelten sie als Flüchtlinge Number One, die aus großer Not geflohen sind, alle, ganz pauschal.

 

Viele Syrer, die schon vorher in Deutschland waren oder weiterhin in Syrien leben, sahen das von Anfang an mit Skepsis.

Einer von ihnen ist Azad Hamoto, ein 61-jähriger Archäologe, der in München lebt und einst aus Aleppo nach Deutschland kam.

Das überzogene Bild vom „netten“ Syrer

„Ich war wütend auf das positive Bild vom Syrer, das hier gezeichnet wurde, die Syrer müssen sich erst einmal beweisen, bevor sie eine solche zuvorkommende Behandlung erfahren“, so Hamoto.

Sie kämen in ein für sie fremdes Land, mit fremder Sprache und fremder Kultur und leben hier auf engem Raum und ohne ausreichende Beschäftigung, schreibt die „Schwäbische Zeitung„.

Das weibliche Freiwild von Europa

Bereits im September warnte er vor den Folgen, wenn junge Männer aus ländlichen syrischen Gebieten, die vorher keine Berührung mit westlichen Lebensformen hatten, in Deutschland einreisen.

Für diese jungen Männer geben die europäischen Frauen ein negatives Bild ab, proklamieren moralische Freizügigkeit. Sie gälten den Männern als Freiwild, so der Archäologe Hamoto.

Die mit Geld und Diplom gehen in die USA

Auch aus Damaskus erreicht die Zeitung eine E-Mail von einem syrischen Arzt. Er habe gelacht, als er gehört habe, dass sich viele deutsche Politiker so positiv über die Syrer äußerten.

„Die Syrer mit Diplomen und mit Geld gehen lieber in die USA, nach Australien und Südamerika. Die Jungen ohne Ausbildung und mit krimineller Vergangenheit wollen nach Europa“, so der Arzt.

Landjugend will Abenteuer

Deutsche Stellen wüssten einfach zu wenig über die starke Zersplitterung der syrischen Gesellschaft, so die SZ weiter.

Wenn ein Handwerker oder Universitätsdozent aus Aleppo fliehen würde, hätte er ein überzeugenderes Fluchtmotiv als ein Syrer vom Land. Solchen ist Azad Hamoto in München begegnet.

Ihnen ist daheim im Dorf die Decke auf den Kopf gefallen, sie hatten gehört, dass in Deutschland ein besseres Leben möglich sei.

 

Roy Beck, amerikanischer Einwanderungskritiker über den Sinn von Migration am Beispiel USA. Lassen sich die Probleme so lösen?

Chance: Arbeit & Sport

Abschließend meinte Hamoto noch, dass die einzige Chance, die jungen Syrer zur Vernunft zu bringen sei, sie mit Arbeit und Sport zu beschäftigen, um Ereignisse wie in Köln zu verhindern.

Anzeige

Eine allgemein anerkannte Führungsfigur könne das nicht schaffen, so der syrische Archäologe aus München. (sm)

Gelesen bei: epochtimes.de

***

Vielleicht hats ja eine andere Wirkung wenn derartiges nicht vom „Pack“ kommt…